VG-Wort Pixel

Königin Camilla + Prinz Harry Eisiges Verhältnis! Er warf ihr "lange, kalte Blicke" zu

Prinz Harry, Herzogin Meghan, König Charles, Königin Camilla
Das Verhältnis zwischen Prinz Harry und seiner Stiefmutter Königin Camilla soll alles andere als herzlich sein. 
© WPA Pool / Getty Images
Die Risse zwischen Prinz Harry und seiner Familie waren auch beim Staatsbegräbnis von Queen Elizabeth kaum zu übersehen. Vor allem mit seiner Stiefmutter Königin Camilla scheint der Ex-Senior Royal nicht mehr warm zu werden. Was dahinter steckt, verrät ein neues Buch. 

Prinz Harry, 38, und Herzogin Meghan, 41, haben seit ihrem Rückzug aus den Reihen der Senior Royals in Interviews deutlich gemacht, dass für sie die königliche Familie nicht gerade ein Quell der Wärme und des Mitgefühls ist. Rassismusvorwürfe und so gut wie kein Rückhalt im Umgang mit der britischen Presse haben die Sussexes an der Liebe und Loyalität der blaublütigen Verwandtschaft zweifeln lassen. Das Verhältnis des Jüngsten von König Charles, 73, mit seinem Vater und Bruder Prinz William, 40, gilt als zerrüttet. Dennoch scheint der in den USA lebende Royal nicht abgeneigt, Brücken zu bauen. Die von ihm vorgeschlagene Methode allerdings soll vor allem bei Königin Camilla, 75, für Schnappatmung gesorgt haben.  

Königin Camilla "spuckte ihren Tee aus"

Es sind Behauptungen, die die Journalistin Katie Nicholl in ihrem aktuellen Buch "The New Royals: Queen Elizabeth's Legacy and the Future of the Crown" aufstellt. Auszüge davon liegen "Vanity Fair" vor. Demnach habe Harry bei seinem gemeinsamen Besuch mit seiner Frau im April 2022 auf Schloss Windsor nicht nur Queen Elizabeth, †96, getroffen. Das Paar hatte im Rahmen seiner Reise zu den Invictus Games in Den Haag einen Zwischenstopp bei der am 8. September 2022 verstorbenen Monarchin eingelegt. Ein erfreuliches Treffen, das offenbar von einer weniger netten Zusammenkunft mit seinem Vater und Königin Camilla, damals noch Herzogin von Cornwall, abgelöst wurde.

Der Herzog von Sussex sei mit den besten Absichten in die Begegnung gegangen, wie ein Familienfreund gegenüber Nicholl behauptete. "Harry begrüßte sie mit Umarmungen und den besten Absichten und sagte, er wolle reinen Tisch machen", so die ungenannte Quelle. Offenbar hatte er sich vorher einige Gedanken gemacht. "Harry hat vorgeschlagen, einen Streitschlichter zu engagieren, um die Sache beizulegen. Das amüsierte Charles und Camilla spuckte ihren Tee aus. Sie sagte Harry, das sei albern und dass man es untereinander regeln soll." Eine herbe Demütigung für den Royal. 

"Sie fand es ziemlich nervig"

Dennoch scheint sie nicht aus dem Nichts zu kommen. Seine Beziehung zu Camilla soll in den vergangenen Jahren deutlich erkaltet sein. "Es ist immer schwierig, die Rolle der Stiefmutter zu übernehmen, und William und Harry stellten die damalige Herzogin von Cornwall vor eine fast unmögliche Herausforderung", behauptet Levin. Der jüngsten Spross des damaligen Thronfolgers beunruhigte demnach dessen neue Frau: "Die Herzogin war Harry gegenüber immer sehr misstrauisch und erkannte aus dem Augenwinkel, wie er sie lange und kalt ansah. Sie fand es ziemlich nervig. Ansonsten haben sie sich ganz gut verstanden", so ein Insider gegenüber der Autorin. 

Dabei habe Camilla sich in Zurückhaltung geübt: "Sie hat sich nie direkt eingemischt oder versucht, eine Ersatzmutter zu sein. Stattdessen war sie eine unterstützende Figur im Hintergrund,“ berichtet die Quelle. 

Queen Elizabeth zeigte Erschöpfungserscheinungen 

Die Queen indes sei "verletzt" gewesen von der Entscheidung ihres Enkels und seiner Frau, das königliche Leben hinter sich zu lassen und den daraus resultierenden Konflikten innerhalb der Familie. Sie soll laut Nicholl einer Freundin anvertraut haben, dass "sie von den Turbulenzen ihrer Entscheidung erschöpft war". Ihre Vertraute erinnert sich: "Sie war sehr verletzt." Die Monarchin hat sich dann offenbar in Resignation geflüchtet und erklärt: "Ich weiß es nicht, es ist mir egal, und ich möchte nicht mehr darüber nachdenken."

In Nicholls Buch wird außerdem behauptet, dass "es eine Quelle der Traurigkeit" für die Königin war, "dass sie so wenig von Archie und Lilibet zu sehen bekam und dass Harry und Meghan nicht in der Lage waren, sie für ein Wochenende in Balmoral im August zu begleiten, als die Königin eine 'Übernachtung' für all ihre Enkel und Urenkel zu veranstaltete".

Prinz William und Catherine fühlten Erleichterung

Prinz William und Catherine, Princess of Wales, 40, indes haben angeblich die geografische Distanz zu den Sussexes durchaus begrüßt, wie Nicholl schreibt. Die beiden hätten sich 2020 "erleichtert" gezeigt, weil mit dem Umzug endlich "das Drama weg" sei. Nun, diese Hoffnung hat sich rückblickend betrachtet, eher nicht erfüllt. 

Verwendete Quellen: vanityfair.com, Katie Nicholl "The New Royals: Queen Elizabeth's Legacy and the Future of the Crown"

ama Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken