VG-Wort Pixel

König Charles über Dianas Beerdigung Diese Entscheidung bereut er zutiefst

König Charles
© Dana Press
Zur Veröffentlichung seines neuen Buches über König Charles "The King: The Life of Charles III", gibt der königliche Autor Christopher Anderson Einblicke in das Leben des Königs von England. Im Gespräch erzählt der Autor, welche Entscheidung mit schwerwiegenden Folgen der König ganz besonders bereut.

Nur weniger als eine Woche nach dem tragischen Tod von Prinzessin Diana (†36), am 31. August 1997, fand die Beerdigung der Zweifach-Mutter statt, die Millionen Menschen live durch eine TV-Übertragung auf der ganzen Welt verfolgen konnten. Ein Bild prägte dabei besonders das Gedächtnis der Zuschauer:innen und bewegt noch immer die ganze Welt: Dianas Söhne, Prinz William und Prinz Harry, damals 15 und 12 Jahre alt, die bei der Prozession tapfer hinter dem Sarg ihrer Mutter herliefen und diesen vom Buckingham Palace bis zur Westminster Abbey begleiteten. Erstmals werden Äußerungen von König Charles,73, zu dem Tag der Beerdigung seiner ersten Frau bekannt und damit auch eine Entscheidung, die der König bis heute zutiefst bereut.

Traumatische Erfahrung mit schwerwiegenden Folgen 

Christopher Anderson erzählt im britischen Podcast "Royally Us", dass der Tag der Beerdigung eine traumatische Erfahrung gewesen sei, die sowohl König Charles selbst als auch Prinz William, 40, und Prinz Harry, 38, bis heute präge. Auf die Frage, ob die Erfahrung hinter dem Sarg von Diana herzugehen etwas sei, das König Charles bis heute verfolge, antwortet der Autor: "Ich glaube, es verfolgt ihn, so wie es sie verfolgt."

In seinem Buch stellt Anderson die These auf, dass vor allem Prinz William und Prinz Harry durch diese traumatisierende Erfahrung an einer PTBS, Posttraumatische Belastungsstörung, leiden.

König Charles empfindet "tiefes Bedauern"

Auch wenn sie "mehr oder weniger vom Palast dazu gezwungen wurden, oder besser gesagt von den Männern in Grau, die den Palast wirklich leiten und über die sich Diana immer beschwerte" [sic], erwähnt der Autor auch, dass König Charles sich darüber bewusst gewesen sei und "versteht, dass er bis zu einem gewissen Grad dafür verantwortlich ist, dass [William und Harry] das durchmachen müssen".

Damit ist König Charles aber nicht der Einzige: Auch Dianas Bruder, Earl Spencer, "bedauerte", William und Harry damals überzeugt zu haben, hinter dem Sarg zu gehen.

Verwendete Quellen: express.co.uk

emi Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken