VG-Wort Pixel

König Charles Für diesen Hollywoodstar schwärmte er einst

König Charles
© Andrew Milligan - WPA Pool / Getty Images
Seit 17 Jahren ist König Charles glücklich mit Königin Camilla verheiratet. In der Vergangenheit war es allerdings eine andere Frau, die sein Herz höherschlagen ließ.

Lange bevor der Prince of Wales zu König Charles, 73, wurde, schwärmte er für eine echte Hollywoodikone. "Barbra Streisand ist mein einziges Pinup", sagte Charles laut der demnächst erscheinenden Biografie "The King: The Life of Charles III" einmal. "Die Leute schauen mich erstaunt an, wenn ich sage, dass sie umwerfend attraktiv ist und viel Sexappeal hat", zitiert Autor Christopher Andersen den Monarchen. 

König Charles hatte ein gerahmtes Bild von Barbra Streisand

Seine Schwärmerei für den "Yentl"-Star begann während seines Studiums an der Cambridge University in den späten 1969er Jahren. Während seine Kommilitonen die Rolling Stones oder Led Zeppelin hörten, spielte der heute 73-Jährige Streisands Alben in Dauerschleife. "Ein persönlicher Favorit: der Soundtrack des Films 'Funny Girl' von 1968, für den sie einen Oscar gewann", so Andersen. Charles habe ihn dreimal gesehen. "Ein gerahmtes Foto von Streisand hing in seinen Zimmern in Cambridge und nach seinem Abschluss an der Wand seines Schlafzimmers im Buckingham Palast."

Der damals 26-jährige Charles soll sogar darum gebeten haben, die Sängerin und Schauspielerin am Set für die Fortsetzung "Funny Lady" von 1975 zu treffen. 15 Minuten lang unterhielten sie sich. Er habe "wirklich bleiben und sie kennenlernen" wollen, schrieb er laut Andersen damals in sein Navy-Tagebuch, sie aber habe darauf bestanden, wieder an die Arbeit zu gehen. 

König Charles: "Ich werde die einzigartige Anziehungskraft nie vergessen"

In einem Radiointerview im vergangenen Jahr machte Charles keinen Hehl aus seiner Schwärmerei für Streisand. Er habe im Jahr 1974 während seiner Zeit als Leutnant in der Royal Navy San Diego besucht, als er höre, dass sie gerade den Film 'Funny Lady' drehte. "Ich hatte das Glück, die Dreharbeiten zu besuchen und sie dort zu treffen. Ich werde ihr schillerndes, übersprudelndes Talent und die einzigartige Vitalität und Anziehungskraft ihrer Stimme und ihres schauspielerischen Könnens nie vergessen", erinnerte er sich. 

König Charles, damals noch Prince of Wales, mit Barbra Streisand bei ihrem Galakonzert im Jahr 1994
König Charles, damals noch Prince of Wales, mit Barbra Streisand bei ihrem Galakonzert im Jahr 1994
© Kent Gavin/Mirrorpix / Getty Images

Danach kam es noch zu einer Reihe von Treffen zwischen dem Royal und dem Hollywoodstar. 1994 beehrte Streisand den Prinzen bei einem Galakonzert in der Wembley Arena in London mit dem Ständchen "Someday My Prince Will Come". Sechs Monate später trafen sie sich während seines fünftägigen Besuchs in Los Angeles wieder. Angeblich soll die Sängerin Charles sogar heimlich in seiner Suite im Bel Air Hotel getroffen haben. Es habe sich lediglich um eine Einladung zum "privaten Tee" gehandelt, lautete die Erklärung seines Sprechers, nachdem das Gerücht die Runde machte. 

Im Arbeitszimmer erwischt

Ein Jahr später flog Barbra Streisand nach London, um an einem Spendenbankett für eine von Charles' Wohltätigkeitsorganisationen, der Foundation for Architecture, teilzunehmen. Elton John, der ebenfalls zum Dinner im Highgrove House kam, sei "überrascht" gewesen, seine Kollegin dort zu sehen, und "ebenso überrascht", dass weder Prinzessin Diana, †36, noch Camilla Parker-Bowles anwesend waren, schreibt Christopher Andersen. 

Dem Autor zufolge soll ein Mitarbeiter des Hauses sich daran erinnern, dass die beiden "sehr liebevoll miteinander umgingen – so sehr, dass sie, als der Mitarbeiter das Paar im Arbeitszimmer des Prinzen antraf, 'ziemlich erschrocken waren'". 

Die Zuneigung war offenbar beiderseitig, immerhin sprach auch Barbra Streisand bereits über ihre Treffen mit dem Briten. Er habe ihr sogar einst Blumen aus den königlichen Gärten geschickt. "Sie waren aus seinen Gärten und sie sehen anders aus – die Blumen – wenn sie Gartenblumen sind", so Streisand. Ihre Assistentin dachte zunächst, es handle sich um ein Geschenk eines Fans. "Es war so lustig, fand ich. Das ist Prinz Charles! Das war bevor er Diana kennenlernte."

Ob es tatsächlich eine Affäre zwischen den beiden gab, ist bis heute nicht bekannt. Doch Streisand scherzte einst: "Ich machte einen sehr lustigen Spruch auf der Bühne, als er kam, um die Show zu sehen. Ich sagte: 'Weißt du, wenn ich meine Karten richtig ausgespielt hätte, hätte ich die erste jüdische Prinzessin werden können!"

Verwendete Quellen: "The King: The Life of Charles III", pagesix.com, mirror.co.uk

spg Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken