VG-Wort Pixel

König Charles Er zieht sich zum Trauern um Queen Elizabeth zurück

König Charles III.
König Charles III.
© Gareth Fuller / Getty Images
Seit die Meldung zum Tod von Queen Elizabeth am 8. September 2022 hinausging, steht die Welt der königlichen Familie auf dem Kopf. Zeit zum Durchatmen blieb den Royals bisher kaum. Nun hat sich König Charles offenbar eine kleine Auszeit genommen – und ist dorthin gereist, wo er seiner Mutter vermutlich im Herzen am nächsten ist. 

Balmoral. Es ist der Ort, wo sich Queen Elizabeth, †96, Prinz Philip, †99, und ihre Kinder, Enkel- und Urenkelkinder am wohlsten fühlen beziehungsweise gefühlt haben. Hier verbrachte die Familie in den vergangenen Jahrzehnten herrliche Sommer ohne den Druck der Krone. Hier tat die Jahrhundert-Monarchin ihren letzten Atemzug – und dorthin ist König Charles III., 73, geflogen, um endlich in Stille um seine Mutter trauern zu können. 

König Charles: Nach dem Begräbnis zog es ihn nach Balmoral

Am Dienstag, 20. September 2022, einen Tag nach dem großen Staatsbegräbnis für die Queen, sei Charles in einem Privatjet in Schottland gelandet, wie "Daily Mail" berichtet. Auf Schloss Balmoral wartet ein Stück Herzensheimat auf ihn. An jenem Ort erlebte er mit seinen Eltern, Geschwistern, Söhnen und Enkeln glückliche Tage – allerdings auch einen der traurgisten. Hier schloss seine Mutter für immer die Augen – und änderte in diesem Moment sein komplettes restliches Leben. Charles ist seit dem Tod der Monarchin König des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland sowie von 14 weiteren Commonwealth-Staaten. Eine Verantwortung, für die er Jahrzehnte trainierte.

Doch die Zeit zum Durchatmen nach dem strammen Programm bis zur Beisetzung der Königin nimmt er sich. Erst am Abend des opulenten Abschieds von der Monarchin, zu dem europäische Royals und Staatsoberhäupter aus dem Ausland eingeflogen waren, gedachte die königliche Familie mit einem rührenden und bisher noch ungesehenen Foto der Frau, die Generationen geprägt und die Geschicke der Monarchie bis zum Schluss gelenkt hatte. Auf seinem Social-Media-Kanälen zeigte der Palast die private Elizabeth. Als jüngere Frau, in Freizeitkleidung und wandernd in der bezaubernden Heidelandschaft der schottischen Highlands. Ein Bild, das aus dem Herzen einer trauernden Familie spricht.

"Ja, es gab Tränen"

Der private Abschied von der Königin in der St. George's Kapelle auf Schloss Windsor wird Charles am Morgen danach noch in den Knochen gesteckt haben. Die Erschütterung über den Tod der Mutter war ihm in den vergangenen Tagen in vielen Momenten anzusehen. Im engsten Kreis konnte die Familie endlich ihren Gefühlen freien Lauf lassen. "Ja, es gab Tränen. Natürlich gab es sie. Aber wenigstens hat Ihre Majestät jetzt Frieden", erklärte eine Quelle gegenüber dem "Evening Standard".

Am Dienstagmorgen verließ Charles gemeinsam mit Königin Camilla, 75, Schloss Windsor, um mit ihr seine ganz private Trauerzeit in Schottland anzutreten. Vielleicht hat er sich zuvor noch einmal besonders von Prinz Harry, 38, und Herzogin Meghan, 41, verabschiedet, die angeblich zeitnah wieder nach Los Angeles fliegen sollen.

Alle öffentlichen Engagements des Königspaares sind bis kommenden Dienstag abgesagt. Nun hat die Zeit der Besinnung begonnen. Der Monarch muss vieles verarbeiten.

Verwendete Quellen: dailymail.co.uk, standard.co.uk

ama Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken