Kate Middleton: Im Sturm erobert

Jetzt erst recht: Kate Middleton beweist dem Volk in diesen royalen Skandalzeiten, dass sie fit ist für die Prinzessinnen-Rolle. So wird sie zur neuen Hoffnungsträgerin des Königshauses

Kate Middleton

Und jetzt bist du dran!

Mit einem Lächeln überreicht Prinz William die Bratpfanne an Kate. Die grinst, nimmt sie und beißt sich konzentriert auf die Oberlippe. Mit etwas Mühe gelingt es ihr, einen kleinen Pfannkuchen in der Luft zu wenden - eine Charity-Aktion der nordirischen Krebshilfe am Pancake-Day. Die umstehenden Menschen klatschen und lachen, Kate Middleton selbst lacht am lautesten.

Prinz William + Kate Middleton

Die englische Lovestory

5. Oktober 2019  Gebannte Blicke von George, William, Kate und Charlotte auf das Spielfeld: Die Royals fiebern im Stadion in Norwich mit ihrem Lieblings-Fußballverein Aston Villa. Insbesondere Prinz George hüpft vor Freude auf und ab - und wird mit Sicherheit bald ein genau so großer Fußballfan wie sein Vater. 
5. September 2019  Am Tag ihrer Einschulung strahlt Prinzessin Charlotte bis über beide Ohren, und ihr großer Bruder Prinz George steht stolz an ihrer Seite. Diese süße Aufnahme entstand am Kensington Palace kurz bevor sich die beiden mit Mama Herzogin Catherine und Papa Prinz William auf den Weg zur Thomas's Battersea Schule machen.
8. August 2019  Während der Siegerehrung der King's Cup Regatta scheinen sich Prinz George und Prinzessin Charlotte nicht sonderlich zu amüsieren.
8. August 2019  Und was macht man da vor lauter Langeweile? Den Reportern und Gästen die Zunge rausstrecken, findet Frechdachs Charlotte. 

226

Dass die künftige Prinzessin bei ihrem Besuch in Belfast vergangene Woche so erfrischend fröhlich und gelöst wirkte, erstaunt. Der öffentliche Druck wächst - sechs Wochen vor der Hochzeit - von Tag zu Tag. Während die US-Presse sich auf einen angeblichen Zickenkrieg zwischen Camilla und Kate stürzt, üben die Europäer hauptsächlich Kritik an Kates Figur. Weil Miss Middleton mehr als sieben Kilo abgenommen hat, meinen Beobachter bei ihr das "Prinzessinnen-Syndrom" zu erkennen, ähnlich wie bei Williams Mutter Diana 1981. Vor lauter Stress wurde sie damals so dünn, dass ihr Brautkleid mehrfach geändert werden musste.

Negative Nachrichten kann der Hof vor der Hochzeit des Jahres am 29. April überhaupt nicht gebrauchen. Schließlich verspricht das Großereignis einen Imagegewinn für die gesamte Monarchie. Besonders ärgerlich sind da die peinlichen Schlagzeilen, die derzeit täglich über Prinz Williams Onkel Andrew, 51, zu lesen sind. Am Pranger: seine Kontakte zu einem amerikanischen Milliardär, der wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger verurteilt wurde. Hinzu kommt der Vorwurf des Steuerbetrugs. Beim Verkauf seines Anwesens in Sunninghill 2003 soll Andrew Abgaben in Höhe von 6,9 Millionen Euro unterschlagen haben. Dreißig Prozent der Briten fordern mittlerweile, dass der Prinz seinen Posten als Handelsbeauftragter der Regierung niederlegen soll. Die Queen zeigte sich besorgt und lud ihren Sohn zum Krisengipfel in den Buckingham-Palast. Ihre Warnung: Keine weiteren Skandale!

Die Gewitterwolken über dem britischen Königshaus - Kate Middleton lächelt sie einfach weg. Bereits bei ihrem dritten offiziellen Auftritt an der Seite von Prinz William agierte sie wie ein Profi. Glühende Fans besitzt die 29-Jährige besonders unter den kleinen Mädchen, wie sich beim Besuch einer Belfaster Schule herausstellte. "Ich finde, sie ist sehr hübsch und wirklich nett", schwärmte die sechsjährige Katie-Jean Cherry. In der Hochschule für Agrarwissenschaften in Greenmount bei Antrim plauderte Kate später mit Rachel Gibson, einer Floristin für Hochzeitssträuße, und versuchte sich auch selbst im Blumenbinden. "Ihre Augen strahlten richtig, und ich hatte den Eindruck, sie würde so etwas sehr gern machen", berichtete ein Beobachter gegenüber Gala. "Sie wirkte routiniert und gar nicht nervös."

Ein royales Naturtalent? Nicht ganz. Kate ist eigentlich äußerst schüchtern, genau wie Prinz William. "Sie haben eine sehr ähnliche Persönlichkeit", bestätigt Kates Biografin Claudia Joseph gegenüber Gala. "Sie sind nicht wie Harry und Chelsy, die ihr Herz auf der Zunge tragen. Sie sind viel diskreter und halten sich zurück." Besonders als Teenager war Kate sehr gehemmt, und noch als sie William im ersten Semester an der Uni kennenlernte, neigte sie zum Erröten.

Schüchtern zu sein kann sich Kate in ihrer neuen Rolle einfach nicht mehr leisten.

Kates Wandlung zur selbstbewussten Frau kommt nicht von ungefähr. "William ist ein sehr guter Lehrer, er wird mir helfen", hatte sie prophezeit. Tatsächlich stärkte er seit der Verlobung nicht nur ihr Selbstvertrauen, sondern stellte ihr neben einem Etikettelehrer auch einen Medienexperten sowie einen Psycho-Coach an die Seite - Schüchternheit kann sich eine zukünftige Prinzessin nun mal nicht leisten.

"Den Strauß überlasse ich ihr", scherzte William, als er und Kate an der Agrarhochschule von Greenmount die Kunst des Blumenbindens demonstriert bekamen.

Ihr Mentor Sir David Manning riet Kate, Prinz William bei öffentlichen Auftritten stets den Vortritt zu lassen. PR-Coach Miguel Head zeigte ihr, wie sie sich bei Fototerminen verhalten muss, damit möglichst vorteilhafte Bilder um die Welt gehen. Für die passende Garderobe - nicht zu sexy und dem Wetter angemessen - sorgt Kates Stylistin Leesa Whisker. Wie ihre brünette Mähne selbst Windstößen standhält, erklärt ihr der Londoner Friseur Richard Ward. Und Privatassistentin Helen Asprey reist sogar mit, um Kate kleine Geschenke wie Blumensträuße abzunehmen und ihr den jeweils nächsten Programmpunkt zu erklären.

Wie man unbefangen auf die Menschen zugeht, Hände schüttelt, Smalltalk betreibt und Herzen gewinnt, konnte Kate zudem von ihrer zukünftigen Stiefschwiegermutter Camilla, 63, lernen. Anfang Februar trafen sich die beiden Frauen im Londoner Edellokal "Koffman's" zum Lunch. Dort gab die Ältere der Jüngeren wertvolle Tipps.

Kate hat die Herausforderungen des Lebens in der Royal Family schnell begriffen - ein Glücksfall für die "Firma", wie die Windsors sich intern nennen. Von ihrer Charme-Offensive kann die gesamte britische Monarchie profitieren: Kate und William sind derzeit das attraktivste Aushängeschild der Krone, und das wird kräftig ausgenutzt. Dass das Brautpaar bei seinen ersten Auftritten ausgerechnet Wales, Schottland und Nordirland ansteuerte, hat nicht nur persönliche, sondern vor allem auch politische Gründe. Das Vereinte Königreich besteht neben England aus eben diesen drei Ländern. Kates und Williams Message: Wir wollen auch euer zukünftiges Königspaar sein!

Beherzt greift Kate in Belfast zur Pfanne - eine typische Aktion am Tag vor Aschermittwoch, in Großbritannien auch Pfannkuchentag genannt, weil es vor Beginn der Fastenzeit traditionell nahrhafte Speisen gibt.

Politisch bedeutend ist auch die erste offizielle Auslandsreise des jungen Paars nach der Hochzeit: Ende Juni geht es nach Kanada, in eines der wichtigsten Länder des Commonwealth. Schon diese Woche fliegt Prinz William nach Australien und Neuseeland, zwei weitere Länder des Staatenbundes. Kate bleibt diesmal zu Hause in England. Aber die beiden werden zukünftig ja noch oft genug Gelegenheit haben, viele Menschen für das britische Königshaus zu begeistern - sehr viele, wie es aussieht.

Mitarbeit: Anna-Lena Koopmann, Arndt Striegler

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals