VG-Wort Pixel

India Hicks So fühlt man sich als royales Blumenkind

Prinzessin Charlotte bei der Hochzeit ihrer Tante Pippa Middleton
Prinzessin Charlotte bei der Hochzeit ihrer Tante Pippa Middleton
© WireImage.com


India Hicks war 13, als sie eine der Blumenmädchen bei Prinz Charles und Lady Dianas Hochzeit war. In einem Interview hat sie nun darüber gesprochen, wie sie den Tag wirklich empfunden hat

Sie sind die kleinen Stars einer royalen Trauung: Die Blumenkinder und Page Boys, die die Braut auf ihrem Weg zum Altar und später wieder aus der Kirche hinaus begleiten. Zehn Kinder werden für Prinz Harry und Meghan Markle Blumen streuen, wenn sie sich am Samstag, 19. Mai, in Windsor das Jawort geben. So niedlich die Kinder in ihren Kleidchen und Uniformen aussehen, der Job ist kein leichter, erzählt India Hicks, die Patentochter von Prinz Charles in einem Interview mit "E!News". Sie war eines der Blumenmädchen, als der Thronfolger am 29. Juli 1981 Diana Spencer heiratete. 

India Hicks: "Es war nervtötend"

"Ich wurde im April gefragt, die Hochzeit fand im Juli statt. Ich gingin ein Internat und wurde immer wieder für die Anpassung des Kleides und die Proben rausgeholt", erinnert sich die heute 50-Jährige. Der Medienrummel rund um das Ereignis ist ihr noch immer präsent. "Für die Proben kamen wir auf den Stufen der St. Paul's Cathedral an, die Presse war einfach verrückt und versuchte Fotos zu machen. Das ganze Schieben und Drängeln, all das war so nervtötend." Das öffentliche Interesse an dem Brautpaar und seinen kleinen Begleitern der Braut war überwältigend, erzählt Hicks.

Die goldene Regel für alle Blumenkinder

Rat konnte sich die damals 13-Jährige bei ihrer Mutter holen. Lady Pamela Hicks war 1947 selbst eines der Blumenmädchen bei der Hochzeit von Queen Elizabeth und Prinz Philip. "Das Einzige, was sie mir geraten hat, war, dass ich daran denken solle zu winken: ‚Du musst winken’. Das war wirklich merkwürdig, denn wenn du 13 Jahre alt bist und in einer Kutsche sitzt und so lächerlich winken musst, ohne zu wissen, wie du winken musst."

Den Tipp beherzigte India Hicks am großen Tag dann dennoch - und erkannte, den Hintergrund. "Meine Mutter hatte Recht. Ihr Punkt war, dass Leute gekommen waren und sie auf den Straßen geschlafen haben, um Zeuge eines wundervollen Ereignisses zu werden. Sie wollen so weit wie möglich involviert werden. Ihnen zuzuwinken, weckt ihn ihnen das Gefühl, gesehen zu werden.“

Prinz George und Prinzessin Charlotte sind schon Profis

Dass Klein-George und Schwesterchen Charlotte absolute Winke-Profis sind, haben sie schon bei diversen Auftritten bewiesen und sind damit sicher eine große Hilfe für ihre noch weniger erfahrenen Blumenkinder-Freunde.n

Meghan Markle und Prinz Harry besuchen am 18. Januar Cardiff Castle


Mehr zum Thema


Gala entdecken