VG-Wort Pixel

Herzogin Meghans Marktbesuch abgebrochen Bodyguard wirft Kensington mangelnde Planung vor

Herzogin Meghan
Schrecksekunde für Herzogin Meghan. Die Sicherheit der werdenden Mutter war einfach nicht gegeben, so dass die Ehefrau von Prinz Harry von ihrer Sicherheitsbeamtin aus der Menge eskortiert werden musste. 
Mehr
Prinzessin Dianas ehemaliger Bodyguard Ken Wharfe wirft dem Sicherheitspersonal von Herzogin Meghan vor, nicht ausreichend geplant zu haben

Was ist mit Herzogin Meghan, 37, in Suva, der Hauptstadt Fidschis, genau passiert? Die Meldungen überschlugen sich am gestrigen Mittwoch, dass die Frau von Prinz Harry, 34, ihren Besuch auf einem Marktplatz abbrechen und von ihrer Leibwächterin weggebracht werden musste. Statt 20 Minuten verbachte die Herzogin von Sussex nur sechs Minuten mit den einheimischen Einwohnern. Zu groß war das Menschengedränge um Meghan herum, zu heiß und feucht das Wetter für die Schwangere. Doch hätte Meghans Besuch anders organisiert werden sollen, um für die Herzogin und die Bewohner Fidschis einen reibungslosen Ablauf zu gewähren? Ja, sagt jetzt Prinzessin Dianas ehemaliger Bodyguard Ken Wharfe.

Ken Wharfe
Ken Wharfe
© Getty Images

War Herzogin Meghans Besuch zu unorganisiert?

"Nachdem ich mir das Filmmaterial angesehen habe, - und es ist sehr einfach, das nach den Vorfällen zu sagen, ich weiß, - aber es hätte einen genauen Ein- und Ausgang geben müssen, entweder mit einem Seil oder mit Barrieren und zusätzlicher Sicherheit", so Wharfes Urteil über die Situation auf Fidschi gegenüber "Sky News". Seiner Meinung nach hätte das Sicherheitspersonal die Möglichkeit, dass viele Menschen vor Ort sein würden, vorher in Betracht ziehen und den Besuch daraufhin planen müssen. Ihm sei klar, dass solche royalen Auftritte besonders schwer zu überwachen seien, doch müsse man sich auf die Planung der Sicherheit verlassen können. "Und angesichts der Tatsache, dass Meghan schwanger ist und wir dort Temperaturen von 80 Grad Fahrenheit (Anm. d. Red.: 26,6 Grad Celsius) haben, scheint es, als würde die Planung und Organisation im Falle einer Untersuchung als mangelhaft befunden werden." Ob der Abbruch von Meghans Markt-Besuch den Verantwortlichen rund um ihre Sicherheit nun eine Lehre ist?

Ken Wharfe war zwischen 1988 und 1993 für Dianas Schutz verantwortlich. 2002 veröffentlichte er ein Buch mit dem Titel "Diana: Closely Guarded Secret" ("Diana: Streng gehütetes Geheimnis"), in dem er über intime Gespräche mit der Mutter von Prinz Harry und Prinz William, 36, auspackte.

Verwendete Quellen: Sky News, Express 

jno Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken