Herzogin Meghan: Mitarbeiter vertrieben? Ex-Sprecher von Queen Elizabeth verteidigt sie

Prinz Harry und Herzogin Meghan verlieren einen Mitarbeiter nach dem anderen. Steckt dahinter wirklich, wie böse Zungen in Großbritannien behaupten, das eigenwillige Verhalten von Meghan als Chefin? Nein, sagt einer, der es wissen muss: Dickie Arbiter, langjähriger Mitarbeiter der Royals und damit Hof-Insider par excellence 

Amy Pickerill ist bei Terminen immer an Herzogin Meghans Seite. 

"Schon wieder verlässt eine Mitarbeiterin Harry und Meghan!" So oder so ähnlich lauten seit Ende 2018 alle paar Wochen die Schlagzeilen auf der Insel. Tatsächlich haben sich seit Januar drei Mitarbeiter des Herzogpaares Sussex verabschiedet. Das bietet Raum für reichlich Spekulationen, sagt man Meghan doch eine Art als Chefin nach, die sich mit dem Protokoll nicht immer ein Einklang bringen lassen soll. 

Hartes Leben als royaler Mitarbeiter

Einer, der weiß, was es heißt, im Dienste der Royals zu stehen, ist Dickie Arbiter: Er war 1988 bis 2000 Pressesprecher von Queen Elizabeth und als solcher auch fünf Jahre Medienmanager für Prinz Charles und Prinzessin Diana. Zusätzlich war Arbiter verantwortlich für die Pressebetreuung bei feierlichen Anlässen und staatlichen Veranstaltungen im Buckingham Palast und Schloss Windsor sowie Termine der Queen in Großbritannien. Er war es auch gewesen, der für die Royals die Medienarbeit für die Trauerfeier für Diana in London übernommen hatte. 

Dickie Arbeiter arbeitete von 1988 bis 2000 als Sprecher von Queen Elizabeth

Dass einige royale Mitarbeiter den Dienst quittieren, sieht Dickie Arbiter als eine Art natürlichen Prozess - und zwar aus erster Hand. "Ich war fünf Jahren für sie  [Charles und Diana] zuständig. Noch länger, und ich hätte einen Burnout gehabt!", sagt er dem kanadischen Nachrichten-Netzwerk "Globas News". Kein Wunder: Das Paar gehörte als künftiges Königspaar zu den populärsten Mitglieder der Royals, hatten unzählige Termine und Verpflichtungen. Nicht zu vergessen die privaten Probleme... Als Mitarbeiter jahrelange Teil dieses Lebens sein, die Royals auf Schritt und Tritt in Inland und Ausland zu begleiten, sich den Gepflogenheiten des Hofes anzupassen - das kann an den Kräften zerren.

Herzogin Meghan und Prinz Harry verlieren Mitglieder ihres Teams

Der ehemalige Privatsekretär von Prinz Harry, Edward Lane Fox, hatte sich im Sommer 2018 zurückgezogen, nachdem er fünf Jahre als rechte Hand des Prinzen gearbeitet hatte. Ende 2018 wurde bekannt, dass auch Meghans Assistentin Melissa Toubati den Hof verlässt. Sie hatte maßgeblich an der Hochzeit von Harry und Meghan mitgewirkt. "Ihr Job war sehr erdrückend und am Ende wurde es ihr zu viel. Sie hat ziemlich viel in Kauf genommen. Meghan stellte viele Anforderungen an sie und es endete damit, dass sie in Tränen ausbrach."

Der Lifestyle von Meghan Markle

Ihr Leben bevor sie Harry kannte

Pflanzen, Bücher, Vintage-Möbel - Meghan Markle beweist in Sachen Interior viel Geschmack. Für angenehmen Raumduft sorgen bei ihr Fragrance-Stäbchen und Kerzen von Diptyque.
Um die Blumen kümmert sich Meghan selbst. Auf dem Markt kauft sie stets frische Sträuße ein.
Meghan liebt ihre süßen Begleiter so sehr, dass diese sogar ihre Couch einnehmen dürfen. Und das, obwohl ihr Appartement sonst sehr clean eingerichtet ist. Alles ist in Weiß gehalten, Farbtupfer setzt sie mit Pflanzen. Der Hingucker des Wohnzimmers: ein barocker Spiegel mit Goldrahmen.
Im Gästezimmer setzt sich der puristische Einrichtungs-Stil fort. Das Highlight hier: Über das Bett hat Meghan ein Kunstwerk von Inslee Fariss gehängt.

24

 

2019 erhielt Kündigungswelle neuen Auftrieb: Mitte Januar berichteten britischen Medien, dass die Personenschützerin Meghans ihren Dienst nach einem halben Jahr quittieren wolle. Hierfür könnte es eine einfache Erklärung geben: Schutz-Offiziere für Royals (und Minister) stammen aus einem Personal-Pool in Südlondon. Von dort werden sie nach Bedarf eingesetzt. Dies bedeutet, dass die Beamten nur kurzfristig auf die zu schützende Person angesetzt werden und schneller auf ihren Posten rotieren, erklärt Dianas Ex-Leibwächter Ken Wharfe der "Daily Mail". Der Abgang von Edward Lane Fox' Nachfolgerin Samantha Cohen, die seit 2001 für die Royals arbeitet und im Frühjahr 2019 den Hof verlassen wird, war hingegen geplant: Die "Sunday Times" berichtete, dass Cohen lediglich temporärer für Fox eingesprungen sei. Meghans Assistentin Amy Pickerill hingegen wird, so wurde es Anfang März 2019 bekannt, in die USA ziehen.

Auch Prinz William und Herzogin Catherine sind betroffen

Nicht nur die Sussex' müssen sich von dem ein oder anderen Mitarbeiter verabschieden. Miguel Head, der Privatsekretär von Prinz William nahm 2018 nach sechsjähriger Tätigkeit seinen Hut und Rebecca Priestley, die Privatsekretärin von Herzogin Catherine, verließ 2017 nach zehn Jahren den britischen Hof. 

Royaler Terminkalender 2019

Die königlichen Auftritte

18. April 2019  Zusammen mit ihrer Großmutter Queen Elizabeth nimmt Prinzessin Eugenie am "Royal Maundy"-Gottesdienst in der St. George's Chapel auf Schloss Windsor teil. Traditionell verteilt die Königin dabei Geschenke, das sogenannte "Maundy Money", jedes Jahr in einer anderen Kirche. Normalerweise hatte sie immer Prinz Philip dabei, jetzt nutzt Elizabeth den Tag für einen ihrer seltenen Auftritte mit Prinzessin Eugenie.
18. April 2019  Grace Kelly, die Mutter von Albert II. wäre im November Jahr 90 Jahre alt geworden, und zu diesem Anlass feiert der Fürst zusammen mit Stars wie Shirley Bassey, Linda Evans und Patrick Duffy beim "Tribute to Grace Kelly" Event im Automobilmuseum in Monaco.
12. April 2019  Kronprinzessin Victoria auf der Überholspur: Mit einem Fatbike geht es für die 41-Jährige durch die Provinz Halland in Schweden. Der Spaß scheint dabei nicht zu kurz zu kommen. 
11. April 2019   Prinz Harry gibt bei der Eröffnung der neuen Youth Zone "Future" in Barking und Dagenham in London alles. Er ist sich für nichts zu schade und punktet bei den Jugendlichen mit seinen Ball-Fähigkeiten. 

63

Verwendete Quellen: Daily Mail, Global News

Themen

Palastgeflüster: Das machen die Royals

Mehr zum Thema