Herzogin Meghan in Kanada: Erstes Foto nach dem Rücktritt

Alle News zu Meghan Markle: Neue Fotos! Meghan zeigt sich in Kanada +++ Hugh Grant unterstützt Prinz Harry +++ Das sagt Doria Ragland zum Rücktritt ihrer Tochter als Senior-Royal ++ Prinz Harry: Vier-Augen-Gespräch mit der Queen

Alle News zu Herzogin Meghan und Prinz Harry

14. Januar

Herzogin Meghan: Neue Fotos aus Kanada

Wie es Herzogin Meghan nach dem Rücktritt als Senior-Mitglied des britischen Königshauses geht? Offenbar bestens! Das zeigen brandneue Fotos der Herzogin, die die "Daily Mail" am späten Dienstagabend veröffentlicht. Auf den Aufnahmen ist Meghan mit einem strahlenden Lächeln am Victoria Harbour Airport auf dem Weg zu einem Flugzeug zu sehen. Laut Informationen des britischen Boulevardblattes wollte Meghan von ihrem Ferienhaus, einer Multimillionen-Dollar Villa namens Mille Fleur auf Vancouver Island, aufs kanadische Festland reisen.

Bekleidet mit einem grünen Parka, einer schwarzen Hose und braunen Boots trotzte sie dem kalten Winter und dem Schnee. Baby Archie war nicht zu sehen. Wohin Meghan unterwegs war, ist ebenfalls bekannt - und beschert der Öffentlichkeit ein weiteres Foto der Herzogin.

14. Januar

Herzogin Meghan besucht Charity-Einrichtung in Vancouver

Herzogin Meghan besuchte am Dienstag das "Downtown Eastside Women’s Center", um  über "Probleme von Frauen in der Gemeinde" zu sprechen. Das Zentrum, das täglich über 500 Frauen und Kinder bei ihren Problemen unterstützt, veröffentlichte auf seiner Facebook-Seite ein Foto von Meghans Besuch. Dazu heißt es: "Schaut mal, mit wem wir heute Tee getrunken haben! Die Herzogin von Sussex, Meghan Markle, besuchte uns heute, um Fragen zu besprechen, die Frauen in der Gemeinde betreffen."

Look who we had tea with today! The Duchess of Sussex, Meghan Markle, visited us today to discuss issues affecting women in the community. 💜

Gepostet von Downtown Eastside Women's Centre am Dienstag, 14. Januar 2020

14. Januar

Hugh Grant stellt sich hinter Prinz Harry

Prinz Harry bekommt Unterstützung von prominenter Seite. Hugh Grant, 59, äußerte sich in einem Interview zum Thema "Megxit" und fand klare Worte. "Ich muss zugeben, dass ich auf Harrys Seite bin", sagte der Schauspieler in der Radio-Sendung "Radio Andy". "Die Klatschpresse hat Harrys Mutter Prinzessin Diana umgebracht und jetzt wollen sie seine Frau zerfleischen", so Hugh Grant und weiter: "Als Mann ist es Prinz Harrys Aufgabe, seine Familie zu beschützen und deshalb unterstütze ich ihn."

14. Januar

Meghan kein Senior-Royal mehr: So reagiert ihre Mutter Doria

Nach Meghans Vater Thomas Markle ("Ich bin enttäuscht") und Halbschwester Samantha Markle ("ein Schlag ins Gesicht") weiß man nun auch, wie ihre Mutter Doria Ragland, 63, auf den Rücktritt Meghans als hochrangiges Mitglied der Royal Family reagiert. Laut Information der "Daily Mail" soll die besorgte Sozialarbeiterin "erleichtert" sein, dass Meghan ihre mentale Gesundheit und ihr Wohlbefinden an erste Stelle setzt.

In der Dokumentation "Harry and Meghan: An African Journey", die im Oktober 2019 ausgestrahlt worden war, hatte Meghan über ihr Leben als Royal und den damit verbundenen Mediendruck gestanden: "Nicht viele Leute haben gefragt, ob es mir gut geht. Es ist eine sehr reale Sache, die man hinter den Kulissen durchmacht."

Alle Informationen zum gestrigen Krisengipfel von Queen Elizabeth, Prinz Harry, Prinz Charles und Prinz William lesen Sie hier. 

Queen über Harry und Meghan

Diese fünf Details ihres Statements stechen ins Auge

Queen Elizabeth


14. Januar

Prinz Harry sprach allein mit Queen Elizabeth

Man schreibt Tag eins nach dem Krisengipfel der Royals in Sandringham House. Wie "Daily Mail" berichtet, hatte Harry, dem angeblich zuvor ein Besuchsverbot erteilt worden war, die Möglichkeit, ein Vieraugengespräch mit der Queen zu führen. Zu diesem Zeitpunkt soll Prinz William, 37, sich noch nicht auf dem Anwesen aufgehalten haben. Prinz Charles war bereits am Abend zuvor angekommen, zog sich offenbar aber zurück, um seinem Sohn und seiner Mutter Raum für ein Gespräch zu lassen. Details der Unterhaltung zwischen Prinz Harry und der Queen sind nicht bekannt. 

Rücktritt von Prinz Harry + Herzogin Meghan

Alle Infos zum Krisengipfel mit der Königsfamilie

Die britischen Royals: Prinz William, Prinz Charles, Prinz Harry und Queen Elizabeth.


14. Januar

Warum war Prinz Philip bei dem Krisentreffen der Royals nicht dabei?

Foto zeigen, das der Ehemann von Queen Elizabeth um kurz vor elf Uhr deutscher Zeit - und damit etwa vier Stunden vor dem Start der Gespräche zwischen der Queen, Prinz William, Prinz Harry und Prinz Charles - in einem Auto das Sandringham-Anwesen verließ. Am Steuer des Wagens saß seine Vertraute Penelope Brabourne, Gräfin Mountbatten von Burma. 

Britische Medien bieten unterschiedliche Theorien zu Philips Abfahrt an. Die einen sagen, er wollte damit signalisieren, dass die Royal-Krise nicht "sein Kampf" sei. Andere vermuten, der 98-Jährige, der sich vor Weihnachten einer Behandlung im Krankenhaus unterziehen musste, sollte geschont werden. Insider hatten verraten, dass Prinz Philip von Prinz Harrys und Herzogin Meghans Verhalten "tief verletzt" und auch wütend darüber gewesen sei. "Er hat Gift und Galle gespuckt, als Mitarbeiter ihn darüber informiert haben, was passiert ist."

Verwendete Quelle: Daily Mail


Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals