VG-Wort Pixel

Herzogin Meghan in Gefahr? "Die Todesdrohungen sind ekelhaft und sehr echt"

Herzogin Meghan
© WPA Pool / Auswahl / Getty Images
Muss Herzogin Meghan um ihr Leben fürchten? Sogar Polizeichef Neil Basu beschreibt die Drohungen, die die Frau von Prinz Harry erhält, als "ekelhaft" und "sehr echt".

Trachten Menschen wirklich nach dem Leben von Herzogin Meghan, 41? Die Ehefrau von Prinz Harry, 38, soll bereits zahlreiche Morddrohungen erhalten haben, die sie verständlicherweise in Angst und Schrecken versetzen. 

Herzogin Meghan wird bedroht

Neil Basu, 54, hat gerade erst die Polizeibehörde von Greater London verlassen. Für die "Metropolitan Police" war er 30 Jahre lang als hochrangiger Polizeibeamter tätig. Der stellvertretende Kommissar sprach gegenüber "Channel 4 News" über seine Dienstzeit und wurde auch nach der Herzogin von Sussex gefragt. Erhielt die ehemalige "Suits"-Schauspielerin wirklich ernstzunehmende Drohbriefe? "Definitiv und wenn Sie das geschriebene Zeug gesehen und es erhalten hätten … die Art von Rhetorik, die online ist. Wenn man nicht weißt, was ich weiß, würde man sich die ganze Zeit bedroht fühlen." 

Die Drohungen sind "ekelhaft" und "sehr echt" 

Ein schrecklicher Zustand, den Meghan ertragen muss. Ständig in dem Wissen zu leben, dass Fremde einem den Tod wünschen, muss furchtbar, traumatisierend und sehr beängstigend sein. Neil Basu beschreibt die Drohungen als "ekelhaft" und "sehr echt", er als Vollprofi stellt die Glaubwürdigkeit der Hass-Nachrichten also nicht infrage und stellte während seiner Amtszeit sogar ein ganzes Team zusammen, das die Drohungen gegen die Herzogin von Sussex untersuchen sollte. "Menschen wurden wegen dieser Drohungen strafrechtlich verfolgt", so Basu. 

Prinz Harry will seine Familie beschützen

Mit solchen Morddrohungen im Nacken ist es nur allzu verständlich, dass Prinz Harry seine Frau sowie die zwei gemeinsamen Kinder Archie Harrison Mountbatten-Windsor, 3, und Lilibet Diana Mountbatten-Windsor, 1, beschützen und am liebsten rund um die Uhr Personenschutz für seine Liebsten hätte. Im Oprah-Interview erklärten beide, dass ihnen nach dem Megxit und dem Ausstieg als Senior Royals nicht nur der Geldhahn zugedreht, sondern auch der Personenschutz abgezogen wurde.

Ein Schock für die Sussexes. "Und ich schrieb sogar Briefe an seine Familie, dass der Schutz von mir oder Archie keine Priorität hat. Ich akzeptiere das. Das ist in Ordnung. Aber mein Mann braucht Schutz, ich sehe die Morddrohungen", sagte Meghan am 7. März 2021 gegenüber der Talk-Legende. Wie es scheint, lebt nun nicht nur Harry mit der ständigen Angst, sondern mittlerweile auch seine Frau. 

Verwendete Quellen: express.co.uk, theguardian.com

lsc Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken