VG-Wort Pixel

Herzogin Meghan High-School-Erinnerungen im Podcast: "Ich war die Schlaue, nicht die Hübsche"

Herzogin Meghan
© Karwai Tang / Getty Images
Herzogin Meghan gerät einmal wieder ins Plaudern. In der aktuellen Ausgabe ihres Podcasts "Archetypes" spricht sie mit der US-amerikanischen Autorin und Schauspielerin Mindy Kaling – und tauscht sich mit ihr unter anderem über die wohl bewegendste Phase im Leben eines Menschen aus: die Jugendzeit.  

Auch Royals haben eine Jugend hinter sich – und die kann genauso grausam sein, wie die eines jeden jungen Menschenkindes. Herzogin Meghan, 41, stammt natürlich auch aus der Hefe des Volkes. Als Frau eines Prinzen traut sie sich nun aber vielleicht deswegen auch, über die dunklen Zeiten ihrer frühen Jahre zu erzählen. Im Gespräch mit Mindy Kaling, 43, taucht sie dabei in die tiefe Finsternis der Schulzeit. Kein Zuckerschlecken, auch nicht für die Frau von Prinz Harry, 37. "Ich hatte nie jemanden, mit dem ich beim Mittagessen sitzen konnte“, erinnert sie sich in der neuesten Folge ihres Podcasts "Archetypes". 

Herzogin Meghan "war nicht die konventionelle Schönheit"

Ein "hässliches Entlein" sei sie gewesen, beteuert Meghan. "Schau, [ich] war nicht die konventionelle Schönheit,  [...] jetzt würde es vielleicht als schön gelten, mit massiv krausem, lockigen Haar und einer riesigen Lücke in meinen Zähnen“, so die Herzogin. Doch damals galt sie vermutlich unter ihren Mitschüler:innen als Außenseiterin. "Ich war die Schlaue. Für immer und ewig. Und dann bin ich irgendwie erwachsen geworden.“ 

Was hat Sohn Archie mit Comics zu tun?

Wenig später ist Meghan soweit, wieder einmal ein wenig aus ihrem Familienleben preiszugeben. Sie spricht darüber, wie sehr sie "Archie"-Comics liebe – und stellt sofort amüsiert klar: "Mein Sohn ist nicht nach 'Archie'-Comics benannt“. Eine Serie des Comic-Verlags hat es ihr besonders angetan, die zwei Freundinnen unter die Lupe nimmt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Sie sei "viel mehr Betty als Veronica" erklärt Meghan in Bezugnahme auf die Charaktere. "Ich war die Schlaue, nicht die Hübsche."

"Immer eine Einzelgängerin"

Während ihrer Zeit in der katholischen Mädchenschule "Immaculate Heart" bis zur Mittel- und Oberschule hat sie angeblich zu spüren bekommen, dass sie "anders" war als ihre Mitschülerinnen. "Ich hatte nie jemanden, mit dem ich beim Mittagessen sitzen konnte. Ich war immer ein bisschen eine Einzelgängerin und sehr schüchtern und wusste nicht, wo ich hineinpasse“, so die 41. Jährige. "Ich dachte, okay, dann werde ich Präsidentin des Multikulturellen Clubs und Präsidentin der zweiten Klasse und Präsidentin des französischen Clubs. Und als ich das machte, hatte ich Verabredungen zur Mittagszeit. Ich musste mir also keine Gedanken darüber machen, mit wem ich zusammensitzen oder was ich tun würde, weil ich immer so beschäftigt war."

Erinnerungen, die ihren Gast Mindy hörbar bewegen: "Das macht mich sehr emotional. Ich bin froh, dass die Leute das wissen, weil ich denke, die Leute sehen dich und sie sind so 'Oh mein Gott, diese Hochzeit, diese Couture-Anproben für das und das und das.' Und ich denke, dass ich das sicher nicht über dich wusste. Und es ist schön zu wissen.“

Mindy Kaling und Meghan waren "Schlüsselkinder"

Dass beide Frauen durchaus Anknüpfungspunkte haben, zeigt sich bei den Schilderungen der Kindheit. Beide hatten berufstätige Eltern und mussten sich nach dem Unterricht selbst versorgen. "Weißt du, ich war das typische Schlüsselkind, weil meine Eltern beide gearbeitet haben und Einwanderer sind", berichtet Mindy. "Es ist ähnlich wie bei dir, richtig? Wie meine Persönlichkeit die Freiheit liebte. Und so liebte ich es, einfach lesen zu können. Als ich ein Kind war, war es wie 'in diesem Land Wurzeln schlagen, Geld verdienen', weißt du? Wir waren also nur zu Hause, wir durften nicht fernsehen, also mussten wir nur lesen. Das hat mir wirklich Spaß gemacht. Ich denke, das ist der Grund, warum ich Schriftstellerin geworden bin, wegen der tiefen Langeweile, die ich als Kind hatte, wo mein einziger Zugangspunkt war, zuzusehen, Bücher zu lesen und Zeitschriften zu lesen, wenn wir sie hatten.“

Auch Mindy litt unter ihrem Äußeren, als sie als "dunkelhäutiges indisches Mädchen, übergewichtig, mit Brille, in lilienweißen Vororten von Boston“ aufwuchs. "Also machte ich die High School. Keine Freunde. Ich habe von meinen Freundinnen gehört, die sich küssen, sich verlieben und ihre Jungfräulichkeit verlieren. Uni. Dasselbe. Nichts. Immer Zuschauerin. Dinge beobachten“, erinnert sich die Autorin. "Übrigens habe ich viel daraus gelernt. Ich habe gelernt, wie es geht. So viele meiner Shows drehen sich im Moment um junge Frauen und Sehnsucht und das Gefühl, begehrt zu sein und sich zurückgewiesen zu fühlen. Und ich habe viel daraus gelernt."

Prinz Harry hat sich auserwählen lassen

Meghan spricht über ein Schulprojekt, bei dem sie ihre Hochzeit planen musste. "Ich erinnere mich an jede Kleinigkeit. Ich wollte, dass es im Bel-Air Hotel ist. Und es gab einen Schwanensee, und ich wollte, dass der Kuchen von Hanson’s Bakery war. Und das Kleid – oh mein Gott, das Kleid war trägerlos und bauschig und ich hatte es in einer Brautzeitschrift gesehen… und ich habe es gekauft, ich meine nicht das Kleid – ich habe die Brautzeitschrift gekauft, weil ich dieses Projekt ernst nahm. Und das habe ich, vielleicht habe ich eine Eins bekommen." Träume eines Mädchens die Jahre später bei der Hochzeit mit einem waschechten Prinzen noch übertroffen wurden.

Ein glückliches Schicksal, dass von Beginn an beäugt und bewertet wurde. "Als ich anfing, mit meinem Mann auszugehen, verlobten wir uns und alle sagten nur: 'Oh mein Gott, du hast so ein Glück, dass er dich ausgewählt hat'", so Meghan. "Und an einem bestimmten Punkt, nachdem du es millionenfach gehört hast, denkst du: 'Nun, ich habe ihn auch ausgewählt.'" Harry habe das ähnlich gesehen. "Zum Glück habe ich einen Partner, der dieser Erzählung für mich entgegenwirkte und sagte: 'Sie sehen das alle falsch. Ich bin der Glückliche, weil du mich ausgewählt hast.'" Aus dem "hässlichen Entlein" ist offensichtlich ein selbstbewusster Schwan geworden. 

Verwendete Quelle: Herzogin Meghan von Sussex, Podcast "Archetypes"

ama Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken