VG-Wort Pixel

Herzogin Meghan Versteckt sich im Geburtstagsvideo ein Seitenhieb gegen die Royal Family?

Auch einen Tag nach der Veröffentlichung ist das Video, das Herzogin Meghan zu ihrem 40. Geburtstag geteilt hat, noch immer in aller Munde. So melden sich auch immer mehr Royal-Expert:innen zu Wort, analysieren den Appell der Amerikanerin und fragen sich: Versteckt sich in darin auch ein kleiner Seitenhieb gegen die britische Königsfamilie?

Zu ihrem 40. Geburtstag am 4. August 2021 überrascht Herzogin Meghan nicht etwa mit einem von Fans erhofften neuen Familienfoto, stattdessen teilt sie einen Clip, der sie beim Video-Gespräch mit Schauspielerin Melissa McCarthy, 50, zeigt. In dem auf "archewell.com" erschienenen Video, der offiziellen Seite von Prinz Harry, 36, und seiner Frau, ruft sie 40 Freund:innen dazu auf, je 40 Minuten dafür aufzuwenden, als Mentor:innen "Frauen beim Wiedereinstieg ins Berufsleben" nach der Coronapandemie zu unterstützen.

Frecher Seitenhieb gegen die britischen Royals 

Während der lustigen Unterhaltung zwischen der Schauspielerin und der Herzogin scheint sich das Duo auch einen kleinen Scherz über die britische Königsfamilie zu erlauben. Denn als Melissa McCarthy bemerkt, dass ihre Kamera an ist, tauscht sie ihren Morgenmantel schnell gegen einen typisch britischen "Tea Time"-Look, bestehend aus einem Blumenkleid, einem Hut mit übergroßer Blume, Perlenkette und Handschuhen ein. Zum Ende des Videos macht die US-Amerikanerin einen weiteren Kommentar, der auf die Verbindung ihres Gegenübers mit der Royal Family und deren Vorliebe für Tee abzielt. So schlägt sie Meghan vor, sie könne ihren Geburtstag doch beim "Teetrinken mit [ihren] Hühnern" verbringen. 

Herzogin Meghan: Versteckt sich im Geburtstagsvideo ein Seitenhieb gegen die Royal Family?

Für Herzogin Meghan hagelt es Kritik

So humorig die beiden Amerikanerinnen auch versuchen, durch ihren Video-Chat mit eigentlich ernstem Appell zu führen, so ruft der Clip dennoch kritische Stimmen auf den Plan. Die Royal-Expertin Angela Levin beispielsweise hält Meghans Initiative für "total unrealistisch". Sie meint, es sei absurd zu glauben, dass "eine arme Frau, die keinen Job bekommt und aus dem Arbeitsleben raus ist, jemandem zuhört, der ihr in 40 Minuten erklärt, wie man es anstellt". Einen weiteren Kritikpunkt sieht Levin darin, dass die Herzogin zwar 40 Freunde zum Helfen aufrufe, jedoch gar nicht selbst verspreche, es zu tun.

Auch in Australien sorgte das Geburtstagsvideo für heftige Kritik. Die Moderatorin der australischen "Today show", Sophie Walsh, mokierte, es sei lächerlich, das Volk zu belehren, wie man wieder in den Beruf findet, nachdem Meghan selbst "ihren Job gekündigt" und ihr Amt als Senior Royal niedergelegt hat. Co-Moderator Karl Stefanovic ist irritiert vom kalifornischen Slang der Herzogin von Sussex und glaubt, der jonglierende Prinz Harry im Hintergrund sei "verrückt geworden".

Steckt hinter Meghans Geburtstagsvideo ein PR-Stunt?

Hannah Martin, Gründerin des "Talented Ladies Club", der Neu-Müttern bei der Jobsuche hilft, ist der Meinung, Herzogin Meghan und ihre Mentoren-Freunde könnten "mehr Schaden als Gutes anrichten". Sie vermutet hinter der Aktion einen PR-Stunt, dem es an "Struktur oder Hilfestellung fehlt".

 

Ähnlich kritisch scheinen Social-Media-User die vermeintlich gutgemeinte Initiative der 40-Jährigen zu sehen. "Also eine arbeitslose, ehemalige TV-Schauspielerin, die des Mobbings ihrer ehemaligen Mitarbeiter beschuldigt wird, ist für ein Hilfsprogramm qualifiziert, das Frauen zurück in den Job helfen soll?", zweifelt ein Twitter-User unter dem von Melissa McCarthy geposteten Beitrag an. "Zeit für die Promis, auf den Boden zurückzukommen. Die durchschnittliche Frau von deiner Villa aus in 40 Minuten für den Wiedereinstieg in den Beruf coachen? Das ist einfach nur ein riesiger PR-Stunt für Markle – nichts anderes. Sie gibt vor, ein Menschenfreund zu sein, während sie alle Einblicke vermarktet. Völlig unaufrichtig", so das niederschmetternde Urteil eines weiteren Twitter-Nutzers. 

Verwendete Quellen: twitter.com, express.co.uk, dailymail.co.uk

spg Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken