VG-Wort Pixel

Herzogin Meghan Wird ihr Ehrgeiz sie die Freundschaft zu Oprah Winfrey kosten?

Herzogin Meghan
© Getty Images
Herzogin Meghan hat in den vergangenen Jahren immer wieder bewiesen, dass sie gerne nach den Sternen greift: Eine ansehnliche TV-Karriere in Hollywood oder die Hochzeit mit einem Prinzen sprechen für ihre außerordentlichen Ambitionen. Nun will sie sich offenbar ein eigenes Imperium aufbauen – und könnte sich dabei eine prominente Freundin zur Feindin machen.

Herzogin Meghan feiert am 4. August 2021 ihren 40. Geburtstag. Ein Meilenstein für die ehemalige Schauspielerin, steht sie doch in vielerlei Hinsicht am Beginn eines neuen Lebensabschnittes. Nach dem Rückzug von ihren Pflichten innerhalb des britischen Königshauses möchte die Herzogin gemeinsam mit ihrem Mann Prinz Harry, 36, neue Wege gehen. Ihr Ehrgeiz spricht für gute Erfolgschancen, meint PR-Experte Andy Barr, und skizziert gleich ein Zukunftsszenario, das vor allem eine Schlüsselrolle im Leben der Sussexes zum Zittern bringen könnte. Seiner Meinung nach muss sich US-Talkerin Oprah Winfrey, 67, warm anziehen.

Herzogin Meghan: Ist sie die treibende Kraft?

Vor mehr als einem Jahr haben sich Meghan und Harry aus dem inneren Kreis der britischen Royals verabschiedet. Der Megxit war der Startschuss für ein neues Leben, das der Amerikanerin naturgemäß geläufiger ist als ihrem blaublütigen Gatten. Das Paar lebt inzwischen mit den gemeinsamen Kindern Archie, 2, und Lilibet Diana in Kalifornien und ist fleißig dabei, neue Standbeine zu erschließen. Dabei sind die beiden nicht gerade erfolglos: Sie haben inzwischen ihre Unterschriften unter beachtliche Millionen-Deals mit den Streaming-Diensten Netflix und Spotify gesetzt. Meghan versucht sich zudem als Kinderbuchautorin und hat erst kürzlich ihr erstes Buch mit dem Titel "The Bench" [zu Deutsch: "Die Bank"] veröffentlicht. 

Ein aufsehenerregendes Interview mit Oprah Winfrey, gespickt mit allerlei Seitenhieben gegen Harrys Familie, und seine in Arbeit befindlichen Memoiren, sorgen zudem für jede Menge Wirbel, durch den das Paar noch lange im Gespräch bleiben wird. Die Sussexes schieben mit viel Energie ihre Marke voran. Doch wer von den beiden hat die meiste Dynamik? "Meghan ist zu 100 Prozent die treibende Kraft hinter diesem Power-Paar – sie hat viel Ehrgeiz und will viel erreichen," so die Einschätzung von Barr gegenüber dem Magazin "Closer".

Muss Oprah Winfrey vor Meghan zittern?

"Ich gehe davon aus, dass sie innerhalb von fünf Jahren ihre eigene Produktionsfirma haben und größer sein werden als ihre Pomi-Kollegen, die gerade in Hollywood herumschwirren," orakelt der PR-Experte. 

US-Talkerin Oprah Winfrey bei der Ankunft zur Hochzeit von Prinz Harry und Herzogin Meghan im Mai 2018.
US-Talkerin Oprah Winfrey bei der Ankunft zur Hochzeit von Prinz Harry und Herzogin Meghan im Mai 2018.
© Getty Images

Damit könnten die ambitionierte Unternehmerin und Harry allerdings eine angeblich enge Freundin vor den Kopf stoßen. "Ich glaube, sie möchte sich Oprahs Krone schnappen – was ironisch ist, wenn man bedenkt, dass sie ihnen ermöglicht hat, in Amerika Fuß zu fassen." 

Somit erschiene auch die Einladung der amerikanischen Talk-Queen zur Hochzeit des Paares im Mai 2018 in einem neuen Licht. Freundschaft oder Strategie? Eine Frage, die bereits in naher Zukunft beantwortet werden könnte. 

Verwendete Quelle: closeronline.co.uk

ama Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken