Herzogin Meghan + Prinz Harry: Royals ziehen in die USA - und das sind die Gründe

Herzogin Meghan, Prinz Harry und Baby Archie sind Ende März 2020 von Kanada in die USA gezogen. Genauer gesagt: nach Los Angeles. Dafür hat das Paar gute Gründe.

Prinz Harry, 35, und Herzogin Meghan, 38, hat es mit Baby Archie Mountbatten-Windsor, zehn Monate, nach Los Angeles verschlagen. Zuvor hatte die Familie vier Monate in Kanada gelebt. Warum das nur eine Zwischenstation war.

Prinz Harry und Herzogin Meghan: Warum ziehen sie nach Los Angeles?

Grund eins: Los Angeles ist Meghans Heimat

Meghan ist in der Metropole an der Westküste der USA geboren und aufgewachsen. Und, ganz wichtig: Hier lebt ihre Mutter Doria Ragland, 63, ihre wichtigste Bezugsperson außer Harry. Dass sich die beiden Frauen nach über zwei Jahren "Fernbeziehung" künftig öfter sehen werden und Doria ihren Enkel Archie in die Arme schließen kann - ein Pluspunkt für alle Beteiligten. 

Grund zwei: Harry und Meghan wollen die Welt verändern

Die Sussexes sind das, was man in der internationalen Presse als "Power Couple" bezeichnet; also ein einflussreiches, cooles, berühmtes und respektiertes Paar. Als solches hatten Harry und Meghan Anfang Januar 2020 angekündigt, eine "progressivere Rolle" für die Monarchie einzunehmen. Das hat bekanntlich nicht geklappt.

Umso stärker werden Harry und Meghan, die stets betonen, "etwas verändern zu wollen", nach dem Megxit in anderen Bereichen vorangehen. Und wo ginge das schlechter als im verschlafenen Vancouver Island, ihrem bisherigen Aufenthaltsort in Kanada und wo besser als in Los Angeles?

Prinz Harry + Herzogin Meghan

Letzter öffentlicher Auftritt vor ihrem Ausscheiden als Senior Royals

Harry und Meghan
Prinz Harry und Herzogin Meghan haben es geschafft, sie haben ihren letzten Termin als Senior Royals absolviert.
©Gala

Grund drei: Mehr Jobmöglichkeiten

Meghan und Harry sind laut ihrer offiziellen Website künftig "privat finanzierte Mitglieder der königlichen Familie mit der Erlaubnis, ihr eigenes Einkommen zu verdienen und ihre eigenen privaten, gemeinnützigen Interessen zu verfolgen." Gleichzeitig behält das Paar seinen Prädikatstitel "Königliche Hoheiten" und gehört weiterhin zur Königsfamilie. Völlige Unabhängigkeit genießt das Paar demnach nicht.

Die Herausforderungen bestehen nun darin, Einnahmequellen zu finden, die weder das Ansehen der britischen Monarchie gefährden noch die finanzielle Unterstützung durch Prinz Charles, 71.

Los Angeles ist in vielerlei Hinsicht ein Eldorado, um Geschäfte zu machen. Hier schlägt mit Hollywood das Herz der Entertainment-Industrie, hier sitzen einige der wichtigsten Firmen der Welt, hier gibt es Menschen mit Kontakten, Macht und, ganz wichtig, sehr viel Geld. 

Grund vier: Vermeidung von Steuerzahlungen

Die Zeitung "The Sun" berichtet, dass finanzielle Gründe auch in puncto Steuerzahlungen eine Rolle bei dem USA-Umzug von Harry und Meghan gespielt haben sollen.

Ein Insider: "Ursprünglich wollten Harry und Meghan in einem Commonwealth-Land - Kanada - leben und ihr eigenes Geld verdienen, während sie noch einige königliche Pflichten erfüllen. Aber ihr Plan fiel sehr schnell auseinander. Man sagte ihnen, dass es schwierig sein würde, ein Arbeitsvisum in Kanada zu bekommen, und weil Meghan US-Staatsbürgerin bleibt - und ihr weltweites Einkommen besteuert wird - würde sie am Ende in den USA und Kanada bezahlen."

Verwendete Quellen: The Sun, eigene Recherche

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals