VG-Wort Pixel

Herzogin Meghan Ihr Vater drängt sie, mit der Polizei über Prinz Andrew zu sprechen

Herzogin Meghan
© Samir Hussein/WireImage / Getty Images
Herzogin Meghan soll im Fall von Prinz Andrew mit der Polizei sprechen – "wenn sie etwas weiß". Das fordert ihr Vater Thomas Markle, kurz nachdem Andrew seine militärischen Titel und Schirmherrschaften entzogen wurden.

Am 13. Januar platzte im Buckingham eine Bombe: Queen Elizabeth, 95, entzieht ihrem einstigen Lieblingssohn Prinz Andrew, 61, mit sofortiger Wirkung alle militärischen Titel und Schirmherrschaften und schickt ihn als "Privatmann" in seinen Missbrauchsprozess. Grund ist der drohende Zivilprozess in den USA, da Andrew beschuldigt wird, die heute 38-jährige Virginia Giuffreals 17-Jährige sexuell missbraucht zu haben. Das bestreitet Andrew vehement, doch so langsam wird es immer enger für ihn. Die Unterstützung seiner Familie hat er mit der Entscheidung seiner Mutter nun endgültig verloren.

Herzogin Meghan im Zeugenstand? "Sie steht ganz oben auf unserer Liste"

Und es könnte noch dicker für den Royal kommen: Schon vor Weihnachten vergangenen Jahres bestätigte David Boies, Rechtsanwalt von Virginia Giuffre, möglicherweise Herzogin Meghan, 40, in den Zeugenstand rufen zu wollen. "Wir wollen zumindest ein paar Aussagen von Leuten haben, die Prinz Andrew kennen und zu verschiedenen Zeiten zu seinem engsten Kreisen gehörten. Herzogin Meghan gehört aufgrund ihrer Stellung in der Familie zu diesen Menschen und steht ganz oben auf unserer Liste. Und weil sie in den Vereinigten Staaten lebt, ist es einfacher, sie zur Aussage vorzuladen, als Familienmitglieder oder Freunde aus Großbritannien. Sie ist jemand, den wir definitiv in Betracht ziehen", erklärte der Jurist gegenüber dem US-Sender "Fox News".

Thomas Markle appelliert an seine Tochter

Dieses Vorhaben wird nun medienwirksam von Meghans Vater Thomas Markle, 77, unterstützt. "Ehrlich gesagt bin ich der Meinung, dass Meghan, wenn sie etwas darüber weiß, mit den Strafverfolgungsbehörden in den USA sprechen sollte", sagt Markle im Gespräch mit der britischen Zeitung "The Sun". "Ich weiß, dass sie mit Andrew zu tun hatte, natürlich hat sie das, und wenn sie bei irgendwelchen Veranstaltungen oder an Orten war, die er besucht hat, muss sie was sagen. Sie hat kein Recht, sich zu weigern [...]", stellt Thomas Markle klar und betont: 

"Wenn sie etwas weiß und in irgendeiner Form mit Andrews Kreisen zu tun hatte, ist es ihre Pflicht, darüber zu sprechen."

Als bekennende Feministin gegen die Royal Family

Sollte Herzogin Meghan tatsächlich mehr über Prinz Andrew und die Vorwürfe, die gegen ihn im Raum stehen, wissen, so ist es nicht unwahrscheinlich, dass sie tatsächlich mit den Behörden kooperieren wird. Schließlich ist die ehemalige Schauspielerin bekennende Feministin und setzt sich seit vielen Jahren für die Rechte von Frauen und Mädchen an.

Herzogin Meghan

Beim DealBook Online-Summit der "New York Times" im November 2021 betonte die 40-Jährige zudem: "Auch bevor ich irgendwelche Privilegien in meinem Leben hatte – und mein Leben ist jetzt sehr, sehr anders –, habe ich mich immer für das Richtige eingesetzt." Und für Meghan wird es "das Richtige" sein, sich für eine andere Frau einzusetzen – sollte es zu einer Vorladung kommen. Auch auf Kosten der Royal Family.

Verwendete Quellen: thesun.co.uk, instagram.com, Fox News, New York Times DealBook Online-Summit

aen Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken