Herzogin Meghan + Prinz Harry: Prinz Harry soll aus Sorge gehandelt haben

Die britische Königsfamilie steht vor einer nie dargewesenen Hürde: Der Rückzug von Prinz Harry und Herzogin Meghan soll nicht nur das Land, sondern auch die Familie überrascht haben. Jetzt wird berichtet, dass Meghan vor einem Nervenzusammenbruch stand.

Mit diesem Start in das neue Jahrzehnt hat das britische Königshaus wohl nicht gerechnet: Am 8. Januar 2020 verkündeten Prinz Harry, 35, und Herzogin Meghan, 38, ihren Rücktritt als Senior-Mitglieder der Royals. Ein echter Paukenschlag nach ihrer sechswöchigen Auszeit in Kanada. Seitdem wird spekuliert, was das Paar zu diesem Schritt bewegt haben könnte. Anzeichen gab es genügend, doch das Harry und Meghan so schnell handeln würden, damit hat keiner gerechnet. 

Herzogin Meghan zurück in Kanada

Nur wenige Stunden nach der Ankündigung über Instagram, stieg Herzogin Meghan bereits wieder in einen Flieger Richtung Nordamerika. Ihr Abflug glich einer Art Flucht. Doch wovor? Wie die britische Presse jetzt berichtet, sei der Druck der Medien zu viel für die ehemalige Schauspielerin gewesen. Herzogin Meghan soll sogar vor einem Nervenzusammenbruch gestanden haben. Ist das der Grund für das übereilte Handeln? 

Prinz Harry bleibt in London

Wieso ergreift Meghan die "Flucht"?

Herzogin Meghan und Prinz Harry
Prinz Harry und Herzogin Meghan haben einen großen Schritt gewagt. Doch nun wird Harry mit der Auseinandersetzung seiner Familie allein gelassen.
©Gala

Ist der royale Druck zu viel für Herzogin Meghan?

Wie die britische Zeitung "The Sun on Sunday" berichtet, wurde die mediale Präsenz zu viel für die junge Mutter. Besonders unter dem Interesse an Sohn Archie, acht Monate, soll Meghan gelitten haben. Die Gefühle der 38-Jährigen wurden bereits in der Dokumentation "Harry and Meghan - An African Journey" zum Ausdruck gebracht. Dieser Zustand hat sich seither nicht geändert - vielmehr soll es ihr in den letzten Monaten immer schwieriger gefallen sein Teil des Königshauses zu sein. Aus Liebe und Rücksicht auf seine Frau soll Prinz Harry demnach zugestimmt haben von den Pflichten zurückzutreten und mehr Zeit in Nordamerika zu verbringen. Die Sorge um Meghan soll ihn zu diesem drastischen Schritt getrieben haben.

Übereilt oder geplant?

Ob die Veröffentlichung des Rücktritts übereilt war, ist aber umstritten. So soll das Paar schon seit längerer Zeit über diesen Schritt nachgedacht haben. Während ihres Aufenthalts in Afrika soll sich der Gedanke um mehr Privatsphäre verstärkt haben. Meghan soll sich  laut "The Sun" in Großbritannien nicht mehr wohl gefühlt haben. Vermutlich hat sich dieses Gefühl während ihrer Auszeit in Kanada verstärkt. Harry wolle seine Frau jedoch glücklich machen und habe so einem Umzug nach Nordamerika und dem Rücktritt zugestimmt.

Das Protokoll ihres Rücktritt und neuste Informationen finden Sie hier. 

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals