VG-Wort Pixel

Herzogin Meghan Ihr Vater will sie "aufgrund der Lügen nicht mehr kennen"

Herzogin Meghan + Thomas Markle
Herzogin Meghan + Thomas Markle
© Getty Images / ddp images
Herzogin Meghan und ihr Vater Thomas Markle haben seit zwei Jahren keinerlei Kontakt mehr. Wüste Vorwürfe des 76-Jährigen haben das Verhältnis stark erschüttert. Das Buch "Finding Freedom" ist für ihn der finale Stoß ins Aus.

Herzogin Meghan, 38, und ihr Vater Thomas Markle, 76, werden sich nicht mehr versöhnen. Diese Aussage traf Meghans Halbbruder Tom Markle, 53, in einem Interview mit "Mirror". Darin erklärter Tom, dass sein Vater nachdem er die ersten Auszüge aus dem neuen Buch "Finding Freedom. Meghan and Harry and the Making of a Modern Royal Family" gelesen hatte, einen klaren Entschluss fasste. "Was ein Wiedersehen betrifft, so hat er Meghan und Harry völlig aufgegeben."

Herzogin Meghan und Thomas Markle haben seit Jahren ein schlechtes Verhältnis

Die Beziehung zwischen Herzogin Meghan und ihrem Vater Thomas Markle ist bereits seit 2018 ein stark diskutiertes Thema in den Medien. Während die Herzogin mehrfach versucht haben soll ihren Vater kurz vor ihrer Hochzeit mit Prinz Harry, 35, zu erreichen und ihn zu überzeugen, doch nach England zu reisen, weißt dieser alle Vorwürfe von sich und kritisiert seine Tochter hart für ihren Umgang mit der Königsfamilie. Die Entscheidung, England und die Monarchie zu verlassen, zeuge laut Thomas Markle von fehlendem Respekt. Das Buch "Finding Freedom" schürt den Zorn des US-Amerikaners gegen Meghan Markle noch weiter. 

Herzogin Meghan wird von ihrem Vater stark kritisiert

Das Buch "Finding Freedom" von den Autoren Omid Scobie und Carolyn Durand thematisiert den Rücktritt von Harry und Meghan als Senior Royals und soll die Sichtweise des royalen Paares darstellen. Für Thomas Markle der endgültige Schlag, um mit Meghan und Harry zu brechen. 

"Er traut ihr nicht und will diese Person aufgrund der Lügen, Manipulation und Täuschung nicht kennen",

zitiert die britische Zeitung den Halbbruder der ehemaligen Schauspielerin. Und weiter: "Er hatte gerade seinen 76. Geburtstag - unnötig zu sagen, dass er nichts von Meghan gehört hat." 

Meghans Halbbruder dementiert Aussagen des Buches "Finding Freedom"

Herzogin Meghan und Prinz Harry haben selbst keinen aktiven Beitrag zu dem Buch geleistet. Die Autoren berichten, dass sie mit mehreren engen Vertrauten des Paares gesprochen hätten. Dennoch scheinen Thomas und Tom Markle der einstigen "Suits"-Darstellerin und ihrem Ehemann zu geben und dementieren vehement Aussagen des Buches. "Es heißt, Harry habe mit unserem Vater gesprochen, um ihm zu sagen, wenn er auf ihn gehört hätte, Harry, hätte es keine Probleme gegeben. Das ist einfach nicht passiert", so Tom Markle. Und er geht noch einen Schritt weiter. Der 53-Jährige stellt die Behauptung auf, Meghan selbst hätte ihrer Familie geschadet: "Der Palast forderte Meghan und Harry auf, Hilfe für meinen Vater zu schicken, damit er mit der Presse fertig werden könne, aber sie weigerten sich. Meghan selbst sagte Nein." 

Dass sich Herzogin Meghan und ihr Vater je aussprechen werden, scheint unwahrscheinlich. Die Fronten sind zu verhärtet. Zu viele Anschuldigungen wurden laut ausgesprochen. Auch seinen Enkelsohn Archie Mountbatten-Windsor, eins, wird Thomas Markle wohl nie zu Gesicht bekommen.

Verwendete Quellen: Mirror, DailyMail

jna Gala

Mehr zum Thema