Meghan Markle wird zu "Markle's Sparkle": Ihr Neffe will eine Droge nach ihr benennen

Herzogin Meghans Neffe Tyler Dooley machte im April 2018 mit der Verkündung von sich reden, eine Droge mit dem Namen seiner berühmten Tante anzubieten. Nun wird auch Archie Mountbatten-Windsor diese zweifelhafte Ehre zuteil. 

Meghan Markle soll bald als Droge erhältlich sein

Herzogin Meghan, 38, hat ihre liebe Last mit der Familie. Ob Halbschwester Samantha Grant mit neidvollen Lästereien, Halbbruder Thomas Markle Jr. mit häuslicher Gewalt  oder Vater Thomas Markle mit der Preisgabe von Familieninterna - die Verwandtschaft sorgt regelmäßig für Schlagzeilen. Nun macht Meghans Neffe Tyler Dolley wieder einmal auf sich aufmerksam. Der Sohn von Thomas Markle lebt in den USA und ist dort im legalen Cannabis-Anbau tätig.

Eine Droge wird nach Archie Mountbatten-Windsor benannt

Meghans Neffe hat eine neue, 1.000 Hektar große Ranch in Oregon erworben, auf der er unter anderem die neue Cannabis-Sorte "Archie Sparkie" anbaut. Namensgeber: Archie Mountbatten-Windsor, der Sohn von Meghan und ihrem Ehemann Harry. 

Prinz Harry

Ulkige Szene: Er erschreckt sich vor einem Luftballon

Prinz Harry und der Luftballon
Dass ein niedlicher Luftballon Prinz Harry erschreckt, hätte wohl niemand gedacht. Dabei wollte er dem kleinen Fraser eigentlich nur einen Gefallen tun.
©Gala

"Daily Mail" sagt der Neffe von Herzogin Meghan: "Die Leute haben mich immer als das schwarze Schaf der Familie bezeichnet. Aber ich habe mein Bestes gegeben, um meinen Lebensunterhalt in einem sehr wettbewerbsorientierten Geschäft zu verdienen. 'Markle Sparkle' machte Schlagzeilen und brachte mir eine Menge Geld ein." Baby Archie soll nun für einen weiteren Geldregen sorgen. Über konkrete Zahlen will er nicht sprechen, doch Schätzungen besagen, dass Dooleys neues Geschäft einen "erwarteten Umsatz" von bis zu 200 Millionen US-Dollar (umgerechnet ca. 180 Millionen Euro) pro Jahr erreicht.

Meghan Markle wird zu "Markle Sparkle"

"Markle Sparkle", eine weitere Cannabis-Sorte von Tyler Dooley und benannt nach seiner berühmten Tante, kam pünktlich zur Trauung von Harry und Meghan im Mai 2018 auf den Markt. "Wir sind begeistert von Marihuana und all den guten Dingen, die es bringt", zitierte "Mail Online" den Geschäftsmann damals. Er selbst konsumiere es allerdings nicht mehr, stellte Dooley klar. 

Fragwürdiges Angebot an Prinz Harry und Herzogin Meghan

Tyler, der nach eigenen Angaben zuletzt vor über vier Jahren mit Meghan gesprochen hat, sagte im April 2018 zu "Daily Mail": "Meghan ist in Kalifornien aufgewachsen und ich bin mir sicher, dass sie eine amerikanische Sicht auf Pot hat." Sie und ihr Prinz seien bei ihm immer willkommen, ließ er damals außerdem wissen. "Ich würde sie gerne hier herumführen (...) und sie über die medizinischen Vorteile von Marihuana informieren, die bei posttraumatischen Stresssyndrom über Schlaflosigkeit bis hin zu Schmerzen bei Krebspatienten reichen." Das Harry und Meghan jemals einen Fuß auf die Plantage werfen - absolut unwahrscheinlich. 

Die "Southern Oregon Cannabis Connection", auf der Tyler Dooley arbeitet, wird von seinem besten Freund und Geschäftspartner Fred Tamayo geführt. Der drei Hektar große Anbau beherbergt ein 6000 Quadratmeter großes Lager sowie zwei Einzelhandelsgeschäfte. 25 Leute arbeiten auf der Farm.

Verwendete Quellen: Mail Online

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals