Herzogin Meghan: "Nein, ich mache das nicht mehr!"

Herzogin Meghan erinnert sich an einen schicksalhaften Moment, in dem sie sehr stark sein und für sich selbst einstehen musste

Herzogin Meghan, 37, musste nach der Hochzeit mit Prinz Harry, 34, ihr Leben völlig auf den Kopf stellen. So hing die Amerikanerin ihre Rolle in der Erfolgsserie "Suits" an den Nagel und schloss ihre Social-Media-Accounts sowie ihren Lifestyle-Blog "The Tig". Ihre Fans feiern die 37-Jährige für diesen mutigen Schritt. Auch, weil sie sich immer wieder erfolgreich gegen Kritiker und Internet-Trolle zur Wehr setzt. Doch es scheint, als habe Meghan schon vor der royalen Hochzeit gelernt, stark zu sein und für sich selbst einzustehen.

Herzogin Meghan: Sie legte sich mit den "Suits"-Schöpfern an

Die Fernsehserie "Suits" war Meghans großer Durchbruch. Zwischen 2011 und 2018 spielte sie an der Seite von Gabriel Macht, 47, und Patrick J. Adams, 37, die smarte Anwaltsgehilfin Rachel Zane. 100 Folgen lang. Und obwohl die Schauspielerin allem Anschein nach gern an ihre Zeit vor der Kamera zurückdenkt, lief nicht immer alles glatt.

"Es schien so, als würde jedes Skript damit beginnen, dass Rachel nur im Handtuch begleitet den Raum betritt", erinnerte sich die Herzogin 2014 bei der "One Young World Conference" in Dublin. Sie habe sich irgendwann stark genug gefühlt, ihren eigenen Interessen Gehör zu verschaffen. "Ich habe gesagt: 'Nein, ich mache das nicht mehr!'."

Herzogin Meghan bei der Premiere der fünften Staffel von "Suits" 2016

Sie setzt sich für Frauenrechte ein

"Also ich habe die Serienschöpfer angerufen und gesagt, dass es unnötig sei, Rachel immer so zu zeigen. Die Zuschauer haben sie schließlich schon häufig genauso gesehen", erinnerte sich die Schwägerin von Prinz William, 36, an das Gespräch mit den "Suits"-Chefs. Doch sie sei sich damals im Klaren gewesen, dass so ein Schritt nicht leicht ist, wenn man sich nicht darüber im Klaren ist, was man eigentlich wert ist.

"Meinen Mund aufzumachen und zu sagen, dass ich das nicht mehr machen werde, hat mich völlig verändert", verriet die Herzogin bei der Konferenz. Bis heute ist sie eine Verfechterin der Frauenrechte und von Gleichberechtigung. Beim Weltfrauentag 2015 bekam sie für ihre Arbeit bei den Vereinten Nationen tosenden Beifall.

Herzogin Meghan

Damit beeindruckte sie die Queen

Die Queen und Herzogin Meghan 
Sicher hat Herzogin Meghan bereits die ein oder andere royale Regel gebrochen, dennoch nimmt sie ihre königlichen Pflichten sehr ernst.
©Gala

Verwendete Quellen: Express

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals