Herzogin Meghan: Sie wird von ihrem Vater unter Druck gesetzt

Keine Ruhe für Herzogin Meghan: Weil ihr Vater Thomas Markle unbedingt seinen Enkel kennenlernen möchte, will er jetzt schwere Geschütze auffahren

Herzogin Meghan + Thomas Markle

Eigentlich schwebt die schwangere Herzogin Meghan, 37, aktuell vollends im Baby-Glück. Doch damit könnte bald Schluss sein. Denn ein ungebetener Gast scheint sich angekündigt zu haben – und der könnte ihr die Vorfreude auf den royalen Nachwuchs mit Prinz Harry, 34, ziemlich vermiesen. Laut "Radar Online" soll Meghans Vater, Thomas Markle, 74, momentan schon auf gepackten Koffern sitzen, um nach England zu reisen. Der Grund: Er will unbedingt seinen Enkel sehen. Notfalls mit der Hilfe eines Anwalts, sollte sich seine Tochter dagegen wehren. 

Herzogin Meghan: Kein Kontakt zu Vater Thomas Markle

"Thomas ist bereit, einen Anwalt einzuschalten, um an Meghans Kind heranzukommen. Er weiß nämlich, dass sie ihn sonst weiter aus ihrem Leben heraushalten werden wird", verrät ein Insider dem US-Portal. Doch damit nicht genug: Der 74-Jährige will offenbar noch einen Schritt weitergehen. "Er hat sich schon vorbereitet, um nach London zu fliegen, um vor dem Palast zu campieren. Er sagt, er wolle nicht sterben, ohne sein Enkelkind gesehen zu haben."

Fashion-Looks

Der Style von Meghan Markle

Der Besuch der "One Young World Summit Opening Ceremony" in London ist für Herzogin Meghan eine Herzensangelegenheit, immerhin setzte sie sich schon vor ihrer Zeit als Royal für die Organisation ein. Kein Wunder also, dass Meghan für den Termin in der Royal Albert Hall ein ganz besonderes Kleid auswählt ...
Das Modell "Maxwell" der Marke Aritzia Babaton erinnert Herzogin Meghan an ihre Schwangerschaft mit Baby Archie. Bei einem Termin im Januar 2019 – damals war Meghan im sechsten Monat schwanger – präsentierte sie das lilafarbene Dress zum ersten Mal. Damals jedoch in einer ganz anderen Kombination: In Birkenhead setzte Meghan auf Colour-Blocking und wählte zu dem farbenfrohen Kleid einen roten Mantel mit passenden Pumps. 
Herzogin Meghan erscheint mit Prinz Harry zu den "WellChild Awards", einer vielbeachteten Veranstaltung zur Würdigung schwerkranker Kinder und Jugendlicher und der Menschen, die versuchen, deren Leben zu verbessern. In einem figurbetonten smaragdgrünen Wollkleid von P.A.R.O.S.H., das sie bereits für ihre Verlobungsfotos getragen hat, betritt die 38-Jährige das Royal Lancaster Hotel in London. Über den Schultern drapiert sie ganz lässig einen eleganten camelfarbenen Mantel von Sentaler, den sie bereits bei ihrem ersten Weihnachtsgottesdienst auf Sandringham trug. Abgerundet wird ihr elegantes herbstliches Outfit durch hellbraune Wildleder-Heels von Manolo Blahnik.
Bei ihrem Auftritt bei den "WellChild Awards" setzen Herzogin Meghan und Prinz Harry auf gedeckte Farben und verstehen es dabei, zu strahlen. Während der in einen dunkelblauen Anzug gekleidete Herzog von Sussex mit einer hellblau-gemusterten Krawatte Akzente setzt, rückt seine Frau als Accessoire eine mit Plattschild besetzte Abendtasche in den Fokus. Witziges Detail: der "Henkel" des nützlichen Schmuckstücks ist ein mit Créme- und Blautönen verziertes Seidentuch.

444

 

Keine Ende des Familienzoffs in Sicht  

Laut der Quelle heißt es aus royalen Kreisen derweil schon, dass die schwangere Herzogin von Sussex wegen dieser Nachricht völlig überfordert sei. "Sie ist untröstlich", soll ein Palast-Insider erklärt haben. Kein Wunder: Immerhin ist die Beziehung zu ihrem Vater seit langer Zeit angeschlagen. Zuletzt ging Thomas öffentlich auf Meghans Ehemann Harry los. Ob es jemals wieder eine normale Vater-Tochter-Beziehung geben wird, scheint fraglich.

Herzogin Meghan

Strahlender erster Auftritt im neuen Jahr

Herzogin Meghan
"Smart Works" ist eine Wohltätigkeitsorganisation, die arbeitslosen und sozial schwachen Frauen hilft, einen Job zu finden. Und genau bei dieser Organisation absolvierte Meghan ihren ersten Termin im neuen Jahr.
©Gala


Verwendete Quellen: Radar Online, The Sun

 

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals