Herzogin Meghan: Geburt von Baby Sussex im Frimley Park Krankenhaus?

Betten im Kingsize Format, vegane Burger und eine angenehme Wellness-Atmosphäre – bei der Geburt ihres ersten Babys möchte Herzgin Meghan offenbar auf keinerlei Annehmlichkeiten verzichten

Ihre Schwägerin Herzogin Catherine, 37, brachte ihre drei Kinder Prinz George, 5, Prinzessin Charlotte, 3, und Prinz Louis, 8 Monate, hier zur Welt und auch Pippa Middleton, 35, wählte den exklusiven Lindo Wing des St. Mary’s Hospital in London für die Geburt ihres ersten Kindes Arthur. Herzogin Meghan, 37, möchte es aber offenbar trotzdem anders. Die Frau von Prinz Harry, 34, soll die glamouröse Mulberry Birth Suite im Frimley Park Krankenhaus in Surrey ins Auge gefasst haben. Grund dafür sei, dass Frimley Park nur eine halbe Stunde von Frogmore Cottage in Windsor, wo die 37-Jährige und ihr Mann leben, liegt. 

Mit royalen Geburten kennt man sich in Frimley Park aus: Prinz Andrews Frau, Sophie Gräfin von Wessex, brachte hier die beiden Kinder des Paares zur Welt. 

Herzogin Meghan muss auf nichts verzichten

So exklusiv der Lindo Wing im St. Mary’s Hospital auch ist, die Mulberry Birth Suite in Frimley Park steht dem in nichts nach, so berichtet Jo Thomson der britischen "Sun". Die 31-Jährige hat drei Kinder hier zur Welt gebracht und ist bis heute hellauf begeistert von den Annehmlichkeiten, die auch Herzogin Meghan erwarten könnten. "Mulberry ist wie ein Hotel, es fühlt sich nicht an, als wäre man im Krankenhaus", erinnert sich Jo Thomson. "Die Betten sind riesig, meins war Kingsize und ich erinnere mich, dass ich von einem unglaublich großen Schlafzimmer mit einem Bad überrascht wurde."

Spa-Atmosphäre zur Geburt

Zwar ginge es noch immer um eine ziemlich schmerzvolle Angelegenheit, diese würde einem in der Mulberry Suite aber höchst angenehm gemacht werden. "Obwohl man große Schmerzen hat, hilft einem die entspannte Spa-Atmoshäre. Das Licht ist gedimmt, die Farben wechseln zwischendurch und es gibt Boxen, mit denen du deine eigene Musik hören kannst." Herzogin Meghan scheint es bei der Geburt ihres ersten Kindes so angenehm wie möglich haben zu wollen. 

Nicht zu bändigen

Royaler Nachwuchs außer Rand und Band

Haltet die Ohren zu! Máximas und Willem-Alexanders Tochter Prinzessin Catharina-Amalia hat die Vuvuzela für sich entdeckt.
Königin Silvia steht's ins Gesicht geschrieben: Enkelin Prinzessin Estelle schlägt mit ihren Grimassen etwas über die Stränge.
Mia Grace Tindall, Tochter von Zara Phillips, verteidigt tapfer ihren Poloschläger.
Royale Etikette hin oder her: Der Popel muss raus! Prinz Sverre Magnus zeigt sich einmal mehr als herrlich amüsanter Rebell.

13

Auch für Prinz Harry wäre gesorgt

Und auch der werdende Papa müsste in der Mulberry Suite auf nichts verzichten, weiß Jo. "Es gab riesengroße, gemütliche Stühle für meinen Mann Ross. Die Räume sind sehr weitläufig, sodass man gut einen kleinen Spaziergang zwischendurch machen kann." Ob Prinz Harry nach Spazierengehen ist, während seine Frau sein Kind zur Welt bringt, bleibt abzuwarten. Sollte er hingegen Lust auf etwas Ablenkung oder einen kleinen Snack haben, wäre auch das kein Problem. "Es gibt Magazine in den Schlafzimmern und die Hebammen bieten rund um die Uhr Toast und Tee an." Generell sei die kulinarische Versorgung auf höchstem Niveau. Prinz Harry und Herzogin Meghan könnten in Mulberry aus verschiedensten Speisen, darunter auch veganen Menüs, auswählen.

Auf die royale Schwangere sei das Personal in Mulberry jedenfalls bestens vorbereitet, weiß Jo. "Wenn Herzogin Meghan ihr Kind hier bekommen würde, wären alle super aufgeregt, würden sich aber absolut professionell verhalten." 

Das hat sich noch keiner getraut

Diese Frau findet deutliche Worte für Meghan

Herzogin Meghan
Herzogin Meghan setzt ihre Babykugel gerne in Szene. Doch das wurde ihr bei diesem Auftritt scheinbar zum Verhängnis. Eine ältere Dame findet deutliche Worte.
©Gala

Verwendete Quellen: The Sun

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals