VG-Wort Pixel

Herzogin Meghan Sie schreibt ihre Reden selbst

Herzogin Meghan
© Getty Images
Entgegen der royalen Gepflogenheiten soll Herzogin Meghan ihre Reden für offizielle Auftritte selbst schreiben und dafür nächtelang wach bleiben 

Seit ihrer Hochzeit mit Prinz Harry, 34, wirbelt Herzogin Meghan die königlichen Konventionen durcheinander: Während ihrer Schwangerschaft wird ihr mehr Sichterheitspersonal zur Seite gestellt als üblich und ihre Kinder möchte die 37-Jährige am liebsten ganz normal erziehen. Jetzt ist bekannt geworden, dass die Herzogin von Sussex sich auch in einer anderen Angelegenheit entgegen der royalen Methoden verhält.

Herzogin Meghan schreibt tagelang an ihren Reden

Die Dokumentation "Meghan's New Life: The Real Princess Diaries" von "ABC News" hat laut dem britischen "Express" enthüllt, dass Herzogin Meghan ihre Reden für öffentliche Auftritte komplett selbst schreibe und sogar nächtelang wach bleibe, um sie zu perfektionieren.

Dem Korrespondenten Omid Scobie sei aufgefallen, dass Meghan während ihrer Überseereise mit Harry einen Stapel handschriftlicher Notizen bei sich getragen habe, bevor sie vor Studenten einer Universität in Fidschi sprechen musste. "Ich habe den Palast gefragt: 'Hat sie die selbst geschrieben?'. Denn das ist sehr ungewöhnlich für die Royals. Normalerweise sind dafür andere Leute zuständig", so Scobie in dem Bericht:

Das war alles von ihr. Sie blieb tagelang auf, um an dieser Rede zu arbeiten.

Eigentlich würde den Mitgliedern des britischen Königshauses jemand zur Seite gestellt werden, der bei der Vorbereitung von offiziellen Ansprachen helfe. Meghan habe jedoch darauf bestanden, ihre Reden selbst zu schreiben.

"Feministische Prinzessin unserer Träume"

Michelle Ruiz glaubt, dass diese ungewöhnliche Entscheidung mit Meghans Einsatz für die Rechte der Frauen zusammenhänge. "Das ist etwas, was ganz sicher weder die Queen macht noch Kate Middleton",  so die "Vanity Fair"-Autorin in der Doku. "Meghan ist die feministische Prinzessin unserer Träume."

Engagement für Frauenrechte

Herzogin Meghan hatte im Oktober an der "University of South Pacific" in Fidschis Hauptstadt Suva einen Vortrag über die Bedeutung von Bildung für Frauen gehalten. "Jeder sollte die Möglichkeit haben, die Bildung zu erhalten, die er möchte und - noch wichtiger - die Bildung, die ihm zusteht", sagte sie den Studenten. Dies sei besonders für Frauen und Mädchen in Entwicklungsländern wichtig. Ihnen den Zugang zu Bildung zu ermöglichen, sei ein Schlüsselelement für wirtschaftliche und soziale Entwicklung. Wenn Mädchen das richtige Handwerkszeug zum Erfolg gegeben werde, könnten sie eine unglaubliche Zukunft schaffen.

Verwendete Quellen:Express

mzi Gala

Mehr zum Thema