Herzogin Meghan: Lange geht das nicht mehr gut - dafür erntet sie Kritik

Herzogin Meghan fremdelt immer noch mit den Royals. Sie macht mehr und mehr ihr eigenes Ding. Das sorgt nicht nur im Palast für Ärger

Herzogin Meghan, Prinz Harry
Letztes Video wiederholen
Herzogin Meghan muss sich immer mehr Kritik an ihrer Person gefallen lassen.

Die Beckhams hat sie in den Hintergrund verdrängt. Die Herzogin von Sussex steht jetzt vor dem Glamourpaar- als Wachspuppe. Bisher war diese bei „Madame Tussauds“ in London neben Prinz Harry, 34, im Kreise der Royals platziert. Nun wurde sie zu den „Celebritys“ rübergerückt. „Meghan entwickelt weiter ihre eigene moderne Einstellung zum Leben als Royal, und wir möchten ihren unabhängigen Prominentenstatus widerspiegeln“, erklärt Geschäftsführer Steve Davies.  

"Meghan fährt zu wenig Gewinn für die "Firma" ein"

Die Aktion reflektiert das, was sich viele fragen: Ist Meghan, 38, eine Königliche oder eine Berühmtheit wie früher als Schauspielerin? Am Hof selbst ist das Urteil bereits gefällt. Meghan sei (noch) nicht angekommen und zu sehr mit ihrem alten Leben verhaftet, sagt ein Palastmitarbeiter zu GALA. Der Tenor dort: „Sie fährt zu wenig Gewinn für die ,Firma‘ ein. Außerdem will sie alles umkrempeln. Das gefällt hier keinem.“ 

Ihre Pläne kommen nicht gut an

Meghans Idee etwa, Baby Archie schon jetzt im Säuglingsalter vegan zu ernähren, halte die Queen für unsinnig. Königlich amüsiere sie sich außerdem immer noch darüber, dass die Herzogin vor ihrer Hochzeit vorschlug, die St. George’s Chapel mit wohlriechendem Spray gegen Moderluft zu beduften. Der Wunsch wurde natürlich abgelehnt. 

So weit, so lustig. Mit absolutem Unverständnis aber reagierte man im Palast kürzlich auf den Verhaltenskodex, den Meghans Nachbarn rund um Frogmore Cottage einhalten sollten. Nicht die Hunde der Herzogin streicheln, und sich um Himmels willen nicht nach Archies Befinden erkundigen! Zwar musste ein Angestellter später behaupten, er habe sich die Regeln alleine ausgedacht - doch jeder weiß, wer ihn inspirierte…

Herzogin Meghan eifert Prinzessin Diana nach

Überhaupt, Frogmore: Wie die „Times on Sunday“ berichtet, war es nicht Meghans Plan, in der grünen Einöde zu landen. Ursprünglich wollte sie auf dem unweit des Cottage gelegenen Schloss Windsor, dem Lieblings-Wohnsitz der Königin, leben. Die lehnte höflich, aber sehr bestimmt ab. 

Ebenso wenig gut wie diese Anfrage kam aktuell bei der Queen an, dass Meghan beim Familienurlaub auf Schloss Balmoral nicht an der traditionellen Moorhuhnjagd teilnehmen mochte und auch Harry zum Boykott aufforderte. Die Jagd dient nicht, wie oft angenommen wird, dem Vergnügen, sondern der Regulierung der Wildbestände, die sich in den Highlands munter vermehren. Meghans Glück: Dieses Jahr ist das große Schießen ausgesetzt, weil es nach dem harten, schneereichen Winter viel zu wenige Moorhühner gibt. Andernfalls hätte sie ein „Ersatz-Damenprogramm“ absolvieren müssen, das die Queen für „Abweichler“ entwickeln ließ: Cricket spielen, spazieren gehen oder die idyllische Landschaft von einer Picknickdecke aus bewundern. Bisher machte das nur Prinzessin Diana, flankiert von ein paar Angestellten als Begleitung. 

Prinz Harrys Freunde sind nicht begeistert

Williams Frau Kate hingegen, Meghans ewige Konkurrentin, fügt sich auf Balmoral spielend ein. Wie die Presse berichtet, legte das Herzogenpaar von Cambridge seinen Aufenthalt in Schottland extra so, dass keine großen Überschneidungen mit den Sussex’ stattfinden. Der Grund: keine Lust auf längeres Zusammentreffen mit der Schwägerin. 

Nicht nur in der neuen Familie, auch in der britischen Upperclass kommt Meghan gerade nicht gut an. „Viele von Harrys Freunden mögen sie nicht, weil sie immer nach einer Sonderbehandlung verlangt“, sagt der Palast-Insider zu GALA. Bei Dinners etwa will sie ausschließlich neben Harry sitzen. In der Society gilt jedoch, dass Ehepartner getrennt platziert werden, um lange Zweier-Gespräche oder gar Streitereien zu verhindern. Den Ärger darüber bekommt nicht Meghan zu spüren, sondern Prinz Harry, früher der Lieblingsgast jeder besseren Gesellschaft. Sein ehemaliger Vertrauter Hugh Grosvenor, 28, Herzog von Westminster und einer der reichsten Männer des Landes, hat sich zurückgezogen, Harrys einst Best Buddy Tom „Skippy“ Inskip ebenfalls. 

Ihre Sonderwünsche schaden dem Paar

Dass der Prinz Meghan unbesehen jeden Wunsch erfüllt, empfinde man im Palast als unvernünftig und sogar schädlich, so der Insider. Denn die Folgen trägt nicht allein sie, sondern das ganze Königshaus. So durfte sich die Herzogin Anfang August über einen Aufenthalt in der Luxus-Anlage „Vista Alegre“ auf Ibiza freuen, ein Geburtstagsgeschenk von Harry. Blöd nur, dass das Paar im Privatflieger mit etlichen vom Steuerzahler finanzierten Bewachern anreiste – just, nachdem Harry an der Google-Klimaschutz-Konferenz teilgenommen hatte. Zu allem Überfluss flog die kleine Familie kurz nach der Rückkehr gleich mit dem nächsten Privatjet nach Nizza. 

Herzogin Meghan

... und keiner hat's gemerkt! So feierte sie ihren 38. Geburtstag

Hinter Herzogin Meghans "Markle Sparkle" steckt eine ganz besondere Gesichtsmassage, die sich als absolute Wunderwaffe entpuppt, wenn es um perfekte Konturen, eine pralle Haut und einen gesunden Teint geht. Vor allem wenn dieses "Inner Facial" von Nichola Joss durchgeführt wird, auf deren Technik Meghan nun schon seit einigen Jahren schwört. Die Londonerin massiert das Gesicht vom Mund aus mit speziellen Handschuhen durch und modelliert mit diesem "Inner Facial" die Haut von innen heraus.

Am meisten schadet Meghan jedoch, dass sie im Gegenzug für ihre Sonderbehandlung zu wenig für die Krone leistet. Das ist einerseits ihr gutes Recht, sie genießt Mutterschutz und muss keine Termine wahrnehmen. Andererseits fällt auf, dass sie für Projekte, die ihrem eigenen Renommee dienen, sehr wohl Zeit und Muße findet. Für die britische „Vogue“ gestaltete sie hochschwanger eine eigene Ausgabe, und mit ihrer Freundin Misha Nonoo feilt sie derzeit an einer Kleiderkollektion, die Charity-Zwecken zugutekommt – aber auch ihrem eigenen Status als Stil-Ikone. Bei Royal Ascot hingegen, dem Lieblingsevent der Queen, das im Juni unweit von Frogmore stattfand, sagte sie ab.

View this post on Instagram

We are proud to announce that Her Royal Highness, The Duchess of Sussex is the Guest Editor for the September issue of @BritishVogue. For the past seven months, The Duchess has curated the content with British Vogue's Editor-in-Chief Edward Enninful to create an issue that highlights the power of the collective. They have named the issue: “Forces for Change” For the cover, The Duchess chose a diverse selection of women from all walks of life, each driving impact and raising the bar for equality, kindness, justice and open mindedness. The sixteenth space on the cover, a mirror, was included so that when you hold the issue in your hands, you see yourself as part of this collective. The women on the cover include: @AdwoaAboah @AdutAkech @SomaliBoxer @JacindaArdern @TheSineadBurke @Gemma_Chan @LaverneCox @JaneFonda @SalmaHayek @FrankieGoesToHayward @JameelaJamilOfficial @Chimamanda_Adichie @YaraShahidi @GretaThunberg @CTurlington We are excited to announce that within the issue you’ll find: an exclusive interview between The Duchess and former First Lady of the United States Michelle Obama, a candid conversation between The Duke of Sussex and Dr Jane Goodall, inspirational articles written by Brené Brown, Jameela Jamil and many others. Equally, you’ll find grassroots organisations and incredible trailblazers working tirelessly behind the scenes to change the world for the better. • “Guest Editing the September issue of British Vogue has been rewarding, educational and inspiring. To deep dive into this process, working quietly behind the scenes for so many months, I am happy to now be able to share what we have created. A huge thanks to all of the friends who supported me in this endeavour, lending their time and energy to help within these pages and on the cover. Thank you for saying “Yes!” - and to Edward, thank you for this wonderful opportunity.” - The Duchess of Sussex #ForcesForChange

A post shared by The Duke and Duchess of Sussex (@sussexroyal) on

Ein heikles Spiel, sich den Regeln der Dynastie ständig zu widersetzen. Der Palast-Mitarbeiter bringt es auf den Punkt: „Die Herzogin lässt sich rein gar nichts sagen. Irgendwann gibt das noch richtig großen Ärger.“ 

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals