VG-Wort Pixel

Herzogin Meghan Halbschwester Samantha Markle ist in London angekommen

Samantha und Meghan Markle - zwei Schwestern, zwischen denen das Verhältnis zerrüttet ist
Samantha und Meghan Markle - zwei Schwestern, zwischen denen das Verhältnis zerrüttet ist
© Getty Images
Herzogin Meghan wird seit Monaten aufs Schärfste von ihrer Halbschwester Samantha Markle attackiert. Jetzt ist die 53-Jährige für eine Aussprache nach London gereist

Eskaliert der Streit zwischen Herzogin Meghan, 37, und ihrer Halbschwester jetzt vollends? Bisher wetterte die in den USA lebende Samantha Markle, 53, nur in den Medien und auf Twitter gen Palast. Meghan schwieg. Das könnte sich bald ändern, denn Grant befindet sich seit dem Wochenende in London. Ihr Ziel: Eine Aussprache mit Meghan.

Herzogin Meghan bekommt ungewollten Besuch von ihrer Schwester

Auf Twitter schrieb Markle am Samstag (29. September): "Ich habe eine wundervolle Zeit in London. Die Briten sind so liebenswürdig und hilfsbereit. Wenn ich die Umstände überlebe, wäre es ein Wunder, haha."
Die Herzogin von Sussex soll sich entschieden haben, nicht offiziell über den Kensington Palast auf das Gesprächsgesuch ihrer Schwester zu reagieren. Das soll laut "Hello" darauf hindeuten, dass Megha nsie nicht treffen will. Die königliche Familie ist Berichten zufolge verärgert über die massive negative Aufmerksamkeit, die Meghans Familie in den Wochen vor ihrer Hochzeit mit Harry hervorgerufen hat. Auch über Markles Reise nach London dürfte sie "not amused" sein. Die schlagzeilenträchtigen Bilder einer aufgebrachten Samantha Markle, der der Einlass in den Palast verwehrt wird, wäre ein PR-Desaster sondergleichen. 

Drohung gen Palast

Samantha Markle werde "ihre Stimme in London Gehör verschaffen", schrieb die britische Zeitung "Express" im Vorfeld der Reise über die streitlustige Halbschwester der Herzogin von Sussex. Geplant sei ein persönliches Gespräch, in dem sie mit Meghan Markle über die Gesundheit des gemeinsamen Vaters Thomas Markle sprechen wolle. Der 74-jährige musste sich kurz nach der Hochzeit von Prinz Harry, 34, und Meghan einer Herz-Operation unterziehen und behauptet von sich, "bald sterben" zu können. Dies bewog Meghan laut Aussagen ihrer Familien aber nicht dazu, den auf Eis liegenden Kontakt wieder aufzunehmen. Zu tief scheint die Enttäuschung darüber zu sitzen, dass Markle sich wiederholt in der Presse, teils negativ, über sie und die Königsfamilie geäußert hat. 

Herzogin Meghan + Thomas Markle

Drohung an den Palast

Auf Twitter schreibt der PR-Manager wörtlich über ein mögliches Treffen der Schwestern: "Samantha Markle kommt nach Großbritannien. Nachdem sie im Privaten zahlreiche versuche unternommen hat, ein persönliches Treffen mit der Herzogin von Sussex zu arrangieren, um über die Gesundheit ihres 74-jährigen Vaters zu sprechen, weigerte sich der Kensington Palast zu antworten." Grant fürchte, der Palast habe Meghan über die Nachrichten nicht in Kenntnis gesetzt und mache deshalb ihren Plan für ein persönliches Gespräch öffentlich. Seine Drohung: “Samantha kommt diese Woche nach Großbritannien, ob es nun gefällt oder nicht." Diese Drohung hat Markle jetzt wahr gemacht. Ob mit Erfolg bleibt abzuwarten.

jre Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken