Herzogin Meghan: PR-Firma soll ihr Image aufpolieren

Um ihr öffentliches Ansehen aufzubessern, soll Herzogin Meghan Krisenberater aus Hollywood engagiert haben. Doch für diesen Schritt könnte die Frau von Prinz Harry erneut kritisiert werden.

Seit ihrer Hochzeit mit Prinz Harry, 34, ist Herzogin Meghans, 38, Ansehen in der Öffentlichkeit angeschlagen. Damit soll nun Schluss sein: Die Herzogin von Sussex hat jetzt angeblich eine PR-Firma engagiert, um ihr angeschlagenes Image aufzupolieren. Doch diese Entscheidung dürfte bei Royal-Fans wieder nicht gut ankommen.

Herzogin Meghan beauftragt PR-Firma aus Hollywood

Wie die britische "Sun" berichtet, habe Herzogin Meghan PR-Berater der Agentur Sunshine Sachs damit beauftragt, ihren öffentlichen Ruf aufzubessern. Die auf Krisenmanagement spezialisierte Firma in Hollywood zählte bereits Stars wie den verstorbenen Michael Jackson (†50) oder auch Harvey Weinstein, 67, zu ihren Klienten. Ihre Entscheidung habe Meghan jedoch hinter dem Rücken der Berater des britischen Königshauses gefällt - ein Schritt, für den die Mutter von Archie Mountbatten-Windsor, vier Monate, erneut Kritik ernten dürfte, da er einen Bruch der royalen Tradition bedeute.

Prinz Harry

Das sagt er zur Privatjet-Kritik

Prinz Harry
Prinz Harry äußert sich in Amsterdam zu den Privatjet-Vorwürfen.
©Gala

Krisenmanager sollen Meghans Ansehen stärken

Sunshine Sachs soll Meghan bereits während ihrer Zeit als Schauspielerin der TV-Serie "Suits" beraten und sie auch schon bei ihren jüngsten größeren Events wie bei der Zusammenarbeit mit der "Vogue" begleitet haben. Nun soll die Firma der Herzogin dabei helfen, ihr Image aufzupolieren, insbesondere im Zusammenhang mit den kommenden Aufgaben im Rahmen der neu gegründeten Stiftung. Meghan und Harry hatten erst vor Kurzem die Charity-Zusammenarbeit mit Prinz William, 37, und Herzogin Catherine, 37, beendet und sich von der gemeinsamen Royal Foundation getrennt. Stattdessen rief das Herzogspaar von Sussex seine eigene Wohltätigkeitsorganisation ins Leben.

Der Lifestyle von Meghan Markle

Ihr Leben bevor sie Harry kannte

Auf Ibiza zeigt sich Meghan entspannt lässig mit Sonnenbrille und Strohhut aus dem Pool heraus. Ob sie da schon ahnte, dass sie einige Jahre später zusammen mit einem royalen Prinzen und Kind auf die spanische Insel zurückkehren wird? 
Auf den Straßen Madrids schlendert Meghan mit zwei Freunden in einem schulterfreien Mini-Kleid und ihrem Lieblingsaccessoire für den Sommer: dem Strohhut. 
Zusammen mit ihrer besten Freundin Jessica Mulroney urlaubt Meghan Markle auf der beliebten Promi-Insel Capri in Italien. Selbst nach Sonnenuntergang darf er nicht fehlen - ihr heiß begehrter Strohhut. 
Was für ein toller Urlaubsschnappschuss der heutigen Herzogin von Sussex. Auf der griechischen Insel Hydra posiert Meghan in einem weißen Maxi-Kleid mit tiefem Rückenausschnitt. Ein Kleid, das sie heute als royales Familienmitglied wohl nicht mehr tragen könnte. 

29

Meghan ist besorgt um ihren Ruf

Laut der "Sun" befürchte Meghan derzeit, die Royal-Fans könnten sich nach den vergangenen Negativschlagzeilen gegen sie wenden. Immer wieder werden familiäre Konflikte wie der Streit mit ihrem Vater Thomas Markle, 75, in der Öffentlichkeit ausgetragen. Auch das Verhältnis von Harry und Meghan zu William und Kate soll angespannt sein, heißt es. Zuletzt erntete das Herzogspaar von Sussex Kritik für seine Privatjetflüge.

Herzogin Meghan

Sie findet die Vergleiche mit Kate "entmutigend"

Herzogin Meghan und Herzogin Catherine 

Agentur mit vielen prominenten Kunden

Ob die Manager von Sunshine Sachs den Schaden nun begrenzen können, bleibt abzuwarten. Mit Krisensituationen dürften sich die Berater jedoch auskennen: Sie kümmerten sich schon um den Ruf des verstorbenen Michael Jackson (†50), vertraten Harvey Weinstein, 67, oder auch Ben Affleck, 47. Auch Stars wie Justin Timberlake, 38, Natalie Portman, 38, Leonardo DiCaprio, 44, und Jennifer Lopez, 50, vertrauten bereits ihren Fähigkeiten. 

Verwendete Quellen: The Sun

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals