VG-Wort Pixel

Herzogin Meghan Ein Fernbleiben vom Sterbebett der Queen war nicht ihr Plan

Herzogin Meghan und Prinz Harry
Herzogin Meghan und Prinz Harry
© Chris Jackson / Getty Images
Als am 8. September 2022 Kinder und Enkel zu der sterbenden Queen Elizabeth nach Balmoral eilten, überschlugen sich die Nachrichten. Wer war schon vor Ort, wer unterwegs? Eine Meldung verwirrte besonders: Prinz Harry hatte sich alleine auf den Weg nach Schottland gemacht. Dabei hieß es kurz zuvor noch, Herzogin Meghan sei an seiner Seite. 

Der Tod von Queen Elizabeth, †96, muss für ihre Liebsten überraschend gekommen sein. Zwar hatte sich der Gesundheitszustand der Monarchin in den vergangenen Wochen und Monaten beständig verschlechtert, doch mit dem Allerschlimmsten wurde offenbar nicht so schnell gerechnet. Dafür spricht, dass es nur König Charles, 73, und Prinzessin Anne, 72, rechtzeitig an ihr Sterbebett schafften. Selbst Prinz Harry, 37, der sich in dieser schweren Zeit glücklicherweise in Großbritannien aufhält, kam zu spät – und ohne seine Frau Herzogin Meghan, 40. 

Herzogin Meghan wollte Harry nach Balmoral begleiten

Eine nicht ganz unwichtige Randnotiz inmitten der Flut der Meldungen, die während jenes bangen Nachmittags in die Welt hinausströmten. Um 12:34 Uhr britischer Zeit vermeldete der Buckingham Palast eine Verschlechterung des Zustands der Königin. Als dann bekannt wurde, dass sich die hochrangigen Mitglieder ihrer Familie auf den Weg nach Balmoral machten, bekam die zunächst nicht unbedingt hochdramatisch klingende Nachricht eine neue Bedeutung. Prinz William, 40, stieg sofort mit Prinz Andrew, 62, Prinz Edward, 58, und Sophie von Wessex, 57, in einen Flieger der Royal Air Force. Doch wo steckte Harry? 

Der Herzog von Sussex und seine Frau hielten sich in London auf. Das Paar sollte am Abend des 8. September als letzten offiziellen Termin seiner Europareise an der Verleihung des WellChild Awards teilnehmen. Am Nachmittag wird bekannt, dass die Sussexes nicht bei der Veranstaltung dabei sein und gemeinsam nach Schottland reisen werden. Erst drei Stunden später macht sich Harry auf den Weg – überraschenderweise allein.

Catherine oder der Palast? Gerüchteküche um Meghans Rückzieher brodelt

Warum hat Meghan ihre Pläne geändert und ist offensichtlich in London geblieben? Nun, eine offizielle Erklärung dafür gibt es bisher nicht. Doch natürlich brodelt es in der Gerüchteküche. Und dabei kommt Herzogin Catherine, 40, ins Spiel. Die dreifache Mutter wurde um 15:12 Uhr fotografiert, als sie ihre Kinder Prinz George, 9, Prinzessin Charlotte, 7, und Prinz Louis, 4, von der Lambrook School abholte. Zu diesem Zeitpunkt befand sich William bereits mit seinen Onkeln und Tante Sophie auf dem Weg nach Schottland. Somit war klar, dass Kate nicht mit an Bord der RAF-Maschine war.  

Prinz Harry

Harry und Meghan hielten sich zu diesem Zeitpunkt noch in der Hauptstadt auf. Kurz nach dem Erscheinen der Bilder von Catherine twitterte Omid Scobie, Autor der Megxit-Biografie "Finding Freedom", die Kehrtwende des Paares in die Welt hinaus: "Eine Quelle hat ein Update geteilt, das besagt, dass nur Prinz Harry die Reise nach Balmoral angetreten ist. Wie die Herzogin von Cambridge (die mit ihren drei Kindern in Windsor ist) bleibt die Herzogin von Sussex in England (aber nimmt immer noch nicht an den heutigen WellChild Awards teil)." Nach dieser Theorie hielt es Meghan vermutlich für angemessen, es Catherine gleichzutun und sich zurückzunehmen. 

Andere Quellen behaupten laut "Daily Mail", hinter den Palasttüren sei ihr Plan, Harry nach Balmoral zu begleiten, auf hochgezogene Augenbrauen getroffen. Nach Megxit, diversen hochexplosiven Interviews mit der US-amerikanischen Presse und den damit verbundenen ernsten Anschuldigen gilt das Verhältnis zwischen den Sussexes und der königlichen Familie als frostig, wenn nicht sogar zerrüttet. Hat sie demnach eine Empfehlung erhalten, in London zu bleiben? Fragen, die noch zu beantworten sind. 

Prinz Harry indes erreichte Balmoral zu spät. Als er am frühen Abend in Schottland eintraf, war seine Großmutter bereits für immer gegangen. 

Verwendete Quellen: dailymail.co.uk, twitter.com

ama Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken