VG-Wort Pixel

Herzogin Meghan Sie wurde im Königshaus "Misshandlungen" ausgesetzt

Herzogin Meghan
© NDZ/Star Max/GC Images / Getty Images
Die Anschuldigungen, die Herzogin Meghan im gemeinsamen Oprah-Interview mit Prinz Harry gegen die britische Königsfamilie erhob, schlugen hohe Wellen. Rückendeckung bekommt sie nun von Schauspielerin Denée Benton.

Bis heute klingen die heftigen Rassismusvorwürfe, die Herzogin Meghan, 41, Mitgliedern des britischen Königshauses während ihres explosiven Interviews mit US-Talkmasterin Oprah Winfrey, 68, machte, noch nach. Im gemeinsamen Gespräch mit ihrem Ehemann, Prinz Harry, 37, hatte sie im März 2021 behauptet, ein hochrangiges Mitglied des Königshauses habe vor der Geburt ihres Sohnes Archie, 3, über dessen Hautfarbe spekuliert. 

Herzogin Meghan: "Ich wollte nicht mehr leben"

Zudem beklagten sich die Sussexes über mangelnde Unterstützung und Sicherheit von Seiten des Palasts. Aufgrund rassistischer und sexistischer Angriffe auf ihre Person hatte die Amerikanerin sogar Suizidgedanken. "Ich wollte einfach nicht mehr leben", so ihr bitteres Geständnis damals. 

Wenn auch die britische Königsfamilie die Vorwürfe bis heute zurückweist, so stehen zahlreiche Menschen hinter ihr, zeigen Mitgefühl. Dazu zählt auch Denée Benton, 30. Im Interview mit dem amerikanischen Magazin "Tatler" darauf angesprochen, was sie davon halte, wie man in Großbritannien auf Meghan reagierte, gibt sich die Schauspielerin zunächst vorsichtig. 

Denée Benton zeigt Verständnis für Meghans Situation

"Es ist natürlich ein sehr vielschichtiges Thema", so Benton. "Als erste und einzige [Person of Colour] ist man wirklich auf eine unglaubliche Menge von Misshandlungen gefasst – das System ist nicht darauf ausgelegt, einen zu unterstützen. Und ich denke, dass man [aufgrund] der wirklich verheerenden Auswirkungen der Kolonialisierung in Bezug auf die Monarchie nicht einfach eine schwarze Person in das System einführen kann", erklärt sie weiter.

So scheint man im Königshaus also noch nicht für eine Meghan bereit gewesen zu sein. "Es erfordert eine Menge Abwägung. Wenn man nicht bereit ist, diese Arbeit zu leisten, dann ist das Leid der Person, die in diese Position gebracht wird, am Ende größer als die Veränderungen, die sie bewirken kann", glaubt Denée Benton.  

Dass ihre ehemalige Schauspielkollegin zwei Jahre nach ihrer Hochzeit den Ausstieg als hochrangige Royal gewagt hat, kann die "The Gilded Age"-Darstellerin also gut nachvollziehen. "Es braucht viel mehr als eine Person, um all diese Veränderungen auszulösen. Es funktioniert nicht wirklich", meint Benton und spricht der Herzogin Mut zu: "Sie werden bei lebendigem Leibe aufgefressen oder treffen die Entscheidung, sich selbst zu schützen, und [im letzteren Fall] sage ich: Sei stark, Schwester!"

Verwendete Quelle: tatler.com

spg Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken