VG-Wort Pixel

Herzogin Meghan Rüde brüskiert? König Charles bat Harry, alleine nach Balmoral zu kommen

Herzogin Meghan
Herzogin Meghan
© Patrick van Katwijk / Getty Images
Harry reiste ohne Meghan zur sterbenden Queen. König Charles hatte ihn offenbar darum gebeten. Unterdessen sagte Meghan einige Projekte ab.

König Charles III., 73, hat seinen Sohn Prinz Harry, 37, darum gebeten, Ehefrau Herzogin Meghan, 41, nicht mit zum Schloss Balmoral zu bringen, als er und andere hochrangige Royals der sterbenden Queen Elizabeth, †96, zur Seite standen.

Herzogin Meghan wurde per Anruf ausgeladen

Es war eine Art glücklicher Zufall, dass Harry und Meghan ausgerechnet im Lande waren, als die Großmutter des Prinzen verstarb. Trotz der Konflikte der letzten Jahre - Meghan und Harrys öffentliche Anschuldigungen gegen Familienmitglieder sowie die Institution der Monarchie im US-TV sowie der Rückzug als Senior Royales - und obwohl kein Familientreffen in der Sommerresidenz der Queen geplant war, hieß es sofort, Harry und Meghan wären auf dem Weg nach Schottland. Schlussendlich flog aber nur Harry zur Familie, Meghan blieb in ihrem britischen Zuhause Frogmore Cottage auf dem Windsor-Gelände. 

Wie nun durchsickerte, soll das Ehepaar Sussex sich umentschieden haben, nachdem Prinz Harry in Frogmore Cottage einen Anruf von seinem Vater erhalten hatte, in dem er ihn darum bat, Meghan nicht mitzunehmen. Das meldet "The Sun". Charles soll gesagt Harry haben, dass es nicht richtig oder angemessen sei, dass Meghan in einer so traurigen Zeit in Balmoral sei, verriet eine Quelle der Zeitung. Außerdem sei Harry darauf hingewiesen worden, dass auch Prinzessin Kate, 40, die Ehefrau von Prinz William, 40, nicht mitfahre und dass die Zahl der Besucher am Sterbebett auf den engsten Familienkreis beschränkt werden sollte.

Wilde Spekulationen und die Liebeserklärung des Königs

Was genau passiert ist, ist Gegenstand von Spekulationen. Einige sagen, dass Harry und Meghan nicht bedacht hatten, dass Williams Frau nicht dabei sein würde und Kate stattdessen in London blieb, um sich um die drei kleinen Kinder zu kümmern. Andere glauben, dass Meghan mit dem Argument, dass Kate – jetzt die Prinzessin von Wales – zu Hause bleiben würde, tatsächlich ausgeschlossen wurde.

Nur die beiden ältesten Kinder der Monarchin – Charles und Prinzessin Anne, 72, – waren anwesend, als die Königin verstarb. Ihre anderen Kinder, Andrew, 62, und Prinz Edward, 58, kamen so schnell wie möglich mit Prinz William, der nun der erste in der Thronfolge ist, mit dem Flugzeug nach. Edward wurde von seiner Frau Sophie, 57, begleitet, die von der Königin wie eine zweite Tochter verehrt wird und wahrscheinlich auf ihren Wunsch hin anwesend war.

Vor diesem Hintergrund bekommen die Worte, die Charles in seiner ersten Rede an die Nation am Freitagabend an Harry und Meghan richtete von besonderer Bedeutung. "Ich möchte auch meine Liebe für Harry und Meghan zum Ausdruck bringen, die ihr Leben in Übersee weiter aufbauen", sagte der König vor aller Öffentlichkeit. 

Meghan sagt Auftritte und Projekte ab

Unterdessen wurde auch bekannt, dass Herzogin Meghan mehrere geplante Auftritte in New York abgesagt hat, die für den Tag nach dem wahrscheinlichen Beerdigungstermin der Königin angesetzt waren. Die Herzogin von Sussex sollte am 20. September in der "Tonight Show" mit Jimmy Fallon, 47, auftreten, am selben Tag, an dem sie und Prinz Harry auch die UN-Generalversammlung in Manhattan besuchen wollten.

Außerdem soll Meghan planen, die Veröffentlichung der nächsten Episode ihres Podcasts "Archetypes" zu verschieben. Diese war für den nächsten Dienstag auf Spotify vorgesehen, wie "Page Six" meldet.

Verwendete Quellen: thesun.co.uk, pagesix.com

SpotOnNews

Mehr zum Thema

Gala entdecken