VG-Wort Pixel

Herzogin Meghan Klare Worte über Negativschlagzeilen! So geht sie mit Kritik um

Herzogin Meghan war schon vor ihrer Heirat mit Prinz Harry eine Person des öffentlichen Lebens und ist Kritik gewöhnt
Mehr
Herzogin Meghan sprach am Dienstagabend (29. September) während des virtuellen Fortune's Most Powerful Women-Gipfel über die Auswirkungen von Social Media. Dabei findet sie auch klare Worte, was Kritik und Hasskommentare angeht.

Herzogin Meghan, 39, spricht bei ihrem neusten Auftritt am Dienstagabend ein emotionales und sehr persönliches Thema an. Im Zuge des virtuellen Fortune's Most Powerful Women-Gipfel erklärt sie, wie sie mit öffentlicher Kritik umgeht. Etwas, mit dem sich die Frau von Prinz Harry, 36, seit ihrer Beziehung beinahe tagtäglich auseinandersetzen muss. Herzogin Meghan findet klare Worte.

Herzogin Meghan spricht über Kritik und Schmeicheleien

Meghan betont in ihrem Online-Auftritt, dass sie die Meinungen der Außenwelt nur wenig interessieren würde. Gleichzeitig fordert die einstige Schauspielerin auf, das Internet-Verhalten stark zu überdenken und Interaktionen friedvoller und harmonischer zu gestalten. Fehlinformationen der Presse sollten nicht weiter angeklickt und gefördert werden, so Meghan. Um ihre eigenen Erfahrungen mit sowohl negativer als auch positiver Kritik zu beschreiben, nutzt Meghan ein Zitat von O'Keeffe "Ich habe es bereits für mich selbst geregelt, so dass Schmeichelei und Kritik den gleichen Abfluss hinuntergehen und ich ziemlich frei bin", zitiert die "Suits"-Darstellerin. 

Herzogin Meghan konzentriert sich auf Prinz Harry und ihren Sohn Archie

Anstatt sich auf negative Schlagzeilen zu fokussieren, kümmert sich Herzogin Meghan besonders um ihre Familie und ihr neues Leben mit Prinz Harry in Santa Barbara. "Für mich ist es fantastisch, Zeit mit meinem Mann zu verbringen und zu sehen, wie unser Kleiner heranwächst, darauf konzentrieren wir uns", so Meghan im Gespräch mit Ellen McGirt. 

Neben diesem privaten Aspekt sprach die 39-Jährige auch ihr derzeitiges Projekt, die Archewell Foundation, an, die sie während der Pandemie ausgearbeitet haben. "Ein Teil unseres Schwerpunkts bei der Archewell Foundation besteht darin, einfach sicherzustellen, dass wir dabei helfen, gesunde positive Gemeinschaften - online und offline - für unser kollektives Wohlbefinden zu fördern", so Meghan. 

Herzogin Meghan wehrt sich gegen die Presse

Dass Herzogin Meghan stark unter dem Druck der Presse stand und oftmals harte Kritik einstecken musste, ist kein Geheimnis. Doch wie sie selbst betont, war dies nicht auf ihre Person zurückzuführen, sondern die manipulierte und subjektive Sicht der Presse. Es sei  auf "die Interpretation der Leute zurückzuführen".  Und weiter: "Wenn man sich anhört, was ich tatsächlich sage, ist es nicht umstritten." 

Verwendete Quellen: Daily Mail

jna Gala

Mehr zum Thema