VG-Wort Pixel

Herzogin Meghan Wieso sie auf einen Besuch bei Prinz Charles lieber verzichten würde

Prinz Harry, Herzogin Meghan und Prinz Charles im März 2019
© Getty Images
Kommen Herzogin Meghan und Prinz Harry in diesem Jahr endlich mit ihren Kindern nach Großbritannien? Für Prinz Charles gäbe es nichts Schöneres! Doch die ehemalige Schauspielerin soll wenig Lust darauf haben, ihren Schwiegervater zu sehen.

Wie britische Medien berichten, sei es der größte Wunsch von Prinz Charles, 73, endlich seine Enkeltochter Lilibet Diana, 7 Monate, kennenzulernen und auch Archie, 2, nach fast zwei Jahren wieder in die Arme schließen zu dürfen. Angeblich hat der Thronfolger seinem Sohn Prinz Harry, 37, und dessen Ehefrau, Herzogin Meghan, 40, sogar angeboten, während eines England-Besuchs bei sich und Herzogin Camilla, 74, zu wohnen. Ein Angebot, das wohl vor allem Herzogin Meghan dankend ablehnen wird.

Herzogin Meghan: Gutes Verhältnis zu Prinz Charles ist Geschichte

Das behauptet Royal-Expertin und Harrys Biografin Angela Levin. "Wenn man verheiratet ist, hat der Partner natürlich ein Mitspracherecht, aber ich glaube nicht, dass Meghan jemals hierher zurückkommen möchte", erklärt sie gegenüber der britischen Zeitung "The Sun". "Meghan würde es sehr schwierig finden, bei Prinz Charles und der Herzogin zu wohnen. Ich glaube, dass ihr das alles ziemlich unangenehm wäre."

Obwohl Meghan einst eine "enge Bindung" zu ihrem Schwiegervater hatte, – Charles führte sie an ihrer Hochzeit zum Altar – hat sich ihre Beziehung seit ihrem Rücktritt als Senior Royal deutlich abgekühlt. Die ständigen Enthüllungen und Kritik an Harrys Kindheit haben das Verhältnis zudem massiv verschlechtert. "Ich glaube, Prinz Charles liebt Harry und ist von seinem Verhalten am Boden zerstört – aber er macht hier ein sehr wichtiges Angebot, man sollte meinen, er würde sich ärgern, aber das tut er nicht", so Angela Levin über Charles Übernachtungsvorschlag. Weiter befürchtet die Royal-Expertin, dass die Sussexes sich auch nach einem Besuch bei Charles wieder öffentlich beschweren werden: "Er könnte ein sehr schönes Wochenende für sie machen und [Harry und Meghan] werden trotzdem Kritikpunkte finden."

Prinz Harry: Kein Heimatbesuch ohne Polizeischutz

Aktuell wird diskutiert, ob Prinz Harry, Herzogin Meghan und die Kinder bei einem Heimatbesuch Polizeischutz bekommen. Prinz Harry befürchtet, dass seine Familie ohne die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen in Großbritannien nicht sicher sei und droht der britischen Regierung sogar mit einer Klage – ohne den notwendigen Schutz, werde er mit seiner Familie nicht nach England kommen.

Prinz Harry und Herzogin Meghan

Schlechte Aussichten also für Großvater Charles. "Der Prinz von Wales ist traurig darüber, dass er nicht die Gelegenheit hatte, Zeit mit seinen Enkeln zu verbringen, die er wirklich vermisst. Er ist ein fantastischer Großvater und liebt es, diese Rolle zu spielen. Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass er das Gefühl hat, dass etwas in seinem Leben fehlt, wenn er nicht die Möglichkeit hat, Harrys Kinder kennenzulernen", verrät ein Insider dem "Mirror". "Deshalb hat er Harry, Meghan und den Kindern angeboten, bei ihm zu wohnen, [...] wann immer sie für eine gewisse Zeit nach Hause kommen." Ob sein Wunsch noch in diesem Jahr in Erfüllung geht, bleibt allerdings abzuwarten.

Verwendete Quellen: thesun.co.uk, mirror.co.uk

aen Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken