Herzogin Meghan: Packt sie im TV-Interview über den Megxit aus?

Britische Medien berichten, Herzogin Meghan könnte schon bald im US-TV auftreten und über den Megxit sprechen. Dafür soll die Frau von Prinz Harry die stolze Summe von einer Million US-Dollar erhalten.

Die ganze Welt wartet darauf, dass sich Herzogin Meghan, 38, und Prinz Harry, 35, dazu äußern, was sie dazu bewogen hat, ihre Rolle als Senior Royals aufzugeben und Großbritannien den Rücken zu kehren. Glaubt man britischen Medien, könnte die ehemalige Schauspielerin genau darüber schon bald sprechen - und zwar im US-TV!

Wird Herzogin Meghan bald ihre Sicht der Dinge schildern?

Viel Kritik hatte sich Meghan in den letzten Monaten anhören müssen, viele geben ihr die Hauptschuld daran, dass Harry nicht nur Großbritannien, sondern auch seiner Familie den Rücken gekehrt hat. Aber wie war es wirklich? Was hat zum Megxit geführt? "Daily Star" schreibt, dass Meghan all das schon bald in einem TV-Interview erzählen könnte. Auch soll schon feststehen, wer das Interview führt: Oprah Winfrey, 66. Die US-Talkmasterin gilt als enge Freundin Meghans, hat bereits in der Vergangenheit mit Harry zusammengearbeitet. Außerdem hatte sich die 66-Jährige von Beginn an bedingungslos hinter das Paar und seine Entscheidung, die royale Family zu verlassen, gestellt. Es könnte also durchaus auch in ihrem Interesse liegen, dass Meghan eine Chance bekommt, ihre Sicht auf die Dinge zu schildern.

Herzogin Catherine on Tour

Sie verzaubert bei ihrem ersten Termin nach dem Homeoffice

Herzogin Catherine
Herzogin Catherine kann endlich wieder persönlich "Danke" sagen.
©Gala

Meghan fühlt sich unbeliebt

Hintergrund für die Entscheidung Meghans, ihre Geschichte mit der Öffentlichkeit zu teilen, soll sein, dass sich die ehemalige "Suite"-Darstellerin von der Öffentlichkeit nicht mehr gemocht fühlt. Es sei ihr innigster Wunsch, die Öffentlichkeit "wieder für sich zu gewinnen", möchte die Quelle des "Daily Star" wissen. 

Herzogin Meghan + Wallis Simpson

10 Vergleiche, die für Staunen sorgen

Meghan Markle und Wallis Simpson mit Prinz Edward
Wallis und Meghan wurden beide in den USA geboren. Wallis kam am 19. Juni 1896 in Blue Ridge Summit, Virginia, zur Welt. Ihre Eltern waren der Geschäftsmann Teackle Wallis Warfield und seine Frau Alice Montague. Auf dem Foto ist Wallis sechs Monate alt und wird von ihrer Mutter im Arm gehalten.
Meghan erblickte am 4. August 1981 in Los Angeles als Tochter von Make-up-Artistin Doria Ragland und Hollywood-Lichttechniker Thomas Markle das Licht der Welt.
Eine weitere Gemeinsamkeit der beiden Frauen: Sie machten ihren Zweitnamen zu ihrem Rufnamen. Simpson angeblich, weil sie fand, dass Bessie zu sehr nach dem Namen einer Kuh klang.

22

Einblicke ins Zuhause in Los Angeles?

Das TV-Interview solle weltweit ausgestrahlt werden, heißt es, da es von globalem Interesse sei. Auch Harry denke derzeit ernsthaft darüber nach. Nicht nur wolle Meghan in dem Interview ihre Sicht der Dinge schildern, auch wolle sie der Welt Einblick in ihr Privatleben geben, heißt es. Die 38-Jährige wolle das Innere ihres Hauses zeigen, das würde das Interview intimer machen, weiß sie. Interviews in heimischer Atmosphäre zu führen, ist eine durchaus gängige Praxis bei US-Fernsehinterviews. Meghan wolle das Interview im Stil von Prinzessin Dianas Gespräch mit Martin Bashir abhalten. 

Eine Million für TV-Talk

Für das Interview soll Herzogin Meghan eine Million Euro bekommen. Für das Geld habe sie bereits konkrete Pläne. Demnach wolle sie es nicht etwa für sich selbst behalten, vielmehr solle sie es wohltätigen Zwecken zugute kommen lassen, heißt es bei "Express.co.uk". Die US-Amerikanerin könnte es dem britischen NHS (National Health Service) zum Kampf gegen die Corona-Pandemie spenden.

Verwendete Quelle: Daily Star, Express

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals