Herzogin Meghan: Ist der "Vogue"-Job ein gefährlicher Schachzug?

Die Gerüchteküche brodelt. Herzogin Meghan soll angeblich die Chefredaktion der britischen "Vogue" übernehmen - und zwar für die wichtigste Ausgabe des Jahres in der Modewelt: das September-Magazin. Kritiker jedoch warnen sie vor der Aufgabe 

Herzogin Meghan, 37, befindet sich noch in der Baby-Pause. Angeblich wartet allerdings schon sehr bald eine interessante Aufgabe auf die frisch gebackene Mutter von Baby Archie: laut eines Berichts des Promi-Portals "Us Weekly" soll die ehemalige Schauspielerin die Chefredaktion der September-Ausgabe der britischen "Vogue" übernehmen und selbst ein Meinungsstück schreiben mit Themen, die ihr am Herzen liegen. Zudem sei sie mit der Auswahl von starken Frauen betraut, die etwas in der Welt bewegen und ihre wertvollen Erfahrungen in Essays schildern sollen. Das hört sich nach einer interessanten Aufgabe für die engagierte 37-Jährige an, wenn da nicht schon wieder die Kritiker wären.

Ist Herzogin Meghans Neutralität gefährdet?

Meghan sei bereits gewarnt worden, dass der prestigeträchtige Job ein "gefährlicher Schachzug" sei und sie von den Menschen entfremden würde, berichtet "Express". Die Neutralität, die von ihr als Mitglied des britischen Königshauses erwartet werde, sei mit dieser speziellen Aufgabe gefährdet. "Wir sprechen davon, dass die Royals nicht sehr politisch sind und keinen starken Standpunkt vertreten, damit sie sich nicht von jemandem entfremden," erklärt die "E!"-Korrespondentin Melanie Bromley. Mitglieder der königlichen Familie halten traditionell Abstand zu politisch besetzten Themen, um ein gewisses Maß an Sachlichkeit zu gewährleisten.

Herzogin Meghan + Prinz Harry beim diesjährigen "Trooping The Colour"

 

Herzogin Meghan + Prinz Harry

Wer wird Pate von Baby Archie?

Herzogin Meghan, Archie Harrison Mountbatten-Windsor, Prinz Harry
Herzogin Meghan und Prinz Harry setzen bei der Auswahl der Paten für Baby Archie auf Familie und enge Freunde
©Gala

Meghan unterstützt Kampagnen zur Stärkung der Frauen

Bromley nimmt an, die Herzogin von Sussex könnte stark in die Kritik geraten, falls sie beschließen sollte, mit ihrem Meinungsbeitrag in der Septemberausgabe der Vogue in den politischen Diskurs einzusteigen. "Sie muss aufpassen", warnt die Journalistin. Vor ihrer Hochzeit mit Prinz Harry, 34, war Meghan Markle eine engagierte Unterstützerin von Kampagnen zur Stärkung der Frauen. Auch innerhalb ihrer royalen Rolle nimmt sie Aufgaben war, die in diese Richtung gehen. So ist sie Schirmherrin von "Smart Works", einer Wohltätigkeitsorganisation, deren Ziel es ist, schutzbedürftigen Frauen dabei zu helfen, neue Fähigkeiten zu erlernen und Bewerbungsgespräche zu führen. Eine Mitarbeit an der September-Ausgabe der britischen "Vogue" könnte den wichtigen Anliegen der 37-Jährigen ein noch breitere Öffentlichkeit verschaffen. Vielleicht ist eine einmalige Mitarbeit gar kein so schlechter Schachzug wie angenommen, sondern eher eine kluge und gute Strategie.

Herzogin Meghans Vorbilder

Zu diesen inspirierenden Frauen blickt sie auf

Dian Fossey
Bonnie Hammer, Vorsitzende NBCUniversal Cable  Sie war es, die Herzogin Meghan damals für die Rolle als "Rachel Zane" in der Erfolgsserie "Suits" auswählte. "Respekt vor seinem Chef zu haben ist die eine Sache. Eine andere ist es, diese Art von Respekt zu haben, die das Gefühl des "Sichwohlfühlens" mit einschließt", so die heutige Herzogin von Sussex.
Madeleine Albright, ehemalige US-Außenministerin  Albright war die erste weibliche Außenministerin der USA, US-Botschafterin der Vereinten Nationen, Autorin und Mutter zugleich. Dass "sie alles mit gewisser Raffinesse jongliert bekam" begeisterte Meghan.
Rosie Nieteneinschläger, Ikone des Zweiten Weltkriegs  Ganz im Sinne von Rosies Kampfspruch "We can do it!" schrieb Meghan, nachdem sie den sexistischen Werbespot für Spülmittel im TV gesehen hat, einen Brief an den Riesenkonzern Procter & Gamble, Hillary Clinton und "Nick News"-Moderatorin Linda Ellerbee. Der Spot wurde daraufhin geändert. 

10

Verwendete Quellen: US Weekly, Express

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals