VG-Wort Pixel

Herzogin Meghan Insider verrät: Sie will US-Präsidentin werden

Herzogin Meghan
© Getty Images
Herzogin Meghan soll nach dem Megxit Großes vorhaben: Ein Insider aus Politikkreisen verrät, dass sie mit dem Amt der US-Präsidentin liebäugelt. Auch Freunde der Ex-Schauspielerin bestätigen die politischen Ambitionen.

Seit ihrem explosiven Oprah-Interview vergeht kein Tag, an dem Herzogin Meghan, 39, nicht in den Schlagzeilen ist. Die ehemalige "Suits"-Darstellerin hat es von einer eher mäßig bekannten Schauspielerin zu einer der prominentesten Persönlichkeiten auf der ganzen Welt geschafft. Ruhm, den sie angeblich politisch nutzen will. Das behauptet ein ehemaliger Mitarbeiter von Ex-Premierminister Tony Blair, 67, der enge Beziehungen nach Washington, D.C. hat.

Herzogin Meghan knüpft Kontakte nach Washington, D.C.

Der Insider will erfahren haben, dass die Herzogin Meghan in den letzten Tagen akribisch Kontakt zu den US-amerikanischen Demokraten geknüpft hat. Das Ziel: der Aufbau einer Kampagne sowie eines Fundraising-Teams für eine US-Präsidentschafts-Kandidatur. "Hier brummt es nur so von Gesprächen über Meghans politische Ambitionen und potenzielle Unterstützer", sagt er gegenüber "Daily Mail".

Dem Bericht zufolge hat die Herzogin das Jahr 2024 im Auge, wenn Präsident Joe Biden 82 Jahre alt sein wird und sich möglicherweise dagegen entscheidet, für eine zweite Amtszeit zu kandidieren.

Freunde bestätigen Meghans politische Ambitionen

Schon im vergangenen Jahr machte Meghan kein Geheimnis aus ihrem politischen Engagement. Während des US-Wahlkampfes forderte sie Wählerinnern und Wähler dazu auf, "Hassreden zurückzuweisen", was ein Sprecher des Paares als "Aufruf zum Anstand" bezeichnete. Ein klares Zeichen gegen Donald Trump, 74, der in seiner Amtszeit oft und gerne mit diskriminierenden Parolen um sich warf. 

Ein weiteres Indiz ist ein Interview, das ein guter Freund der Herzogin 2020 dem Magazin "Vanity Fair" gab. Er erklärte, dass Meghan ihre amerikanische Staatsbürgerschaft bei ihrer Hochzeit ins britische Königshaus unter anderem deswegen nicht aufgegeben hat, weil sie sich die Option offen halten wollte, in die US-amerikanische Politik einzusteigen. "Sie könnte sich ernsthaft vorstellen, einmal als Präsidentin zu kandidieren", sagt der Vertraute der 39-Jährigen in dem Interview.

Herzogin Meghan

Sie könnte die erste Präsidentin in der Geschichte von Amerika werden

Sollte es Meghan ins Weiße Haus schaffen, wäre sie die erste US-Präsidentin in der Geschichte des Landes und würde in die Fußstapfen von Präsident Ronald Reagan, †93, treten, der vier Jahrzehnte lang Hollywood-Schauspieler war, bevor er in die Politik wechselte. Allerdings müsste Meghan dann auch ihren Titel als Herzogin von Sussex abgeben, schließlich ist es Mitgliedern der Königsfamilie verboten, ihre politischen Haltungen öffentlich zu kommunizieren und vor allem, als Regierungschef eines fremden Landes zu agieren.

Donald Trump: "Ich bin kein Fan von Meghan"

Einen großen Haken hätte Herzogin Meghans Kandidatur als US-Präsidentin allerdings: Wenn sie 2024 zur Wahl antritt, will Ex-Präsident Donald Trump es auch nochmal versuchen.

"Nun, ich hoffe, dass das passiert. Denn wenn das passiert, denke ich, dass ich ein noch stärkeres Gefühl beim Kandidieren haben werde", sagt Trump im Interview mit "Fox News" am Dienstagabend (16. März 2021). "Ich bin kein Fan von ihr. Ich denke, was sie über die königliche Familie und die Queen sagt – und ich kenne die Königin gut, ich traf die Königin und denke, die Königin ist eine großartige Person – ich bin kein Fan von Meghan."

Meghans Biograf glaubt: "Eines Tages könnten wir sie als Präsidentin sehen"

Die Gerüchte um ihre politischen Ambitionen hat Herzogin Meghan bisher noch nicht kommentiert. Doch auch ihr Biograf, der Royal-Experte Omid Scobie, ist sich sicher, dass Meghan "ein Auge auf die US-Präsidentschaft geworfen hat."  Er sagte in einer Dokumentation: "Meghan ist die Verkörperung des amerikanischen Traums. Eines Tages könnten wir sie als Präsidentin sehen."

Verwendete Quellen: dailymail.co.uk, twitter.com

aen Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken