Herzogin Meghan: Ihre Halbschwester Samantha Grant vergleicht sie mit Donald Trump

Was haben Herzogin Meghan und US-Präsident Donald Trump gemeinsam? Eine Frage, die Meghans Halbschwester Samantha Grant auf geschmacklose Weise beantwortet 

Herzogin Meghan ist ein Dorn im Auge ihrer Schwester

Der Streit in der Familie von , 37, will auch nach Monaten nicht verebben. Schuld ist unter anderem ihre Halbschwester , 53, die immer wieder Öl ins lodernde Feuer gießt. Auf Twitter holt sie - mal wieder - zu einem Rundumschlag aus.

Herzogin Meghan bekommt Hass-Tweets von ihrer Schwester

Die Tatsache, dass Meghan den Kontakt zu ihrem gemeinsamen Vater nach dem Eklat um getürkte Paparazzi-Aufnahmen und anschließenden Presse-Interviews abgebrochen hat, bringt Grant auf die Palme. Sie werde nichts mehr beschönigen, schreibt sie auf Twitter und nennt Meghan abfällig "DuchASS" statt "Duchess" (zu Deutsch: Herzogin). Sogar zu einer Erpressung lässt sich Grant in ihrem Ärger hinreißen: Meghan solle sich "menschlich gegenüber unserem Vater verhalten, der ihr alles gegeben hat ... und dieser Medien-Mist kann aufhören!" Doch damit der Beleidigung nicht genug. 

Meghan, Catherine & Co.

Diese royalen Regeln brechen sie häufig

Prinz Harry und Herzogin Meghan, und Prinz William und Herzogin Catherine
Die Mitglieder der britischen Königsfamilie können sich nicht immer an die royalen Vorschriften halten. Doch wer gehört zu den größten Regelbrechern?
© Gala

Donald Trump wie Meghan Markle?

In einem weiteren Tweet vergleicht Grant ihre royale Halbschwester mit US-Präsident "Trump sagte, er könne jemanden erschießen und keine Stimmen verlieren. Dieselbe Mentalität gilt für meine Schwester. Die Menschen glauben alles und folgen ihr immer noch wie Ameisen in einer Reihe." 
Grant nimmt hier Bezug auf eine kontroverse Äußerung Trumps bei einer Wahlkampfveranstaltung in Iowa im Januar 2016. Im Hinblick auf einen Sieg im Kampf um das Weiße Haus sagte damals er wörtlich: "Ich könnte in der Mitte der Fifth Avenue stehen und jemanden erschießen und ich würde keine Wähler verlieren." 

So reagieren die Royals

So laut und hartnäckig Samantha Grant auch gen London hetzt: Bringen werden ihr die Tiraden, wie bisher, nichts. Denn Herzogin Meghan tut das, was Royals am besten in Zeiten von Skandalen können: Contenance bewahren und schweigen. 

Fashion-Looks

Der Style von Meghan Markle

Zum abendlichen Gottesdienst in Westminster Abbey trägt Herzogin Meghan ein dunkelblaues Kostüm. Die Details; eine zweireihige Knopfleiste, der U-Boot-Ausschnitt und der Taillengürtel, erinnern stark an Outfits von vergangenen Anlässen. Kein Wunder, die schwangere Frau von Prinz Harry trägt eine Maßschneiderung aus dem Hause Givenchy. 
Besonders von der Seite ist ihr wachsendes Bäuchlein gut zu erkennen. Das Schößchen verschafft dem Rock eine schöne Silhouette. 
Dazu kombiniert sie eine dunkelblaue Kopfbedeckung und die dunkelblauen Pumps von Aquazurra, die zu ihren Lieblingsmodellen gehören. Ihr Haar trägt sie offen und in leichten Wellen. 
Herzogin Meghan zeigt sich während des Gottesdienstes am Londoner Kriegsdenkmal in Whitehall, bei dem die britischen Royals der gefallenen Soldaten aus dem Ersten Weltkrieg gedenken, andächtig. Dem Anlass entsprechend wählt sie eine schwarzen, maßgeschneiderten Blazer mit versteckter Knopfleiste und betonter Schulterpartie. Als Symbol des Gedenkens trägt Meghan außerdem eine sogenannte "Erinnerungs-Mohnblume", auf Englisch "Poppy". 

293

Themen

Palastgeflüster: Das machen die Royals

Mehr zum Thema