Herzogin Meghan: Ihr Vater darf Baby Archie nicht sehen

Herzogin Meghans Vater Thomas Markle hat sich in einem neuen Interview darüber beklagt, dass er seinen Enkelsohn Archie Mountbatten-Windsor bislang nicht kennenlernen durfte.

Herzogin Meghan und Archie Mountbatten-Windsor

Das Verhältnis von Herzogin Meghan, 38, und ihrem Vater Thomas Markle gilt schon seit Längerem als angespannt. In einem neuen Interview hat sich der 75-Jährige jetzt darüber beklagt, dass er sein Enkelkind Archie Mountbatten-Windsor noch gar nicht habe kennenlernen dürfen.

Herzogin Meghan: Sie zeigt ihrem Vater Baby Archie nicht

Im Gespräch mit der britischen "Daily Mail" sagte Markle, dass er sich zu Unrecht aus dem Leben seines Enkelsohns ausgeschlossen fühle. Den kleinen Archie, der vor knapp vier Monaten geboren wurde, habe er bislang nur auf Bildern im Internet gesehen. "Ich wünsche mir, dass sie mir ein Foto von Archie schicken, das ich rahmen und an die Wand neben die Fotos von Meghan hängen kann", so Markle enttäuscht. "Ist es nicht das, was sich jeder Großvater wünscht? Ich würde liebend gern wissen, ob er die berühmte Markle-Nase hat."

Herzogin Meghan

Lange geht das nicht mehr gut - dafür erntet sie Kritik

Herzogin Meghan, Prinz Harry
Herzogin Meghan muss sich immer mehr Kritik an ihrer Person gefallen lassen.
©Gala

"Ich bin die Lügen leid"

Mehrfach betonte er in dem Interview, dass er seine Tochter liebe und ihr sehr nahe stehe. Er habe viele gute Erinnerungen an die Zeit ihrer Kindheit. "Bis vor Kurzem gab es keine Probleme zwischen Meghan und mir", berichtete der ehemalige Kameramann. "Ich bin ruhig geblieben, weil Meghan mit Archie schwanger war. Aber jetzt spreche ich, weil sie und ihre PR-Leute mich kontinuierlich aus ihrem Leben verbannen." Menschen, die ihn nicht kennen würden, würden falsch über ihn urteilen. "Ich bin die Lügen leid", so Markle bitter.

Prinz Harry + Meghan Markle

Die Bilder ihrer stürmischen Liebe

24. September 2019  Während ihrer Afrika-Reise, bei der auch Baby Archie mit dabei ist, zeigen sich Prinz Harry und Herzogin Meghan verliebt wie eh und je. Trotz eines straffen Terminplans und royaler Protokolle nimmt sich das Paar Zeit für einander, wie auch bei diesem Kuss in aller Öffentlichkeit.
16. Juni 2019  Zum britischen Vatertag postet Herzogin Meghan ein Foto ihrer zwei liebsten "Männer" auf Instagram. Auf dem süßen Schnappschuss sieht man ihren Sohn, Baby Archie, der mit seiner kleinen Hand den Finger seines Papas, Prinz Harry, umklammert.
12. Mai 2019  Ein neues Foto von Master Archie! Mit diesem süßen Füßchen-Bild des jüngsten britischen Royals erfreuen Prinz Harry und Herzogin Meghan ihre Instagram-Follower. Zu Meghans erstem Muttertag gratuliert das Paar auch allen Müttern, die auf der ganzen Welt heute ihren Tag feiern. Im Hintergrund sind übrigens Vergissmeinnicht zu sehen, die zarten, hellblauen Blumen waren die Lieblingsblumen von Harrys Mutter Prinzessin Diana.
Herzogin Meghan: 8. Mai 2019 Herzogin Meghan und Prinz Harry präsentieren erstmals ihren kleinen Sohn der Öffentlichkeit ...

122

Thomas Markle ist enttäuscht

Er habe sich gewünscht, dass Archies Geburt etwas verändern würde. "Natürlich bin ich enttäuscht, Archie noch nicht gesehen zu haben. Ich hatte gehofft, Mutter zu werden würde Meghan besänftigen und sie würde versuchen, mich zu erreichen." Doch er fühle sich immer mehr wie ein "Geist". Er sei mittlerweile müde, auf eine Entschuldigung von Meghan und Prinz Harry, 34, zu warten.

Keine Einladung

Thomas Markle äußert sich zu Archies Taufe

Prinz Harry, Herzogin Meghan, Archie Mountbatten-Windsor und Thomas Markle (v.l.n.r.)

Streitigkeiten dauern an

Die Herzogin von Sussex und ihr Vater gelten als zerstritten. Markle, der in Mexiko lebt, hatte sich angeblich vor der Hochzeit seiner Tochter für gestellte Paparazzi-Schnappschüsse bezahlen lassen. Dafür habe er sich laut eigener Aussage jedoch bereits entschuldigt. Zur Trauung habe er aufgrund von gesundheitlichen Problemen nicht anreisen können. Auch bei der Taufe von Baby Archie war Opa Thomas Markle nicht dabei.

Verwendete Quellen: Daily Mail

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals