Jetzt erst recht!: Meghans Mutter will für Enkelkind nach London ziehen

Herzogin Meghan lebt schon seit einigen Monaten in London, ihre Mutter Doria Ragland jedoch nach wie vor in Los Angeles. Das soll sich jetzt, wo ein Kind unterwegs ist, schon bald ändern

Doria Ragland, Herzogin Meghan und Prinz Harry

Herzogin Meghans, 37, Mutter Doria Ragland, 62, ist überglücklich, schon bald ihr erstes Enkelkind begrüßen zu dürfen. Das teilte die werdende Großmutter der "Daily Mail" mit. Meghans Mutter freut sich sogar so sehr, dass sie schon in Kalifornien Babykurse besuchte. Doch was bringt es Doria, wenn sie das gelernte Wissen nicht anwenden kann? Denn während Meghan mittlerweile in London wohnt, lebt Doria nach wie vor in Los Angeles - weit entfernt von ihrer Tochter. Doch genau das könnte sich schon bald ändern.

Doria Ragland will bei ihrer Tochter sein

Angeblich wolle Doria tatsächlich schon bald nach London in den Kensington Palast ziehen, um so nah wie möglich bei ihrer Tochter zu sein. Bereits im Mai gab sie ihren Job als Sozialarbeiterin in der Klinik "Didi Hirsch Mental Health Services" auf. Ein Freund plauderte nun gegenüber "Express" aus: "Schon vor der Hochzeit hat sie mir erzählt, dass sie ihre Megs so sehr vermisst, dass sie alles tun würde, um näher bei ihr zu sein, besonders jetzt, da Meghan eine eigene Familie gründen wird".

Herzogin Meghan + Prinz Harry

Ihr ganz persönlicher Cinderella-Moment

Harry und Meghan
Auch Harry und Meghan sind in ihrem Leben bestimmt schon viele Peinlichkeiten passiert. Doch dieses Mal ist es jemand Anderes der für ein kleines Fauxpas sorgt. So überfordert mit einer Situation, sieht man die Royals selten.
©Gala

Meghans Mutter liebt London

Wundern würde es auf jeden Fall nicht, sollte Doria ihr Leben wirklich nach London verlagern. Sie soll sich bei der Hochzeit im Mai regelrecht in die Stadt verliebt haben. Und nicht nur Meghan hätte ihre Mutter gerne bei sich, auch Prinz Harry, 34, ist ein großer Fan seiner Schwiegermutter und würde sich sicher freuen.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals