Herzogin Meghan: Herzzerreißender Brief an ihren Vater

Wie jetzt bekannt wurde, hat Herzogin Meghan nach ihrer Hochzeit mit Prinz Harry einen emotionalen Brief an ihren Vater Thomas Markle sr. geschrieben

Die Wahrheit über Meghan: Erstmals haben sich enge Freundinnen von Herzogin Meghan, 37, zu Wort gemeldet. Auch über das Verhältnis zu ihrem Vater Thomas Markle sr., 74, sind neue Details ans Licht gekommen. Nach ihrer Heirat mit Prinz Harry, 34, soll die schwangere Herzogin von Sussex ihrem Papa einen herzzerreißenden Brief geschrieben haben. Das erzählte eine enge Freundin jetzt dem US-amerikanischen Magazin "People".

Herzogin Meghan: Ihr Vater rief nie an

Seitdem sie im royalen Rampenlicht steht, hat Meghan nie öffentlich über ihren Vater gesprochen. Das Verhältnis gilt als zerrüttet. Während Thomas Markle sr. behauptet, seine Tochter sei für ihn nicht zu erreichen, stellte eine Vertraute Meghans gegenüber "People" jetzt klar: "Er weiß, wie er sie erreichen kann. Ihre Telefonnummer hat sich nicht geändert. Er hat nie angerufen, er hat nie eine Nachricht geschrieben. Es ist sehr schmerzhaft, denn Meghan war immer so pflichtbewusst." Einerseits sei Meghan über das Verhalten ihres Vaters schwer erschüttert, andererseits habe sie Mitleid mit ihm, da sie immer noch seine Tochter sei.

"Papa, mein Herz ist gebrochen"

Im Vorfeld der royalen Traumhochzeit von Meghan und Harry hatte Thomas Markle für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt: Gestellte Paparazzi-Fotos, pikante Interviews und eine kurzfristige Absage zur Hochzeit sorgten für Aufregung am britischen Königshof. Jetzt wurde bekannt, dass Meghan und Harry dennoch alles daransetzten, ihn bei der Trauung dabei zu haben. "Meg und Harry waren immer noch so fokussiert darauf, ihn nach London zu holen", so die Freundin zu "People". Zu keiner Zeit hätten sie ihn trotz seiner Lügen ausladen wollen. Doch: "Tom hat weder ihre Anrufe entgegengenommen noch Harrys Anrufe."

Die Wahrheit über Meghan

Nun kommen ihre Freundinnen zu Wort

Herzogin Meghan
Nach jahrelangem Schweigen haben Herzogin Meghans Freundinnen genug von den Hetzereien gegen die werdende Mutter.
©Gala

Am nächsten Morgen habe ein Wagen Thomas Markle abholen wollen, um ihn zum Flughafen zu bringen. Doch der 74-Jährige hatte einen Herzinfarkt erlitten, der es ihm unmöglich machte, zur Trauung nach Großbritannien zu reisen. Meghan habe ihren Vater ununterbrochen versucht zu erreichen und ihn inständig gebeten: "Bitte nimm ab. Ich liebe dich, und ich habe Angst." Nach der Hochzeit habe Herzogin Meghan ihrem Vater dann einen emotionalen Brief verfasst. Die bewegenden Worte lauteten der Freundin zufolge:

Papa, mein Herz ist gebrochen. Ich liebe dich. Ich habe nur einen Vater. Bitte hör auf, mich in den Medien zu schikanieren, damit wir unsere Beziehung reparieren können.

Jedes Mal ein Stich ins Herz

Thomas Markle habe darauf jedoch nur mit der Bitte nach einem Fototermin mit seiner Tochter geantwortet. "Und sie hat sich so gefühlt: 'Das ist das Gegenteil von dem, was ich sage. Ich sage, ich möchte nicht mit dir durch die Medien kommunizieren, und du fragst mich danach, durch die Medien zu kommunizieren. Hast du überhaupt gehört, was ich gesagt habe?' Es war so, als hätten sie aneinander vorbeigeredet", so Meghans Freundin. Jedes Mal, wenn ihr Vater in den Medien wieder etwas über sie sage, sei für Meghan ein Stich ins Herz.

Herzogin Meghans Mutter Doria Ragland, 62, und Thomas Markle sr. trennten sich, als Meghan zwei Jahre alt war. Meghan hat noch einen Halbbruder, Thomas Markle jr., 53, und eine Halbschwester, Samantha Markle, 54. 

Herzogin Meghans Babybauch-Geste

Sie hält ihre Kugel immer fest

Meghan kommt am Weltfrauentag zu einer Podiumsdiskussion und scherzt, sie spüre in ihrem Bauch schon das "embryonale Treten des Feminismus" - egal ob es ein Mädchen oder ein Junge werde.
Beim Empfang zum 50. Jahrestag der Investitur von Prinz Charles hält Meghan wieder die Hand auf ihrem Babybauch.
Beim Besuch des Gymnasiums Lycée Qualifiant in Marokko posiert Meghan mit ihrer runden Babykugel für die Fotografen. Ihre Hand schmückt ein Henna-Tattoo.
Die werdende Mama strahlt mit der nordafrikanischen Sonne um die Wette.

18

Verwendete Quellen: People

Themen

Palastgeflüster: Das machen die Royals

Mehr zum Thema