Herzogin Meghan : Harte Worte von Prinzessin Dianas Butler Paul Burrell

Herzogin Meghan wird nicht von jedem mit offenen Armen als neues Mitglied der Royals empfangen. Nun reiht sich ein Vertrauten ihrer verstorbenen Schwiegermutter Prinzessin Diana in die Reihe ihrer Kritiker ein

Seit Wochen hat Meghan Markle, 37, mit Negativ-Schlagzeilen zu kämpfen, die ihr entfremdeter Vater Thomas Markle, 74, produziert. Als wäre das nicht genug, bekommt sie jetzt auch Gegenwind von Paul Burrell, 60, dem Butler von Prinzessin Diana (†36).

Will Meghan nur den Ruhm?

Durch die Hochzeit mit Prinz Harry, 33, im Mai 2018 habe sie "die Rolle ihres Lebens als Schauspielerin ergattert ", urteilt Burrell in einem Interview mit der "Yahoo! News"-Sendung "The Royal Box" über Meghan. "Sie wollte berühmt werden. Sie hat jetzt alles, was sie wollte. Aber ich denke auch: 'Sei vorsichtig, was du dir wünschst', denn manchmal ist es nicht so, wie es scheint." Diese leidvolle Erfahrung habe auch Diana machen müssen. 

Herzogin Meghan

Die frühen Looks der royalen Stil-Ikone

Posierend mit Party-Kussmund dürfte man Herzogin Meghan jetzt nicht mehr sehen, und auch das verspielte blaue Kleid passt nicht mehr wirklich in den royalen Kleiderschrank im Kensington Palast
Ganz kuschelig im Cashmere-Pullover mit Leder-Leggins besucht Meghan im Februar 2014 eine Shoperöffnung von Marc Jacobs.
Vom Serien-Star zur Herzogin: In der Erfolgsserie "Suits" war Meghan Markle auch immer stilvoll gekleidet, so wie hier im royalblauen Etuikleid.
Wild gemusterte Looks wie dieser Bleistiftrock, den Meghan bei einer "Suits"-Pressekonferenz, werden zukünftig wohl wesentlich seltener zu sehen sein.

26

Jetzt schnell ein Baby

Auch zum Thema Familienplanung hat Burrell etwas zu sagen. Wie viele andere tippt auch er darauf, dass Meghan noch im ersten Jahr nach der Hochzeit schwanger werden wird und verweist auf ihr Alter von 37 Jahren. "Die Zeit schreitet voran und Harry will eine Familie. Ich denke, Meghan hat nicht mehr viel Zeit. Sie muss voranmachen." 

Thomas Markle soll "ruhig sein"

Mit Herzogin Meghans Vater, der seit der Hochzeit keinen Kontakt mehr zu seiner Tochter hat und diesen seitdem mit brisanten Presse-Interviews herzustellen versucht, hat der Diana-Vertraute Mitleid. "Es gibt kein Protokoll für Leute wie Thomas Markle (...) Sie [die Royals] haben Meghan umarmt, sie halten Meghan sicher, aber was ist mit allen Menschen in ihrer Welt?" Markle rät Paul Burrell, künftig von Interviews abzusehen und im Privaten den Weg zurück zu seiner Tochter zu suchen. 

"The Crown"-Experte spricht

So verstehen sich Meghan, Kate und die Queen wirklich

Herzogin Meghan, Herzogin Catherine und Queen Elizabeth.
Auf wen kann sich Herzogin Meghan im Kensington Palast wirklich verlassen? Gehören Queen Elizabeth und Herzogin Catherine tatsächlich dazu oder ist das mehr Schein als Sein?
©Gala


 

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals