VG-Wort Pixel

Herzogin Meghan Halbschwester wirft ihr Heuchelei vor


Hat Herzogin Meghan die "Rassismuskarte" ausgespielt, um sich aus der Verantwortung zu ziehen? Ihre Halbschwester ist sich dessen sicher.

Als schlage Herzogin Meghan, 38, nicht schon genug medialer Gegenwind nach dem "Megxit" ins Gesicht, hat sich nun auch wieder ihre entfremdete Halbschwester Samantha Markle, 55, vor US-Kameras begeben. In der TV-Sendung "This Morning" wagte sich die Frau, mit der Herzogin Meghan Vater Thomas Markle, 75, gemein hat, an eine Ferndiagnose hinsichtlich ihrer berühmten Schwester. Ihr wenig schmeichelhaftes Fazit: Meghan spielt nur eine Rolle und hat die "Rassismuskarte" ausgespielt, als ihr die Kritik an ihr und Prinz Harry, 35, über den Kopf wuchs.

Herzogin Meghan: Ihre Halbschwester meldet sich zum "Megxit"

So habe Meghan in den Augen ihrer Schwester zu Beginn sehr wohl das Leben am britischen Königshof genossen und sich damit identifiziert. An ihrem "gespielten britischen Akzent" will das Samantha Markle überdeutlich erkannt haben. "Aber als die Öffentlichkeit anfing, einige der Ausgaben, Verhaltensweisen und gebrochenen Traditionen zu kritisieren, änderte sich die Stimmung."

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Youtube integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Statt aber den Fehler bei sich selbst zu suchen, habe Meghan nach Ausreden gesucht, ist sich ihre Halbschwester sicher: "Es ist schockierend und schmerzhaft, dass das Thema Rassismus aufgekommen ist. Denn ich habe nie etwas gesehen, das rassistisch war. Es erscheinen mir falsch zugeordnete Schuldzuweisungen zu sein, um sich für viele Dinge aus der Verantwortung zu ziehen."

SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken