VG-Wort Pixel

Herzogin Meghan Ihre Halbschwester schießt gegen sie und Prinz Harry

Herzogin Meghan
© Getty Images
Samantha Markle lässt kaum eine Gelegenheit aus, ihre berühmte Halbschwester Herzogin Meghan und deren Ehemann Prinz Harry verbal zu attackieren. Ihre jüngsten Vorwürfe: Die beiden Royals seien "selbstsüchtig", "grausam" und "ekelerregend".

Als hätten Meghan Markle, 38, und Prinz Harry, 35, derzeit nicht schon genug mit ihrem Umzug mit Söhnchen Archie nach Los Angeles um die Ohren, so müssen sie zusätzlich auch noch Kommentare oder gar Vorwürfe Außenstehender über sich ergehen lassen. Neben US-Präsident Donald Trump und Rockstar-Ehefrau Sharon Osbourne, 67, meldet sich Samantha Markle, 55, wieder einmal ungefragt zu Wort. Meghans Halbschwester machte bereits häufiger mit Hasstiraden auf die Sussexes von sich reden. 

Prinz Harry und Herzogin Meghan "lassen das britische Volk im Stich"

Aktuell ist Markle der Umzug der jungen Familie in die USA ein Dorn im Auge. "Es herrscht eine katastrophale Pandemie. Der Gedanke, beide Familien im Stich zu lassen, ohne jeglichen Anruf, ist schockierend", so die 55-Jährige im Gespräch mit "talkRadio" und meint mit "Familie" sowohl die Markles als auch die Windsors.

"Dass sie nun das britische Volk und die königliche Familie in einer solch kritischen Zeit im Stich lassen, erinnert mich an das Kollosseum in der römischen Zeit, es ist so schrecklich grausam", findet Samantha Markle 

Herzogin Meghans Halbschwester steht hinter US-Präsident Trump

Nachdem Prinz Harry und Herzogin Meghan in den vergangenen Monaten in Vancouver Island, Kanada, verweilten, sollen sie nun Ende März in ihre neue Wahlheimat Kalifornien ausgewandert sein. Eine Sprecherin der Sussexes hatte zugesichert, dass sie, entgegen US-Präsident Trumps Befürchtungen, die Kosten für ihre Sicherheit in den USA selbst tragen werden.

Trump hatte das Paar öffentlich darauf hingewiesen, dass die amerikanischen Steuerzahler nicht dafür aufkommen werden. Eine Haltung, hinter der auch Samantha Markle offenkundig steht. "Die US-Bürger sollten nicht für ihre Sicherheit zahlen. Harry und Meghan scheinen sich nicht um die Familien und Menschen um sie herum zu scheren", meint sie und legt nach: "Ihr Selbstschutz ist ganz schön widerlich". Sie unterstütze Trump voll und ganz. 

Zuletzt hatte sich Samantha, die mit Thomas Markle, 75, denselben Vater hat wie Herzogin Meghan, im Januar öffentlich über das royale Paar ausgelassen. Ihre Schwester habe sich mit falschen Schuldzuweisungen aus der Verantwortung des Palastes gezogen, behauptete die Amerikanerin in einem TV-Interview.

Verwendete Quellen:Daily Mail

spg Gala

Mehr zum Thema