Herzogin Meghan: Halbbruder will endlich Versöhnung mit der Familie

Herzogin Meghans Halbbruder Thomas Markle Jr. bittet in einem TV-Interview um eine Versöhnung mit der Familie

Die fragwürdigen Verwandten von Herzogin Meghan, 37, scheinen sich mit ihren Enthüllungs-Interviews regelrecht abzuwechseln - mal ist es ihr Vater Thomas Markle, 74, dann wieder ihre Halbschwester Samantha Markle, 54, jetzt ergreift ihr Halbbruder Thomas Markle Jr. das Wort und versucht es in einem Interview mit der sanften Tour. Und das, nachdem der 53-Jährige noch vor einigen Monaten in einem Brief an Queen Elizabeth, 92, gegen Meghan wetterte, sie sei eine Gefahr für die Krone.

Thomas Markle Jr., Halbbruder von Meghan Markle

Herzogin Meghans Halbbruder rechtfertigt seinen Brief an die Queen

Genau diese Aussage nimmt Thomas jedoch jetzt in der italienischen Fernsehsendung "Non E La D'Urso" wieder zurück. "Ich habe diesen Brief in einer Zeit voller Frustration geschrieben. Sie antwortete und sagte, ich sei nur ein entfernter Verwandter und das hat mich sehr frustriert. Ich konnte es nicht glauben, weil wir uns als Kinder so nah waren", rechtfertigt Meghans Halbbruder seine Aktion im vergangenen Sommer und ergänzt: "Ich bat sie um Hilfe beim Umgang mit der Presse, bekam aber keine und es war alles sehr frustrierend für mich. Deshalb habe ich diesen Brief geschrieben."

Herzogin Catherine

Sie spricht über die bedeutsamen Momente als Familie

Herzogin Catherine
Herzogin Catherine verbringt die Zeit mit ihren Kindern gerne im Freien.
©Gala

Versöhnung-Appell an die Herzogin

Eine richtige Entschuldigung klingt zwar anders, Thomas Markle Jr. möchte die alte Familienfehde aber endlich beenden und bittet seine Halbschwester, wieder in Kontakt mit der Familie zu treten. "Ich bin ganz für Meghan da und ich möchte uns als Familie wieder zusammenbringen. Ich möchte nur sagen, dass ich dich sehr liebe und ich möchte, dass wir als Familie wieder zusammenkommen."

Das royale Baby soll Frieden bringen

Den Schlüssel für eine Versöhnung sieht Thomas Markle Jr. in seinem Neffen oder seiner Nichte. Meghans und Harrys Baby soll Frieden in die Familie bringen: "Jedes neue Baby, das in eine Familie kommt, ist eine sehr große Sache. Ich würde gerne den kleinen Prinz oder die kleine Prinzessin treffen."

Laut eines Insiders gegenüber "Daily Mail" soll auch Meghan selbst an einer Versöhnung durch das royale Baby interessiert sein: "Sie plant, der Familie ein Friedensangebot zu machen und sie nach der Geburt des Babys zu besuchen - einschließlich ihrer Schwester. Meghan hofft und betet, dass das Baby ihre Familie wieder zusammenbringen wird."

Eine kleine Sensation, sollten diese Aussagen wirklich stimmen. Schließlich haben sich Meghans Halbgeschwister sowie ihr Vater in letzter Zeit so einige Dinge erlaubt, die die Herzogin von Sussex sehr verletzt haben dürften.

Fashion-Looks

Der Style von Meghan Markle

So bodenständig kann ein Royal aussehen! Bei ihrem ersten Auftritt nach dem "Megxit" im Downtown Eastside Women's Centre in Vancouver beweist Herzogin Meghan in Jeans und Strickpullover Bodenständigkeit.
Back to Business: Gehüllt in einen marineblauen Wollmantel von Massimo Dutti wird Herzogin Meghan in London gesichtet. Für den Besuch des National Theaters wählt sie einen schicken Business-Look, der an ihre vergangene "Suits"-Zeit erinnert. Zu einem blauen, weit aufgeknöpften Hemd, das sie in ihre schwarze Anzughose gesteckt hat, trägt die Herzogin elegante Pumps. Außerdem hat sie ihre langen Haare ganz ladylike zu einer Hochsteckfrisur zusammengebunden.
Prinz Harry und Herzogin Meghan sind zurück. In einem beigen Mantel und einer tollen Kombi aus braunem Satinrock von Massimo Dutti und braunem Rollkragenpullover zeigt sich eine strahlende Meghan bei ihrer Ankunft am Canada House in London. 
Dazu trägt sie ihr Haar offen. Selbst die Pumps sind farblich perfekt auf den Look abgestimmt - einzig die nackten Beine überraschen, herrschen in London doch noch winterliche Temperaturen. 

447

Verwendete Quellen: express.co.uk

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals