VG-Wort Pixel

Herzogin Meghan Janina Gavankar behauptet: Palast wusste von psychischen Problemen

Herzogin Meghan
© Getty Images
Herzogin Meghan wird im britischen Frühstücks-Fernsehen von ihrer Freundin Janina Gavankar verteidigt. Die Schauspielerin erhebt dabei Anschuldigungen gegen den Palast.

Sie habe unter schweren psychischen Problemen gelitten, erzählt die Herzogin von Sussex, 39, im Interview mit Oprah Winfrey, 67, und behauptet, weder ein "sehr angesehen[es]" Mitglied der Königsfamilie noch die Personalabteilung des Palastes habe ihr geholfen. Der Vorwurf der unterlassenen Hilfe wird kontrovers diskutiert und von Royal-Experten angezweifelt. Jetzt erhält Meghan – nach Absprache – Unterstützung von einer Freundin.

Herzogin Meghan ist keine "Tyrannin" 

Janina Gavankar, 40, kennt Meghan seit fast zwei Jahrzehnten und ist eng mit ihr befreundet. So eng, dass sie auf die royale Hochzeit 2018 eingeladen war, an Weihnachten 2019 ein Foto für die offizielle Weihnachtskarte des Paares schoss und sich mit Meghan am 7. März die Ausstrahlung des Oprah-Interviews im Fernsehen ansah. 

"Ich kenne sie seit 17 Jahren und habe gesehen, wie sie die Menschen um sich herum und die Menschen, mit denen sie arbeitet, betrachtet. Und ich kann sagen, dass sie keine Tyrannin ist", sagt die Schauspielerin am 10. März in der Show "ITV This Morning" und adressiert damit die gegen die Herzogin erhobenen Mobbing-Vorwürfe. Sie wisse, behauptet Gavankar, dass im Gegenteil ein Mitarbeiter von Prinz Harry und Meghan wegen "groben Fehlverhaltens" habe gehen müssen.

Über das Statement des Palastes zum Oprah-Interview ist Janina Gavankar geteilter Meinung. "Auf der einen Seite dachte ich: Ich bin so dankbar, dass sie die Erfahrung [von Meghan] endlich anerkennen. Andererseits bin ich mir sehr wohl bewusst, dass die Familie und das Personal sich des Ausmaßes bewusst waren, und obwohl ihre Erinnerungen variieren können, tun es unsere nicht. Weil wir es mit ihnen durchlebt haben. Es gibt viele E-Mails und SMS, die dies unterstützen." Janina Gavankar ist sich sicher: "Die Wahrheit wird herauskommen [...]."

Herzogin Meghan wusste vom Interview ihrer Freundin

Als Moderator Phillip Schofield nachfragt, ob Meghan wisse, dass Gavankar im TV spreche, sagt die 40-Jährige: "Oh ja, absolut, ich rede die ganze Zeit mit ihnen, wir haben das [Oprah-] Special tatsächlich zusammen gesehen." Sie stellt jedoch klar: "Ich spreche nicht in ihrem Namen, sondern in meinem."

Zu der Zukunft von Prinz Harry und Herzogin Meghan sagt sie: "Wir sind alle froh, dass wir uns in einer neuen Ära befinden und die Wahrheit sagen können." Nun könne das Paar sich wieder auf seine "humanitäre Arbeit" mit seiner Stiftung "Archewell" konzentrieren. 

Verwendete Quelle: itv.com, mailonline.co.uk

jre Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken