Herzogin Meghan: Ein Experte erklärt die Babybauchgröße

Die schwangere Herzogin Meghan steht mit ihrem Babybauch im Zentrum der Aufmerksamkeit. Dabei fällt auf, dass ihr Bauch in der Größe schwankt. GALA hat mit einem Experten gesprochen 

Herzogin Meghan präsentiert ihren Babybauch in stylischen Outfits. Er scheint jedes Mal eine andere Größe zu haben

Am Montag, den 15. Oktober, bestätigte der Palast, dass Herzogin Meghan, 37, und Prinz Harry, 34, im Frühjahr 2019 zum ersten Mal Eltern werden. Seither ist der wachsende Babybauch Meghans ganzer Stolz, aber er wirft auch Fragen auf.

Twitter spekuliert über den Babybauch 

Die Babykugel steht unter den strengen Blicken der Fans und denen entgeht bekanntlich nichts! Eigentlich wird vermutet, dass die Herzogin im vierten Monat ist. Eine Schwangerschaft wird schließlich meist nicht vor den ersten 12 Wochen bekanntgegeben, da in diesem Zeitraum noch ein erhöhtes Risiko einer Fehlgeburt besteht. Einige Fans wollen aber wissen, dass Meghan bereits deutlich länger schwanger sei. "Meghan Markle ist in ihrer Schwangerschaft mit Sicherheit weiter, als im 3/4 Monat. Guckt euch den Bauch dieser schmalen Frau an!", twittert eine Userin.

Royale Taufe

Aus diesem Grund war Queen Elizabeth nicht bei Archies Taufe

Royale Taufe: Aus diesem Grund war Queen Elizabeth nicht bei Archies Taufe
Prinz Harry und Herzogin Meghan haben sich von Beginn an einen privaten Rahmen für die Taufe ihres Sprosses gewünscht. Dementsprechend waren am 6. Juli lediglich 25 Gäste anwesend. Warum Elizabeth nicht dabei war, sehen Sie im Video.
©Gala

Warum ist ihr Babybauch mal kleiner und mal größer? 

Herzogin Meghan in einem azurblauem Cape-Kleid des Labels Safiyaa

Und in der Tat ist Meghans Bauch manchmal ziemlich groß, aber einen Tag später wieder bedeutend kleiner. GALA zog Dr. med. Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte, als Experten heran. 

"Ob und wieviel sich bei einer Schwangeren der Babybauch vorwölbt, ist von sehr vielen Faktoren abhängig", so der Mediziner. Allgemein zeichne sich der Babybauch bei sehr schlanken Frauen eher ab, als bei Frauen, die einen höheren BMI haben. Die Größe des Bauches hänge zudem davon ab, wie das Baby gerade liegt und wieviel Fruchtwasser in der Gebärmutter ist.
Weitere Faktoren spielen die Körperhaltung der Herzogin und ob sie ihre Bauchmuskulatur anspannt. 

Wie groß ist das Baby von Herzogin Meghan & Prinz Harry schon?

Man könne auch schon ungefähr abschätzen, wie groß der royale Nachwuchs zu diesem Zeitpunkt ist. Angenommen Meghan sei tatsächlich im vierten Monat schwanger, hat das Baby eine Größe, die einer Taschentuchpackung entspricht.  Es hat also 11,5 bis 12 Zentimetern erreicht. Das Gewicht lässt sich momentan mit dem einer Karotte vergleichen, was in etwa 85 Gramm entspricht.

Sie kann schon kleine Tritte spüren

Das Gehirn kann zu diesem Zeitpunkt bereits Befehle an das Nervensystem weitergeben, wodurch das Baby schon fleißige Strampelarbeiten im Bauch leisten kann. Meghan müsste also gelegentlich schon kleine Tritte spüren können. Gespräche können die werdenden Eltern mit dem Kind noch nicht so richtig führen. Das Baby ist erst ab der 24. Schwanger­schaftswoche in der Lage Geräusche von Außen wahrzunehmen. Bisher hört es nur Meghans beruhigenden Herzschlag und fühlt sich damit bestimmt herrlich geborgen. 

Herzogin Meghan & Prinz Harry in Australien

Ihre erste Übersee-Reise als Ehepaar

Tag 15   Umschwärmt von grimmig dreinschauenden Sicherheitsmännern machen sich Prinz Harry und Meghan auf den Weg die Stadt Rotorua zu besichtigen.
Tag 15  Herzogin Meghan hat besonders die niedlichen Zwerge Neuseelands ins Herz geschlossen. Bei ihrem Besuch in der Stadt Rotorua geht Harrys Ehefrau wieder tief in die Hocke, um sich von dem niedlichen Mädchen auf Augenhöhe begrüßen zu lassen.
Tag 15   Zu Besuch im "Rainbow Springs"-Naturpark: Prinz Harry und Herzogin Meghan werden Zeuge einer Kiwi-Geburt.
Tag 15   Auch in traditionellen Umhängen, die sie in der Te Papaiouru Marae erhalten haben, machen Harry und Meghan eine gute Figur.

113

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals