Ehemalige Freundin enthüllt: Herzogin Meghan war "ein bisschen ungezogen"

Herzogin Meghan ist offenbar ein Mädchen zum Pferde stehlen. Nun, vielleicht die etwas pikantere Version des vielzitierten Pferdemädchens. Eine ehemalige Freundin packt jetzt über die Zeiten vor Prinz Harry aus.

Herzogin Meghan, 37, "liebt es zu trinken, zu tratschen, über Männer zu reden und ein bisschen ungezogen zu sein", verrät ihre frühere Freundin, die britische TV-Moderatorin Lizzie Cundy, 49. Die beiden Frauen trafen sich bereits vor Meghans Hochzeit mit Prinz Harry, 34. Offenbar habe es sofort zwischen ihnen geklickt. Cundy erzählt im Gespräch mit "Fabulous digital":  "Sie war jemand, mit dem du beim Ausgehen eine wirklich gute Zeit haben konntest. Sie mag einen Drink, mag Klatsch, liebt es, über Freunde, Männer und all das mädchenhafte Zeug zu reden".

Herzogin Meghan war eine Unbekannte für Lizzie Cundy

Die Schauspielerin sei sorglos gewesen, wollte einfach eine gute Zeit haben, ein bisschen ungezogen sein und ein wenig lachen. "Wir haben uns prächtig verstanden", erinnert sich die Britin. Bereits im Jahr 2013 trafen sich die beiden bei einem Dinner für eine Wohltätigkeitsveranstaltung von "Caudwell Children". Lizzie wusste damals offenbar nicht, mit wem sie es zu tun hatte. Ihr war die in Kanada lebende "Suits"-Darstellerin kein Begriff. Meghan habe immer wieder deutlich gemacht, dass sie in der britischen Hauptstadt bleiben wolle. "Sie fühlte sich in London sehr wohl, liebte die Menschen und das Nachtleben", so Cundy.

Prinz Harry + Ed Sheeran

Das steckt hinter ihrem mysteriösen Video

Ed Sheeran und Prinz Harry
Sänger Ed Sheeran und Prinz Harry machen gemeinsame Sache: Was hinter ihrem mysteriösen Instagram-Video steckt, verraten die beiden Rotschöpfe jetzt in einem zweiten Video.
©Gala

Prinz Harry + Meghan Markle

Die Bilder ihrer stürmischen Liebe

24. September 2019  Während ihrer Afrika-Reise, bei der auch Baby Archie mit dabei ist, zeigen sich Prinz Harry und Herzogin Meghan verliebt wie eh und je. Trotz eines straffen Terminplans und royaler Protokolle nimmt sich das Paar Zeit für einander, wie auch bei diesem Kuss in aller Öffentlichkeit.
16. Juni 2019  Zum britischen Vatertag postet Herzogin Meghan ein Foto ihrer zwei liebsten "Männer" auf Instagram. Auf dem süßen Schnappschuss sieht man ihren Sohn, Baby Archie, der mit seiner kleinen Hand den Finger seines Papas, Prinz Harry, umklammert.
12. Mai 2019  Ein neues Foto von Master Archie! Mit diesem süßen Füßchen-Bild des jüngsten britischen Royals erfreuen Prinz Harry und Herzogin Meghan ihre Instagram-Follower. Zu Meghans erstem Muttertag gratuliert das Paar auch allen Müttern, die auf der ganzen Welt heute ihren Tag feiern. Im Hintergrund sind übrigens Vergissmeinnicht zu sehen, die zarten, hellblauen Blumen waren die Lieblingsblumen von Harrys Mutter Prinzessin Diana.
Ehemalige Freundin enthüllt: 8. Mai 2019 Herzogin Meghan und Prinz Harry präsentieren erstmals ihren kleinen Sohn der Öffentlichkeit ...

122

"Sie war kokett, verspielt, lustig"

Sie habe Meghan ein paar Mal getroffen und ihr sei aufgefallen, dass es bei gesellschaftlichen Ereignissen der Serien-Darstellerin an männlicher Aufmerksamkeit nicht gefehlt habe. "Sie war kokett, verspielt, lustig", außerdem "nicht aufdringlich", beschreibt sie Cundy. Inzwischen hat sich Meghan als Frau an der Seite eines britischen Royals offenbar merklich angepasst. "Ich denke, sie war vor Harry etwas freier. Sie war sehr an ihrer Wohltätigkeitsarbeit und den Rechten der Frauen interessiert [...] sie war sorgloser." 

Sicherlich ist Meghan heute als Mitglied des Königshauses eingeschränkter in ihren Freiheiten. In ihrer Ehe scheint die Amerikanern jedoch glücklicher denn je, insbesondere nach der Geburt von Baby Archie. Und was die Frauenrechte betrifft, wird die geplante Wohltätigkeitsorganisation des Herzogenpaars von Sussex sicherlich noch von sich reden lassen. Sorgloser mag die 37-Jährige in ihrem bürgerlichen Leben vielleicht gewesen sein, erfüllter scheint sie jedoch heute.

Verwendete Quelle: The Sun

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals