Herzogin Meghan: Diese Trolle mobben sie im Internet

Herzogin Meghan wird im Internet regelmäßig Opfer von fiesem Cybermobbing. Jetzt wurden die Personen, die für die Hasskommentare verantwortlich sind, zum ersten Mal identifiziert

Seitdem bekannt wurde, dass Herzogin Meghan, 37, und Prinz Harry, 34, ein Paar sind, wird nahezu täglich über die ehemalige US-Schauspielerin berichtet. Das royale Paar ist pausenlos in den Schlagzeilen oder den Sozialen Medien. Und auch wenn die Kommentare über die Ex-"Suits"-Darstellerin größtenteils positiv sind, kommt es auch immer wieder zu äußerst verletzendem Cybermobbing. Die britische Zeitung "Mail On Sunday" hat jetzt zum ersten Mal die Namen einiger dieser sogenannten Trolle öffentlich gemacht und sie um Stellungnahme gebeten.

Herzogin Meghan: Buchautorin beschimpft sie im Internet

"Sie ist nicht geschult, in die britische Gesellschaft, geschweige denn die königliche Familie zu passen. Aber es scheint sie nicht zu interessieren, sie kämmt sich ja nicht einmal die Haare. Runter mit ihrem Kopf, dann hat sie wenigstens keine Haarprobleme mehr." Dieser Kommentar bei Twitter ist nur einer von vielen, den die Autorin Jessie T. verfasst hat. Sie scheint eine der leidenschaftlichsten Meghan-Hasser zu sein, die sich in den Sozialen Medien tummeln. Gegenüber "Mail On Sunday" nahm sie ebenfalls kein Blatt vor der Mund: "Ich liebe die königliche Familie. Doch dann kam Meghan daher. Sie kleidet sich wie ein Teenager, hat schmutzige Haare und Nägel, dreckige Schuhe und verstößt gegen das royale Protokoll."

 

"Benehmen Sie sich nicht so!"

Prinz Harry legt sich mit einer Reporterin an

Prinz Harry
Prinz Harry hat genug: Als ihn eine Journalistin mit forschen Fragen konfrontiert, platzt ihm der Kragen. Seine ungehaltene Reaktion sehen Sie im Video.
©Gala

Ihre Trolle sind meistens Frauen

Verletzende Worte an die Herzogin zu richten, scheint ein Trend zu sein, der sich nicht nur auf Großbritannien beschränkt. Auch in den USA holen immer wieder Internetnutzer, meist Frauen, gegen die 37-Jährige aus. So auch Mercedes D.. Sie erklärt öffentlich, dass Harry Meghan bekannt gemacht hätte und ergänzt: "Sie ist eine Mittelklasseschauspielerin. Alles, was sie in 'Suits' machen musste, war es, ihre Klamotten auszuziehen." 

Wem diese Aussage zu harmlos ist, der muss nicht lange weitersuchen. "Sie hat kein Talent. Bevor sie Harrys persönliche Prostituierte wurde, war sie mir völlig unbekannt", hetzt Victoria I. im Netz. McLain R., eine Rechtsanwaltsgehilfin, bezeichnete Meghan als "Abfall". Auch einen Vergleich mit Herzogin Catherine, 37, stellte sie an: "Catherine ist so toll und authentisch. Nicht so wie die andere Schlampe, deren Name nicht genannt werden sollte." In einem Statement gegenüber "Mail On Sunday" erklärte sie: "Ich bin lieber ein Troll, der zu dem steht, was er glaubt, als ein blinder Fan."

Es gibt einen Anti-Meghan-Blog

Die Amerikanerin Deanne M. treibt den Meghan-Hass sogar noch weiter. Eigens für ihre Aversion gegen die 37-Jährige hat sie einen Internet-Blog gegründet. Dort teilt sie nicht nur ihre Meinung über die Herzogin und ihren Ehemann, sondern verbreitet offenbar auch gezielt Lügen, um Meghans Ruf zu schädigen. Die Namen ihrer Hasser wurden öffentlich gemacht, weil der Kensington-Palast allem Anschein nach im großen Stil gegen das Cybermobbing vorgehen möchte. Es heißt, das Probleme werde sehr ernst genommen, weil es auch handfeste

Herzogin Meghan in Gefahr?

Darauf muss sie zu ihrem Schutz verzichten

Herzogin Meghan

gegeben haben soll.

Herzogin Catherine + Herzogin Meghan

Zwei Ladys im Stilvergleich

Für den frühabendlichen Besuch des "District Six"-Museums zeigt sich Herzogin Meghan dann in einem blauen Hemdkleid von Designerin Veronica Beard, das sie zuletzt während ihrer Reise nach Tonga im Herbst 2018 trug. 
Auch Herzogin Catherine ist seit Jahren großer Fan des Modells, besitzt die "Carina"-Sandale in einem hellen Braunton. Obwohl die Queen Keilabsätze unangemessen findet, sind die 85-Euro-Schuhe perfekt für Termine, bei denen sich die Herzoginnen auf unebenem Boden bewegen oder eventuell hinknien müssen. Vielleicht ein Tipp, den Kate an Meghan weitergeben konnte? 
Herzogin Meghan und Herzogin Catherine
Meghan kam erst kurz vor Spielbeginn

178

Verwendete Quellen: The Sun

Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals