Herzogin Meghan: Royale Regeln bei einer Schwangerschaft

Das königliche Protokoll ist für jede Situation gewappnet. So erwartet Herzogin Meghan bei einer Schwangerschaft ein ganzes Regelwerk und eine Reihe von Traditionen

Die beste Ratgeberin wohnt zum Glück nebenan: Herzogin Catherine, 36, bekam am 23. April ihr drittes Kind, Prinz Louis. Auf sie wird sich Herzogin Meghan, 36, verlassen können, wenn auch sie und Ehemann Prinz Harry, 33, ihren ersehnten Nachwuchs erwarten. Denn eine Schwangerschaft des royalen Paares scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein. Beide hatten schon vor ihrer Hochzeit deutlich gemacht, wie sehr sie sich eine eigene Familie wünschen. 

Doch eine Schwangerschaft dürfte Hof-Neuling Meghan vor eine Reihe neuer Herausforderungen stellen. Denn ein königliches Baby unter ihrem Herzen bedeutet für die werdende Mutter: neue Regeln und viele Traditionen.

Das Geschlecht bleibt geheim

Eine davon ist, dass das Geschlecht des Kindes bis zu seiner Geburt ein Geheimnis bleibt. Mit einer Mitteilung gibt der Kensington Palast erst danach offiziell bekannt, ob das königliche Paar ein Mädchen oder einen Jungen bekommen hat. Einige Tage später werden dann auch die Namen des königlichen Nachwuchses verkündet. Eine Wahl, die sich der künftige Thronfolger William sicher schwerer macht. So gaben er und Ehefrau Catherine ihren Kindern bedeutsame Namen wie George Alexander Louis, Charlotte Elizabeth Diana und Louis Arthur Charles. Die Cousine der Brüder Zara Tindall machte es sich da leichter: Sie nannte ihre Töchter Mia Grace und Lena Elizabeth - einfach, weil ihr die Namen gefielen. 

Geburt im "Lindo Wing"?

Während Prinz Charles und seine Geschwister noch im Buckingham Palast geboren wurden, haben die jungen Royals längst eine neue Tradition geschaffen. Lady Diana brachte ihre Söhne Prinz William und Prinz Harry in der luxuriösen Geburtsstation "Lindo Wing" des St. Mary's Hospital in London zur Welt - und brach damit mit der langjährigen Geburtstradition der Windsors. 

Herzogin Catherine folgte Diana und wählte für die Geburten ihre Kinder Prinz George, fünf, Prinzessin Charlotte, drei, und Prinz Louis ebenfalls den berühmten "Lindo Wing". Gut möglich, dass Meghan sich auf die Erfahrung ihrer Schwägerin verlässt. Offen bleibt dann jedoch, ob sie wie Kate und William ihren Nachwuchs vor dem Krankenhausportal der Öffentlichkeit präsentieren wird. 

Prinz George, Prinzessin Charlotte + Prinz Louis

Die Debüts der kleinen Windsors

Jetzt wird das Geschwisterchen begrüßt! Prinz George kommt gerade aus der Schule, und Prinzessin Charlotte bezaubert die royalen Fans mit gekonntem Winken.
Strahlend schön und sichtlich erleichtert zeigen sich Prinz William und Herzogin Catherine vor den Türen des Londoner St Mary's Krankenhauses. Hier hatte die 36-Jährige morgens ihr drittes Kind zur Welt gebracht. 
Aller guten Dinge sind Drei... Das dachte sich die frischgebackene Mutter wohl bei der Wahl ihres Kleides. Sie trägt erneut ein Design von Jenny Packham. Dazu kombiniert sie ihre alt-bewährten beigen Pumps. 
Allein diese Geste weist darauf hin, dass die Herzogin nur wenige Stunden nach der Geburt noch ein bisschen wackelig auf den Beinen sein könnte: Während sie und Prinz William sonst in der Öffentlichkeit selten Zärtlichkeiten austauschen, hält der frischgebackene Dreifach-Papa beim Verlassen des Krankenhauses die Hand seiner Catherine. 

22

Der erste Anruf geht an die Queen

Die klassische Geburt im Krankenhaus ändert jedoch nichts an der Informationsfolge, die das Protokoll der Königsfamilie vorschreibt. Vor allen anderen müsse demnach Königin Elisabeth über die Geburt des Kindes informiert werden. Eine Regel, an die sich Prinz Harry sicher halten wird und die Queen wie sein Bruder Prinz William über eine verschlüsselte Telefonleitung informieren wird, berichtet die britische Zeitung "Express". 

Herzogin Meghan darf nicht in die USA

Weiter dürfte die schwangere Herzogin nur noch wenige Auslandsreisen absolvieren. Reisen in ihre amerikanische Heimat müsste sich Meghan wohl abschminken. Der Grund: Die Royals sollen möglichst in der Nähe des Palastes bleiben, damit das Geburtsteam im Notfall zur Stelle ist. So verließ sich Schwägerin Catherine bei ihren drei Geburten auf ein ihr

Ärzte, Stylisten und eine Geheimwaffe

Das ist Kates Team für die Geburt

Herzogin Catherine

Mutterschutz royal

Doch wirklich kürzer treten wird sie als Repräsentantin der Krone bis kurz der Geburt kaum. Einen "Mutterschutz" gibt es in dem Sinne nicht, auch wenn sich die werdenden Mütter ihr der Regel einige Wochen vor der Geburt von öffentlichen Auftritten zurückziehen und nach der Geburt erst langsam wieder einsteigen. So ließ sich Kate rund zwei Monate Zeit, bis sie ihren ersten offiziellen Termin wahrnahm, nachdem Sohn Louis am 23. April geboren war. 

Meghan & Harry wollen eine Familie gründen

In ihrem ersten gemeinsamen Interview nach ihrer Verlobung im November 2017 sagte Harry zum Thema Kinder, dass es zwar "momentan" keine Pläne gebe, fügte dann aber hinzu: "Ein Schritt nach dem anderen und hoffentlich werden wir in naher Zukunft eine Familie gründen."

Prinz Harry

Vor Meghan macht er einen frechen Baby-Scherz

Meghan Markle + Prinz Harry
Bei ihrem Besuch in Nordirland treffen Prinz Harry und Meghan Markle Gründer einer Firma für innovative Baby-Artikel. Dabei kommt es zu mehreren lustigen Situationen, die der Royal für den ein oder anderen Scherz nutzt.
Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals