Herzogin Meghan: Darum hat sie sich nicht offiziell mit Beyoncé fotografieren lassen

Starauflauf in London: Herzogin Meghan, Prinz Harry, Beyoncé und Jay Z haben an der Europapremiere des neuen Disney-Films "The Lion King" teilgenommen - allerdings ohne gemeinsame offizielle Fotos auf dem Roten Teppich. 

Beyoncé und Herzogin Meghan

Herzogin Meghan, 37, und Prinz Harry, 34, feierten am Sonntag, 14. Juli, die Europapremiere des neuen Disney-Films "The Lion King" in London. Zu den Stargästen des Abends zählten neben den Sussexs auch Beyoncé, 37, und Jay Z, 49. Doch warum gibt es keine offiziellen Fotos von "Queen Bey" und der Herzogin?

Herzogin Meghan war "zum Scheitern verurteilt"

Laut des royalen Berichterstatters Justin Sylvester sei Herzogin Meghan an diesem Abend "zum Scheitern verurteilt" gewesen: "Wenn sie mit Beyoncé ein Foto gemacht hätte, hätten alle gesagt: 'Sie ist so Hollywood, das tun Royals nicht.'". Allerdings wäre sie für die Alternative ebenso kritisiert worden: "Wenn sie das Foto mit Beyoncé nicht gemacht hätte, hätten alle gesagt: 'Herzogin Meghan hat Beyoncé abgewiesen, sie fühlt sich zu gut für sie.'". Obwohl es keine offizielle Bilder von Meghan und Beyoncé auf dem Roten Teppich gibt, wurden natürlich dennoch eine Reihe Schnappschüsse der beiden Powerfrauen geschossen. Was dabei besonders auffällt: Die beiden wirken sehr vertraut miteinander, fast wie alte Freundinnen. 

Herzogin Meghan und Beyoncé

Was ihre Körpersprache über sie verrät

Prinz Harry, Herzogin Meghan, Beyoncé und Jay Z

Beyoncé & Jay Z geben Elterntipps

Neben Umarmungen und Händeschütteln sollen sich Meghan, Harry, Beyoncé und Jay Z auch über ihre Kinder unterhalten haben. Die US-Stars, die mittlerweile drei Kinder haben, sollen den frisch gebackenen Eltern zur Geburt von Baby Archie, zwei Monate, gratuliert und ihnen den ein oder anderen guten Ratschlag gegeben haben. Vor allem Rapper Jay Z soll Meghan und Harry eindringlich geraten haben: "Nehmt euch immer auch Zeit für euch selbst."

Verwendete Quellen: UK Express


Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals