Herzogin Meghan: Mit einem Gedicht rührte sie Prinz Harry zu Tränen

Auf der Hochzeitsfeier soll Herzogin Meghan für eine Überraschung gesorgt haben. Gegenüber eines britischen Magazins hat ein Gast nun ausgepackt und erzählt, wie ein Liebesgedicht von der Herzogin für Tränen sorgte

Herzogin Meghan, 36, und Prinz Harry, 33, beweisen mal wieder, dass sie ein modernes, königliches Paar sind: Auf der Feier der royalen Hochzeit soll laut "The Sun" Meghan ihre Gäste mit einer Rede zu Tränen gerührt haben. Ein Insider plauderte nun aus dem Nähkästchen und verriet Details zu der romantischen Geste. 

Meghan Markle rührte Prinz Harry und die Gäste mit ihrer Hochzeitsrede zu Tränen

Während in Amerika die Reden einer Braut total normal sind, gelten sie in England noch als sehr selten. Nun soll sich ein Partygast gegenüber "The Sun" geäußert haben und verriet: "Meghan hat allen die Show gestohlen." Vor den 200 Gästen soll sie circa ein zweiminütiges Liebesgedicht vorgetragen haben. 

Liebesgedicht an Prinz Harry

Vor allem die letzte Zeile des Gedichts soll die Blicke auf Prinz Harry gezogen haben, denn dabei wischte er sich eine kleine Träne aus dem Gesicht. Sie soll davon gesprochen haben, wie sie ihr erstes gemeinsames Date verbracht haben und dass e Liebe auf den ersten Blick war. "Meghan hat gesagt, dass sie wusste, dass sie ihren Prinzen von Anfang an getroffen hat und wie gesegnet und glücklich sie sich fühlt, eine so tiefe Liebe gefunden zu haben", fügt der Insider hinzu.

Vom Blind Date zur großen Liebe

Das frisch verheiratete Paar hatte sich im Juli 2016 zum ersten Mal gedatet. Auch Harry war für eine Überraschung gut, denn auch er entzückte Meghan mit einer Rede und nannte sie zum ersten Mal "seine Ehefrau". 

Prinz Harry + Meghan Markle

So rührend war ihre Trauung

Hochzeiten der Stars
Der britische Prinz heiratet eine amerikanische Schauspielerin aus einfachen Verhältnissen. Was klingt wie ein Märchen, wurde nun in der St. George's Kapelle von Schloss Windsor Wirklichkeit.
©Gala
Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals