Herzogin Meghan: Talkshow-Moderatorin Wendy Williams gab ihr keinen Job

Herzogin Meghan wollte einst als Model arbeiten, bekam aber von TV-Persönlichkeit Wendy Williams einen Korb. 

Wendy Williams, 54, ist in Deutschland ein relativ unbeschriebenes Blatt, in den USA aber eine bekannte Moderatorin und Schauspielerin. Seit 2008 ist sie Gastgeberin der Talk-Show "The Wendy Williams Show" und als solche eine begehrte Arbeitgeberin. Das fand einst auch Meghan Markle, 37, die heutige Herzogin von Sussex, und wollte einen Job bei Williams. Doch die ließ Markle abblitzen.

Herzogin Meghan bekommt eine Abfuhr

In ihrer Show verriet Williams jetzt Details über den Vorfall. "Sie ist hergekommen, um als eines unserer Models zu arbeiten. Wir machen Mode - solche Dinge", erzählt die 54-Jährige. "Das war, bevor sie den Mann getroffen hat - den Rotschopf... Harry - aber Meghan kennt die 'Wendys Show' und Meghan wollte hier arbeiten." Das war, bevor Meghan 2010 die Rolle in der Anwaltsserie "Suits" ergatterte. Bekommen hat sie den Job bei Wendy Williams nicht. Warum, darüber schweigt die Talkshow-Moderatorin. 
TV-Erfahrung als Model hatte Meghan damals allerdings schon: Bei der Game-Show "Deal or No Deal" war sie 2007 als Nummern-Girl aufgetreten. Es folgten kleine Auftritte als Schauspielerin, bis Meghan mit "Suits" einen Erfolg landete.

Wendy Williams wollte Meghan Markle nicht in ihrem Team

Williams hat eine ambivalente Meinung von Meghan

Immer wieder ist die Herzogin Gesprächsthema in der Show von Williams - mit unterschiedlichem Tenor. Im November 2016 sagte Williams, dass die Beziehung von Meghan und Harry nicht halten und ihre "Familie (...) es vermasseln" würde. Eine Prophezeiung, die sich nicht erfüllen sollte. Im Mai 2017 sagte Williams dann zu ihrem damaligen Gast, Meghans enger Freundin Priyanka Chopra, 36, dass sie den Prinzen und die Schauspielerin für "ein gutes Paar" halte. Aktuell wieder die Kehrtwende.

Vom tanzenden Hühnchen zum Großverdiener

Diese Jobs hatten die Stars vor ihrem Durchbruch

Unglaublich, womit Chris Hemsworth sich vor seiner Karriere als Schauspieler sein Taschengeld verdient hat: Der heutige "Avengers"-Star reinigte einst Milchpumpen. Das enthüllte der Australier in der "Tonight Show": "Mein erster Job war es, Milchpumpen sauber zu machen", so Hemsworth zu Jimmy Fallon. "Ich habe sie manchmal auch repariert", erzählte der "Thor"-Darsteller weiter. "An jeder Pumpe gibt es einen Motor mit einem Gurt, einer Art Gummiriemen zum Ansaugen." Apotheken hätten die Pumpen an Mütter ausgeliehen und sie ihm anschließend mit den angetrockneten Milchresten zum Reinigen gegeben. 14 Jahre alt sei er da gewesen.
"Let's Dance"-Juror Jorge González steht gerne im strahlenden Rampenlicht. Seine zweite Berufung hat auch etwas mit Strahlung zu tun: Bevor das Multitalent, González ist Choreograf, Model, Schauspieler, Stylist, Modelcoach und vieles mehr, Farbe in Deutschlands Fernsehlandschaft gebracht hat, hat er ein Studium zum Diplom-Nuklearökologen absolviert.
Bevor Meghan Markle eine erfolgreiche Seriendarstellerin und anschließend Prinz Harrys Ehefrau geworden ist, ist sie ein sogenanntes "briefcase girl" (Koffergirl) in der Show "Deal or No Deal" gewesen. Das nennen wir mal einen Karrieresprung!
Herzogin Catherine ist für ihren beneidenswerten Kleidungsstil bekannt. Das gute Näschen für den passenden Style hat Prinz Williams Ehefrau schon früh erlernt: Die schöne Britin hat nämlich ab 2006 als Einkäuferin für das Luxusmodehaus Jigsaw Junior gearbeitet.

24

In Bezug auf Meghans Wimbledon-Foto-Verbot, das in dieser Juli-Woche für Schlagzeilen sorgt, urteilt Wendy Williams: "Wenn Sie eine öffentliche Person (...) sind, müssen Sie jedes Mal, wenn Sie das Haus verlassen, damit rechnen, dass sich jemand an Sie wendet, um ein Bild zu wollen. Oder, dass seltsame Dinge, wie das Aufnehmen von Bildern hinter deinem Rücken, gemacht werden."

Verwendete Quellen: Daily Mail, The Mirror, The Evening Standard


Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals