Herzogin Meghan: Ihre Schwester Samantha Markle macht mit Baby Sussex Kasse

Das wird den werdenden Eltern Herzogin Meghan und Prinz Harry nicht gefallen: Samantha Markle, die Halbschwester von Meghan, benutzt das noch ungeborenen Royal-Baby zu ihren Zwecken

Herzogin Meghan und Prinz Harry ist keine Ruhe vor Samantha Markle vergönnt

Der Countdown für Herzogin Meghan, 37, und Prinz Harry, 34, läuft: Ende April, Anfang Mai 2019 werden sie zum ersten Mal Eltern. Nicht nur für das Paar selbst, das britische Königshaus und Royal-Fans ist das eine freudiges Ereignis, sondern auch für Meghans Halbschwester Samantha Markle, 54. Ausgerechnet sie, die auf Kriegsfuß mit den Royals steht, verdient sich an dem noch ungeborenen Baby Sussex eine goldene Nase

Herzogin Meghans Baby beschwert Samantha Markle ein Vermögen

Die 54-Jährige ist wegen der bevorstehenden Geburt äußerst gefragt: Sie wird in zwei Dokumentationen und einer Talkshow auftreten,  ein Buch herausbringen und ein hoch dotiertes Interview geben. Eine stolze Summe von 100.000 britischen Pfund (etwa 115.000 Euro) soll Markle laut "The Sun" damit einstreichen. Sich auf Kosten der eigenen Schwester zu bereichern, in dem man aus dem familiären Nähkästchen plaudert - völlig legitim, findet ein Insider. "Samantha hat jedes Recht, die Geburt ihrer Nichte oder ihres Neffen im Frühling zu feiern und wird über ihre Verbindung zu Meghan sprechen, da sie eine Familie sind", sagt er zu "The Sun". Eine Familie sind die beiden Frauen nur noch auf dem Papier: Seit der Verlobung Meghans mit Prinz Harry im November 2017 wettert und wütet Samantha Markle in der Öffentlichkeit über das Paar und die Königsfamilie. Zu tief sitzt offenbar der Neid auf das märchenhafte Leben der ehemaligen Schauspielerin und die Enttäuschung darüber, dass die Herzogin Markle daran nicht teilhaben lässt. 

Prinzessin Charlotte

Kate & William sind bei ihrer Einschulung "wie nervöse Kinder"

Ein dünner schwarzer Gürtel betont ihre schmale Taille, dunkelblaue Wildlederpumps von Prada machen den Look perfekt. Bestens gelaunt bringen Kate und William ihre beiden ältesten Kinder zur Thomas's Battersea Schule in London. 
Prinzessin Charlotte wird eingeschult - und ist ziemlich nervös! Aber auch für ihre Eltern scheint der Tag ganz schön aufregend zu sein.
©Gala

Samantha Markle sieht sich im Recht

"Sie hat keinen ausgefallenen Lebensstil, daher wird das Geld für sie einen Unterschied machen. Sie hat noch nie einen Cent von Meghan bekommen, deshalb hat sie jedes Recht, auf diese Weise ihr eigenes Geld zu verdienen." Familiäre Bande verpflichten zu finanzieller Unterstützung und wenn dies nicht geschieht, sorgt man auf Kosten der Familie selbst für eine voll Kasse? Eine fragwürdige Haltung, die dafür sorgen wird, dass sich die Schwestern auch weiterhin nicht annähern werden.

Verwendete Quellen: The Sun


Themen

Erfahren Sie mehr:

Palastgeflüster: Das machen die Royals